• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla freut sich über neuen Wettbewerber

John Lilly gibt sich gelassen und neugierig

Google ist der größte Geldgeber von Mozilla und lässt mit der Ankündigung seines eigenen Browsers Chrome manchen um die Zukunft von Firefox fürchten. Nicht so Mozilla-Chef John Lilly, der sich über einen neuen Wettbewerber im Browsermarkt freut.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ankündigung des Google-Browsers Chrome habe keine besonders große Bedeutung für Firefox, ist sich Mozilla-Chef John Lilly sicher. Chrome sei ein weiterer interessanter Browser und Wettbewerb im Browsermarkt gebe es dank Internet Explorer, Firefox, Safari und Opera schon seit geraumer Zeit. Wettbewerb führe zu Innovation, dies zeige sich auch aktuell im Browsermarkt durch schnellere JavaScript-Interpreter, bessere Sicherheitsmechanismen und neue Ansätze bei der Bedienoberfläche.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Dass Google nun einen Browser vorstelle, sei keine große Überraschung: Googles Geschäft sei das Web und Google habe klare Vorstellungen und auch die Leute, um diese Vorstellungen umzusetzen, so Lilly. Daher werde Chrome ein Browser werden, der auf Dinge optimiert ist, die Google wichtig sind.

Die Zusammenarbeit zwischen Mozilla und Google werden weitergehen. Erst kürzlich sei der Vertrag zwischen Google und Mozilla verlängert worden. Damit wird die Browserentwicklung bei Mozilla zu großen Teilen finanziert. Auch bei der technischen Entwicklung arbeite man weiterhin zusammen, wie beispielsweise bei Breakpad, einer Software zum Melden von Fehlern, oder der in Firefox eingesetzten Anti-Phishing-Technik, die nun wohl auch in Chrome zum Einsatz kommt.

Die Unterschiede zwischen Mozilla und Google liegen laut Lilly vor allem in der Organisation und deren Zielen. Mozilla sei als einziger Marktteilnehmer eine gemeinnützige Stiftung, deren einziges Ziel die Förderung eines offenen Webs und der Teilhabe möglichst vieler Nutzer sei. Daher sei es spannend zu sehen, wie Google seine Ziele mit Chrome umsetze. Und die Veröffentlichung des Google-Browsers ändere nichts daran, dass Firefox 3 ein unglaublich guter Browser sei, schwärmt der Mozilla-Chef. Und viele wichtige Neuerungen seien schon in Arbeit, wie beispielsweise TraceMonkey zur Beschleunigung von JavaScript.

Andernorts sorgt Googles Ankündigung derweil für Verwunderung, denn die Darstellung Dänemarks in Googles Comic (Seite 13) fällt ungewöhnlich groß aus. Dort umfasst Dänemark zusätzlich das Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland, der Benelux-Staaten, der Schweiz, Österreich, Slowenien sowie Ungarn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  3. 12,39€

Googleilluminat 03. Sep 2008

Wieso Fehler? Wir haben unser Ziel erreicht. Ach ja, setzen sie bitte schon einmal einen...

blablub 03. Sep 2008

Das ist, im Gegenteil, sogar ganz einfach zu verstehen. Die große Masse der Bevölkerung...

Astorek 03. Sep 2008

kT = kein Text

Herbe Sache 03. Sep 2008

Und du hättest nicht das Zeug rauchen sollen- dein Name sagt alles :) Ansonsten ein...

Tom234323242 02. Sep 2008

Das werden in der Firmen sicherlich viele frustrierte Internet Explorer Benutzer...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Geforce RTX 3060 (12GB) im Test: Der Preisleistungskracher - eigentlich
Geforce RTX 3060 (12GB) im Test
Der Preisleistungskracher - eigentlich

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060: Die RTX 3060 mit 12 GByte hat das Potenzial zum Gaming-Liebling.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Nvidia Geforce RTX 3060 kommt noch im Februar
  2. Geforce RTX 3080 im Test Schnellste Laptop-GPU ist auf Effizienz getrimmt
  3. Geforce RTX 3000 Mobile Nvidia setzt Veröffentlichung technischer Daten durch

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /