Abo
  • Services:
Anzeige

Fujitsu Siemens: Convertibles für Studenten und Profis (Upd)

Lifebook T5010 und T1010 gehören zu den konvertierbaren Tablet-PCs

Von Fujitsu Siemens kommen zwei neue Tablet-PCs, die sich dank drehbarem Display auch in normale Notebooks verwandeln lassen können. Das Lifebook T1010 soll für Schüler und Studenten einen günstigen Einstieg und großes Display bieten. Das Lifebook T5010 spricht eher Profis an: Es ist leichter, bietet mehr Optionen und ist deutlich teurer.

T1010
T1010
Fujitsu Siemens neue Tablet-PCs setzen beide auf die neue Centrino-2-Plattform alias Montevina. Während sich das Lifebook T1010 vor allem an Schüler und Studenten richtet, soll das T5010 professionelle Anwender ansprechen. Beide besitzen ein 13,3-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Der Anwender des T5010 kann zwischen einem spiegelnden und entspiegelten Display wählen. Beim T1010 macht Fujitsu keine genauen Angaben zur Displayoberfläche.

Anzeige

T1010
T1010
Das T5010 bietet einen Acitve Digitizer. Somit lässt sich der Rechner über das Display auch mit einem Stift bedienen. Einen Touchscreen und passiven Digitizer bietet nur das T1010. Für die Ausgabe der Bilder steht die Chipsatzgrafik GMA 4500M HD zur Verfügung, die sich beim DDR3-Hauptspeicher bedient. Der Hauptspeicherausbau liegt entweder bei 1 oder 2 GByte. Es wird jeweils nur ein Slot verbraucht, so dass der zweite mit zusätzlichem Speicher bestückt werden kann. Der maximal mögliche Ausbau soll bei 8 GByte liegen.

Bei der CPU und der Festplatte gibt es Unterschiede zwischen den beiden Rechnern. Während es für das günstigere T1010 nur Celeron M585 (2,16 GHz) oder Core 2 Duo P8400 (2,26 GHz) als Hauptprozessor geben wird und die Festplatte zwischen 120 und 320 GByte groß ist (5400 U/min), soll es für das T5050 auch die CPUs P8600, T9400 und T9600 geben, die mit 2,4, 2,53 respektive 2,8 GHz getaktet sind. Als Festplattenoptionen gibt es beim T5010 zusätzlich noch eine schnellere 160-GByte-Festplatte, die 7.200 Umdrehungen pro Minute erreicht. Auch eine 64-GByte-SSD wird angeboten. Die Festplatten sind in beiden Modellen durch einen Sensor vor Stößen geschützt.

Fujitsu Siemens: Convertibles für Studenten und Profis (Upd) 

eye home zur Startseite
T2010 user 05. Sep 2008

Dann kommt halt Fujitsu direkt, wen interessierts. Funktioniert ja außerhalb Europa auch...

Notebook 03. Sep 2008

Das mit den notwendigen Studentennotebooks ist wohl alles etwas übertrieben. Hier geht es...

Rastloser 03. Sep 2008

Kleiner Tipp am Rande: Mit LyX (lyx.org) habe ich beim Mitschreiben einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 10,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  2. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München

  3. Logitech Powerplay im Test

    Die niemals leere Funk-Maus

  4. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro

  5. Virtuelle Maschinen

    Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows

  6. Assassin's Creed Origins Angespielt

    Ermittlungen in der stinkenden Stadt

  7. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  8. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Let's Player und andere Streamer

  9. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  10. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: alle paar Tage aufladen?

    dxp | 10:02

  2. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    durchschmidt | 10:02

  3. Re: Zurückspulen - Funktion - wie geht das?

    deutscher_michel | 10:01

  4. Re: Kein uPlay Haltung ... Umsatz

    CSCmdr | 10:01

  5. Re: Typische Ubisoft-Formel

    mnementh | 10:01


  1. 10:00

  2. 09:33

  3. 09:00

  4. 07:45

  5. 07:30

  6. 07:15

  7. 18:04

  8. 17:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel