Abo
  • Services:

HP setzt sich vor Gericht erneut gegen Pelikan durch

Vorwurf des unlauteren Wettbewerbs bestätigt

In der Auseinandersetzung mit Pelikan um Ersatztintenpatronen konnte Hewlett-Packard einen weiteren Punkt für sich verbuchen. Das Kölner Landgericht entschied zugunsten von HP, dass Pelikan wettbewerbswidrig gehandelt habe.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Druckerpatronen für Tintenstrahldrucker erzielt Hewlett-Packard seit Jahren hohe Gewinne. Der Literpreis für die Tinte kann schon mal mehrere Tausend Euro betragen. Da liegt es nahe, dass Drittanbieter einen Teil vom Kuchen abbekommen möchten. Mit wiederbefüllten oder nachgebauten Tintenpatronen machen Drittanbieter den Originalherstellern das Leben schwer. Diese wehren sich im wahrsten Sinn des Wortes erfindungsreich dagegen und lassen schon mal Tintenpatronen oder Bestandteile davon patentieren.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Der Nachbau von HP-Tintenpatronen wurde dem Unternehmen Pelikan Hardcopy zum Verhängnis. Bei Stichproben im Einzelhandel fand HP im vergangenen Jahr nicht genehmigte Nachbauten von HP-Druckerpatronen, die von Pelikan als "wiederaufgearbeitete" Patronen vertrieben wurden. Daraufhin verklagte Hewlett-Packard Pelikan wegen Patentverletzung und vor dem Düsseldorfer Landgericht. Pelikan musste den Import und Vertrieb der patentverletzenden Druckerpatronen einstellen. Das Unternehmen erklärte, die HP-Patente in Zukunft anerkennen zu wollen.

In einer weiteren Klage, diesmal vor dem Landgericht Köln, warf HP Pelikan wegen der irreführenden Deklaration der Nachbauten unlauteren Wettbewerb vor. Wie einer aktuellen Mitteilung auf der amerikanischen HP-Website zu entnehmen ist, hat HP diese Klage im Juli 2008 gewonnen. Das Kölner Landgericht entschied, dass Pelikan neue Tintenpatronen nicht mehr länger als "wiederaufgearbeitet" etikettieren darf.

Von Pelikan war bisher auf Anfrage keine Stellungsnahme zu dem Urteil zu bekommen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

k9 05. Sep 2008

Und wie trickst du diesen chip aus, der dem drucker/pc meldet die patrone sei leer?

ProbloggerWorld.de 03. Sep 2008

Wahnsinn! Die Kosten für Plastik und Massenfertigung steigen derart stark, daß man schon...

TimTim 03. Sep 2008

Früher war es zumindest bei HP noch so, dass die teureren Drucker trotz gleicher...

TimTim 03. Sep 2008

Meiner hoffentlich auch. Bin ja scheinbar nicht der einzige, der mit dem Drucker...

HP ist scheiße 02. Sep 2008

nie wieder HP 5 Euro/Liter Tinte für 5000 Euro pro Liter verkaufen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /