Abo
  • Services:

Nutzer bestimmen die Zukunft der Medien

Medienanbieter sollen die künftigen Bedürfnisse der Nutzer berücksichtigen

Eine strikte Trennung der Medienkanäle hält Terry von Bibra, Geschäftsführer von Yahoo Deutschland, für überholt. Die Nutzer interessieren sich mehr für Inhalte, als dafür, über welche Kanäle sie diese Inhalte bekommen. Diese Konvergenz der Medien würde neue Erwartungen und ein neues Nutzungsverhalten mit sich bringen, welche die Zukunft der Medien bestimmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dass die strikte Trennung von Online- und Offlinemedien überholt ist, versuchte Terry von Bibra in seiner Rede während der Berliner Medienwoche mit einem Foto aus einem amerikanischen Wohnzimmer zu verdeutlichen: Eine vierköpfige Familie sitzt auf dem Sofa. Der Vater liest die Zeitung, die Mutter ein Buch, während Sohn und Tochter ein Notebook auf dem Schoß haben. Die naheliegende Deutung sei, so von Bibra, die von zwei getrennten Welten: Die Jugend konsumiert digitale, die Eltern konsumieren Papiermedien.

Terry von Bibra
Terry von Bibra
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Aber, so gab er zu bedenken, es gehe nicht um zwei Welten, sondern um das Verhalten der Nutzer. Die interessierten sich für Inhalte, die sie in dem Medienformat konsumierten, das zu ihrer momentanen Situation am besten passe - und dabei zunehmend auch mehrere Medien gleichzeitig, wie etwa Internet und Fernsehen. Aus dieser Konvergenz entstünden auch neue Bedürfnisse, von denen die Nutzer erwarten, dass die Anbieter sie erfüllen.

So wollten die Medienkonsumenten beispielsweise aus dem Internet bekannte Funktionen auch in den klassischen Medien nutzen. Als Beispiel nannte von Bibra zunächst die Suche. Der Nutzer sei es gewohnt, mit Suchmaschinen das Internet zu durchsuchen und verlange einen entsprechenden Dienst auch für das Fernsehen, um sich in dem Überangebot an Programmen zurechtzufinden. Ein zweites Beispiel seien Communitywerkzeuge wie Empfehlungen, die den Nutzern aus den E-Commerce-Anwendungen bekannt sind. Das lasse sich einfach auf das Fernsehen übertragen: Nutzer, die diesen Film oder diese Dokumention gesehen haben, mochten auch jene anderen Programme. Die Nutzer, so von Bibras These, werden solche Erwartungen auf andere Medien übertragen.

Die Nutzer erwarteten zu Recht, dass sie zu einer Fernsehsendung Zusatzinhalte auf der Website des Senders finden, sagte von Bibra. Er ergriff dabei auch Partei für die öffentlich-rechtlichen Sender, deren Onlineaktivitäten der 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag stark einzuschränken droht.

Von Bibra appellierte an die Medienunternehmen, mehr an die Nutzer zu denken, denn sie seien es, die mit ihrem Konsumverhalten die Zukunft der Medien bestimmten. Die Anbieter sollten deshalb zunächst die Bedürfnisse der Nutzer sammeln und dann erst nach Lösungen suchen. Diese sollten sich jedoch nicht an den Bedürfnissen der letzten 50 Jahre, sondern an denen von heute und morgen orientieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 2,99€

~jaja~ 03. Sep 2008

BILD dir deine Meinung, wie viele Millionen. So viel zur Wahrheit.

-- 03. Sep 2008

Nein, nichts neues. Nur ein weiterer Versuch gerade solche Rechte zu erweitern, bis...

Meaper 02. Sep 2008

... an ihre Nutzer. "Von Bibra appellierte an die Medienunternehmen, mehr an die Nutzer...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Elektroauto Eine Branche vor der Zerreißprobe

    •  /