• IT-Karriere:
  • Services:

VIA-Netbook "Imini" soll China erobern

10-Zoll-Netbook mit VIAs C7-M-Prozessor

Mit großem Aufwand hat das chinesische Staatsunternehmen "Tsinghua Tongfang" das Netbook "S1 Imini" in Peking vorgestellt. Das Gerät soll landesweit vertrieben werden und sich zum Standard in China entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch andere größere Netbooks besitzt das Imini ein 10-Zoll-Display mit 1.024 x 600 Pixeln Auflösung, 1 Gigabyte DDR2-Speicher und eine 80-Gigabyte-Festplatte. Als Prozessor kommt jedoch nicht Intels Atom zum Einsatz, sondern der betagte C7-M mit 1,6 GHz von VIA samt dem VX700-Chipsatz, der nur aus einem Baustein besteht und auch die Grafik beisteuert.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Die Schnittstellenausstattung entspricht mit VGA, drei USB-2.0-Ports, einem Cardreader für SD-Speicher, Fast-Ethernet und WLAN nach 802.11b/g dem Standard von Netbooks. Das gilt auch für das Gewicht von 1,2 Kilogramm mit einem 3-Zellen-Akku. Das neue Mini-Notebook wurde auf Basis von VIAs Open-Book-Entwürfen gestaltet, die unter Creative Commons stehen. Mit ähnlichen Geräten ist laut VIA bald auch in Europa zu rechnen.

Tongfang Imini
Tongfang Imini
Wie auf einem Youtube-Video zur Markteinführung des Geräts zu sehen ist, wird das S1 Imini gleich zu Beginn in den fünf Farben Weiß, Blau, Schwarz, Pink und Gold angeboten, zudem stehen verschiedene Verzierungsmuster für die Rückseite des Displays zur Wahl.

Mit Tsinghua Tongfang soll den Rechner einer der größten chinesischen PC-Hersteller in allen größeren Städten des Landes anbieten. Das Gerät kostet wie für 10-Zoll-Netbooks international üblich rund 400 Euro, oder 3.998 chinesische Yuan. Damit richtet es sich vor allem an die rapide wachsende chinesische Oberschicht, die sehr westlich und lifestyleorientiert ist. Auch in Großstädten wie Peking beträgt das jährliche Pro-Kopf-Einkommen rund 7.500 US-Dollar, das Netbook kostet also fast ein Monatsgehalt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  3. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  4. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€

quelle bitte 09. Sep 2008

WO??????????????? habe noch nix von gehört.... quelle oder link vorhanden??

regiedie1. 03. Sep 2008

Also auch QE? Und wie viel Platz ist noch auf der HDD frei?

Gregor Kalender 03. Sep 2008

Probiers mal bei Wikipedia, folgende begriffe: - Monat - Jahr - Kalender Ich hoffe die...

YutUpp 03. Sep 2008

awehlebel

BD 02. Sep 2008

 


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /