Abo
  • Services:

HP setzt sich vor Gericht erneut gegen Pelikan durch

Vorwurf des unlauteren Wettbewerbs bestätigt

In der Auseinandersetzung mit Pelikan um Ersatztintenpatronen konnte Hewlett-Packard einen weiteren Punkt für sich verbuchen. Das Kölner Landgericht entschied zugunsten von HP, dass Pelikan wettbewerbswidrig gehandelt habe.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Druckerpatronen für Tintenstrahldrucker erzielt Hewlett-Packard seit Jahren hohe Gewinne. Der Literpreis für die Tinte kann schon mal mehrere Tausend Euro betragen. Da liegt es nahe, dass Drittanbieter einen Teil vom Kuchen abbekommen möchten. Mit wiederbefüllten oder nachgebauten Tintenpatronen machen Drittanbieter den Originalherstellern das Leben schwer. Diese wehren sich im wahrsten Sinn des Wortes erfindungsreich dagegen und lassen schon mal Tintenpatronen oder Bestandteile davon patentieren.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Nachbau von HP-Tintenpatronen wurde dem Unternehmen Pelikan Hardcopy zum Verhängnis. Bei Stichproben im Einzelhandel fand HP im vergangenen Jahr nicht genehmigte Nachbauten von HP-Druckerpatronen, die von Pelikan als "wiederaufgearbeitete" Patronen vertrieben wurden. Daraufhin verklagte Hewlett-Packard Pelikan wegen Patentverletzung und vor dem Düsseldorfer Landgericht. Pelikan musste den Import und Vertrieb der patentverletzenden Druckerpatronen einstellen. Das Unternehmen erklärte, die HP-Patente in Zukunft anerkennen zu wollen.

In einer weiteren Klage, diesmal vor dem Landgericht Köln, warf HP Pelikan wegen der irreführenden Deklaration der Nachbauten unlauteren Wettbewerb vor. Wie einer aktuellen Mitteilung auf der amerikanischen HP-Website zu entnehmen ist, hat HP diese Klage im Juli 2008 gewonnen. Das Kölner Landgericht entschied, dass Pelikan neue Tintenpatronen nicht mehr länger als "wiederaufgearbeitet" etikettieren darf.

Von Pelikan war bisher auf Anfrage keine Stellungsnahme zu dem Urteil zu bekommen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

k9 05. Sep 2008

Und wie trickst du diesen chip aus, der dem drucker/pc meldet die patrone sei leer?

ProbloggerWorld.de 03. Sep 2008

Wahnsinn! Die Kosten für Plastik und Massenfertigung steigen derart stark, daß man schon...

TimTim 03. Sep 2008

Früher war es zumindest bei HP noch so, dass die teureren Drucker trotz gleicher...

TimTim 03. Sep 2008

Meiner hoffentlich auch. Bin ja scheinbar nicht der einzige, der mit dem Drucker...

HP ist scheiße 02. Sep 2008

nie wieder HP 5 Euro/Liter Tinte für 5000 Euro pro Liter verkaufen...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /