Abo
  • Services:

HP setzt sich vor Gericht erneut gegen Pelikan durch

Vorwurf des unlauteren Wettbewerbs bestätigt

In der Auseinandersetzung mit Pelikan um Ersatztintenpatronen konnte Hewlett-Packard einen weiteren Punkt für sich verbuchen. Das Kölner Landgericht entschied zugunsten von HP, dass Pelikan wettbewerbswidrig gehandelt habe.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Druckerpatronen für Tintenstrahldrucker erzielt Hewlett-Packard seit Jahren hohe Gewinne. Der Literpreis für die Tinte kann schon mal mehrere Tausend Euro betragen. Da liegt es nahe, dass Drittanbieter einen Teil vom Kuchen abbekommen möchten. Mit wiederbefüllten oder nachgebauten Tintenpatronen machen Drittanbieter den Originalherstellern das Leben schwer. Diese wehren sich im wahrsten Sinn des Wortes erfindungsreich dagegen und lassen schon mal Tintenpatronen oder Bestandteile davon patentieren.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Der Nachbau von HP-Tintenpatronen wurde dem Unternehmen Pelikan Hardcopy zum Verhängnis. Bei Stichproben im Einzelhandel fand HP im vergangenen Jahr nicht genehmigte Nachbauten von HP-Druckerpatronen, die von Pelikan als "wiederaufgearbeitete" Patronen vertrieben wurden. Daraufhin verklagte Hewlett-Packard Pelikan wegen Patentverletzung und vor dem Düsseldorfer Landgericht. Pelikan musste den Import und Vertrieb der patentverletzenden Druckerpatronen einstellen. Das Unternehmen erklärte, die HP-Patente in Zukunft anerkennen zu wollen.

In einer weiteren Klage, diesmal vor dem Landgericht Köln, warf HP Pelikan wegen der irreführenden Deklaration der Nachbauten unlauteren Wettbewerb vor. Wie einer aktuellen Mitteilung auf der amerikanischen HP-Website zu entnehmen ist, hat HP diese Klage im Juli 2008 gewonnen. Das Kölner Landgericht entschied, dass Pelikan neue Tintenpatronen nicht mehr länger als "wiederaufgearbeitet" etikettieren darf.

Von Pelikan war bisher auf Anfrage keine Stellungsnahme zu dem Urteil zu bekommen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€
  2. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  3. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)
  4. 259,00€

k9 05. Sep 2008

Und wie trickst du diesen chip aus, der dem drucker/pc meldet die patrone sei leer?

ProbloggerWorld.de 03. Sep 2008

Wahnsinn! Die Kosten für Plastik und Massenfertigung steigen derart stark, daß man schon...

TimTim 03. Sep 2008

Früher war es zumindest bei HP noch so, dass die teureren Drucker trotz gleicher...

TimTim 03. Sep 2008

Meiner hoffentlich auch. Bin ja scheinbar nicht der einzige, der mit dem Drucker...

HP ist scheiße 02. Sep 2008

nie wieder HP 5 Euro/Liter Tinte für 5000 Euro pro Liter verkaufen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /