Abo
  • Services:
Anzeige

Nutzer bestimmen die Zukunft der Medien

Medienanbieter sollen die künftigen Bedürfnisse der Nutzer berücksichtigen

Eine strikte Trennung der Medienkanäle hält Terry von Bibra, Geschäftsführer von Yahoo Deutschland, für überholt. Die Nutzer interessieren sich mehr für Inhalte, als dafür, über welche Kanäle sie diese Inhalte bekommen. Diese Konvergenz der Medien würde neue Erwartungen und ein neues Nutzungsverhalten mit sich bringen, welche die Zukunft der Medien bestimmen.

Dass die strikte Trennung von Online- und Offlinemedien überholt ist, versuchte Terry von Bibra in seiner Rede während der Berliner Medienwoche mit einem Foto aus einem amerikanischen Wohnzimmer zu verdeutlichen: Eine vierköpfige Familie sitzt auf dem Sofa. Der Vater liest die Zeitung, die Mutter ein Buch, während Sohn und Tochter ein Notebook auf dem Schoß haben. Die naheliegende Deutung sei, so von Bibra, die von zwei getrennten Welten: Die Jugend konsumiert digitale, die Eltern konsumieren Papiermedien.

Anzeige
Terry von Bibra
Terry von Bibra

Aber, so gab er zu bedenken, es gehe nicht um zwei Welten, sondern um das Verhalten der Nutzer. Die interessierten sich für Inhalte, die sie in dem Medienformat konsumierten, das zu ihrer momentanen Situation am besten passe - und dabei zunehmend auch mehrere Medien gleichzeitig, wie etwa Internet und Fernsehen. Aus dieser Konvergenz entstünden auch neue Bedürfnisse, von denen die Nutzer erwarten, dass die Anbieter sie erfüllen.

So wollten die Medienkonsumenten beispielsweise aus dem Internet bekannte Funktionen auch in den klassischen Medien nutzen. Als Beispiel nannte von Bibra zunächst die Suche. Der Nutzer sei es gewohnt, mit Suchmaschinen das Internet zu durchsuchen und verlange einen entsprechenden Dienst auch für das Fernsehen, um sich in dem Überangebot an Programmen zurechtzufinden. Ein zweites Beispiel seien Communitywerkzeuge wie Empfehlungen, die den Nutzern aus den E-Commerce-Anwendungen bekannt sind. Das lasse sich einfach auf das Fernsehen übertragen: Nutzer, die diesen Film oder diese Dokumention gesehen haben, mochten auch jene anderen Programme. Die Nutzer, so von Bibras These, werden solche Erwartungen auf andere Medien übertragen.

Die Nutzer erwarteten zu Recht, dass sie zu einer Fernsehsendung Zusatzinhalte auf der Website des Senders finden, sagte von Bibra. Er ergriff dabei auch Partei für die öffentlich-rechtlichen Sender, deren Onlineaktivitäten der 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag stark einzuschränken droht.

Von Bibra appellierte an die Medienunternehmen, mehr an die Nutzer zu denken, denn sie seien es, die mit ihrem Konsumverhalten die Zukunft der Medien bestimmten. Die Anbieter sollten deshalb zunächst die Bedürfnisse der Nutzer sammeln und dann erst nach Lösungen suchen. Diese sollten sich jedoch nicht an den Bedürfnissen der letzten 50 Jahre, sondern an denen von heute und morgen orientieren.


eye home zur Startseite
~jaja~ 03. Sep 2008

BILD dir deine Meinung, wie viele Millionen. So viel zur Wahrheit.

-- 03. Sep 2008

Nein, nichts neues. Nur ein weiterer Versuch gerade solche Rechte zu erweitern, bis...

Meaper 02. Sep 2008

... an ihre Nutzer. "Von Bibra appellierte an die Medienunternehmen, mehr an die Nutzer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. headwaypersonal gmbh, Regensburg
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. FactSet Digital Solutions GmbH, Frankfurt
  4. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-40%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  2. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  3. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller

  4. TV-Kabelnetz

    Vodafone Kabelnetztrasse in Rheinland-Pfalz zerstört

  5. Hetzner Cloud

    Cloud-Ressourcen für wenig Geld aber mit Zusatzkosten mieten

  6. Fake News

    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

  7. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  8. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  9. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  10. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  2. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  3. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. +1 /kt

    SirFartALot | 17:00

  2. Re: Netflix Preise sind falsch

    Topf | 16:59

  3. Re: Eine "mobile Sendeanlage"

    Apfelbrot | 16:59

  4. Re: Höttges stellt eine offensichtliche Tatsache...

    bombinho | 16:59

  5. Re: Schnell noch das sinkende Schiff verhökern...

    Topf | 16:57


  1. 16:14

  2. 16:00

  3. 15:58

  4. 15:35

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 14:13

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel