Abo
  • Services:

Fujitsu Siemens: Convertibles für Studenten und Profis (Upd)

Lifebook T5010 und T1010 gehören zu den konvertierbaren Tablet-PCs

Von Fujitsu Siemens kommen zwei neue Tablet-PCs, die sich dank drehbarem Display auch in normale Notebooks verwandeln lassen können. Das Lifebook T1010 soll für Schüler und Studenten einen günstigen Einstieg und großes Display bieten. Das Lifebook T5010 spricht eher Profis an: Es ist leichter, bietet mehr Optionen und ist deutlich teurer.

Artikel veröffentlicht am ,

T1010
T1010
Fujitsu Siemens neue Tablet-PCs setzen beide auf die neue Centrino-2-Plattform alias Montevina. Während sich das Lifebook T1010 vor allem an Schüler und Studenten richtet, soll das T5010 professionelle Anwender ansprechen. Beide besitzen ein 13,3-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Der Anwender des T5010 kann zwischen einem spiegelnden und entspiegelten Display wählen. Beim T1010 macht Fujitsu keine genauen Angaben zur Displayoberfläche.

Inhalt:
  1. Fujitsu Siemens: Convertibles für Studenten und Profis (Upd)
  2. Fujitsu Siemens: Convertibles für Studenten und Profis (Upd)

T1010
T1010
Das T5010 bietet einen Acitve Digitizer. Somit lässt sich der Rechner über das Display auch mit einem Stift bedienen. Einen Touchscreen und passiven Digitizer bietet nur das T1010. Für die Ausgabe der Bilder steht die Chipsatzgrafik GMA 4500M HD zur Verfügung, die sich beim DDR3-Hauptspeicher bedient. Der Hauptspeicherausbau liegt entweder bei 1 oder 2 GByte. Es wird jeweils nur ein Slot verbraucht, so dass der zweite mit zusätzlichem Speicher bestückt werden kann. Der maximal mögliche Ausbau soll bei 8 GByte liegen.

Bei der CPU und der Festplatte gibt es Unterschiede zwischen den beiden Rechnern. Während es für das günstigere T1010 nur Celeron M585 (2,16 GHz) oder Core 2 Duo P8400 (2,26 GHz) als Hauptprozessor geben wird und die Festplatte zwischen 120 und 320 GByte groß ist (5400 U/min), soll es für das T5050 auch die CPUs P8600, T9400 und T9600 geben, die mit 2,4, 2,53 respektive 2,8 GHz getaktet sind. Als Festplattenoptionen gibt es beim T5010 zusätzlich noch eine schnellere 160-GByte-Festplatte, die 7.200 Umdrehungen pro Minute erreicht. Auch eine 64-GByte-SSD wird angeboten. Die Festplatten sind in beiden Modellen durch einen Sensor vor Stößen geschützt.

Fujitsu Siemens: Convertibles für Studenten und Profis (Upd) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 2,99€

T2010 user 05. Sep 2008

Dann kommt halt Fujitsu direkt, wen interessierts. Funktioniert ja außerhalb Europa auch...

Notebook 03. Sep 2008

Das mit den notwendigen Studentennotebooks ist wohl alles etwas übertrieben. Hier geht es...

Rastloser 03. Sep 2008

Kleiner Tipp am Rande: Mit LyX (lyx.org) habe ich beim Mitschreiben einer...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /