Abo
  • Services:

Death Spank: Ron Gilbert mixt Monkey Island und Diablo

Designerlegende stellt nächstes Projekt vor

Was macht eigentlich... Ron Gilbert, der kreative Kopf hinter Klassikern wie Monkey Island und Maniac Mansion? Der Spieldesigner hat auf einer amerikanischen Messe sein nächstes Spiel vorgestellt - und ist überzeugt, damit die perfekte Mischung aus Monkey Island und Diablo gefunden zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die offizielle Death-Spank-Webseite verspricht bald mehr Infos
Die offizielle Death-Spank-Webseite verspricht bald mehr Infos
"Die perfekte Mischung eines Adventures im Stile von Monkey Island mit den starken Gameplay-Elementen eines Diablo", so beschreibt Gilbert selbst laut dem Blog Sir Arthur's Den sein aktuelles Projekt Death Spank, an dem er bereits seit 2004 arbeitet. Gilbert hat während der US-Messe "Penny Arcade Expo" Ende August 2008 ein paar neue Details über das Spiel verraten. Es soll in Episodenform erscheinen und neben einer schwarzhumorig angelegten Handlung auch wie Diablo stark auf das Sammeln von Waffen, Rüstungen und weitere Gegenständen setzen.

 
Video: Death Spank Kampf-Videotrailer

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Halle (Saale), Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel
  2. Landeshauptstadt München, München

Bei den meisten Publishern kam Death Spank anfangs laut Gilbert nicht gut an: "Jeder von ihnen hat es gehasst", beschreibt er die Präsentationen. Erst mit Hothead Games konnte sich Gilbert auf eine Zusammenarbeit einigen. Mittlerweile arbeitet er bei dem kanadischen Studio als Creative Director.

 
Video: DeathSpank Armor-Trailer

Ron Gilbert ist einer der Wegbereiter der Computerspielebranche. Mitte der 90er-Jahre hat er für LucasArts (damals Lucasfilm Games) eine Reihe legendärer Adventures auf der von ihm programmierten Entwicklungsumgebung Scumm (Script Creation Utility for Maniac Mansion) geschaffen. Seither war er in wechselnden Funktionen und bei mehreren Firmen beschäftigt. Er betreibt das Blog Grumpy Gamer, in dem er regelmäßig auch über die Welt der Spiele schreibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  2. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  3. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...
  4. für 529€ statt ca. 614€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

No3DMonkey!!! 02. Jun 2009

Abwarten. Fast alle "Großmeister" der 80er/90er Spieleindustrie haben in den letzten...

Angst 05. Sep 2008

Wenn es noch eines Beweises bedurfte, dann ist er hiermit geliefert: Eine Spiele-Legende...

Lino 04. Sep 2008

Der 3er war einfach ein sehr gutes Lucas Arts Adventure. Klar nicht wirklich MI3 aber es...

korinthenkacker 03. Sep 2008

Wie wahr, wie wahr.

jhtfdjgfjkhgf 03. Sep 2008

hihi, Musik wie bei Sam & Max, Schriftart wie bei day of the tentacle, Gegenstände wie...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /