Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Too Human - epische Ödnis mit Odin

Too Human
Too Human
Ein Großteil der interessanteren Gefechte findet gegen menschen- und tierähnliche Maschinen aus Metall statt. Diese Kämpfe finden meist als Duell mit herangezoomter Kamera statt, am Bildschirmrand zeigt ein Balken die restliche Lebensenergie des Gegners an. Mit den Analogsticks sowie vielfältigen Kombinationen aus A- und B-Taste kann Baldur zur Seite oder auf seinen Feind springen, ihn in die Luft schleudern oder zu Boden werfen. Profispieler lernen die genauen Befehle auswendig, alle anderen kommen aber auch ganz gut zurecht, weil sie mit ein bisschen Glück immer wieder mal per Zufall schicke und effektvolle Kombis erwischen. Jeder Treffer füllt eine Kombo-Leiste auf, und sobald die gefüllt ist, steht der besonders vernichtende "Zerstörer"-Angriff zur Verfügung. Die lassen sich in Too Human übrigens auf Vorrat für besonders herausfordernde Kämpfe hamstern.

Too Human
Too Human
Zusätzlich gibt es noch den Fernkampfmodus, mit dem sich Gegner aus großer Distanz ins Visier nehmen lassen - was praktisch allerdings keine allzu große Rolle spielt, weil viele Feinde arg schnell heranspurten. Für den Fernkampf gibt es eine Vielzahl von Pistolen, Gewehren und Kanonen, für den Nahkampf findet Baldur immer stärkere Schwerter, Hämmer und Stäbe. Nach der ersten Mission muss der Spieler entscheiden, ob er seinen Baldur als normalen Menschen ausbaut, mit Spezialfähigkeiten ausstattet und dann besonders stark auf Kampfkombos setzt. Wahlweise ist der Weg der Kybernetik gangbar, auf dem Waffen und Rüstungen eine größere Rolle spielen - was für Einsteiger etwas weniger kompliziert ist.

Too Human
Too Human
Falls Baldur doch mal stirbt, was angesichts der teils unpräzisen Steuerung und des stetig steigenden Schwierigkeitsgrades durchaus öfters vorkommen kann, schwebt eine Art Cyber-Walküre in schönstem Engelslicht vom Himmel herunter und wiederbelebt den Göttersohn. Das ist beim ersten Mal schick anzusehen, dauert aber über eine Minute und lässt sich auch beim x-ten Mal nicht abbrechen.

Too Human
Too Human
Eine kleine Besonderheit ist der Cyberspace - eine idyllische Wikinger-Parallelwelt mit lauschigen Wiesen, Wäldern und Fjorden. Von dort aus lassen sich Türen öffnen und Maschinen aktivieren. Klingt interessant, allerdings ist der Cybespace technisch sehr simpel gestrickt und spielerisch sinnlos, weil die Aufgaben extrem einfach aufgebaut sind.

Too Human ist exklusiv auf Xbox 360 erhältlich. Das Programm kostet rund 60 Euro und ist von der USK ab 16 Jahre freigegeben. Über Xbox Live kann sich der Spieler mit einem Mitstreiter im Coop-Modus zusammenschließen, um gemeinsam Jagd auf Maschinenmonster und vor allem auf besondere Gegenstände zu machen.

Fazit:
Ungewöhnliches Szenario, eine auf den ersten Blick spannende Handlung und viele scheinbar gute Ideen - auf dem Papier und auf der Packungsrückseite verkauft sich Too Human super. Dann entpuppen sich allerdings die Kampfsysteme als schlecht umgesetzt, weil es ständig an der Steuerung und Kameraführung hakt. Dazu kommen noch die überraschungsfreien Levels und der Eindruck, ständig gegen die gleichen Gegner zu kämpfen - weil es zu wenige gibt, und die sich auch noch sehr ähneln. Die Handlung könnte etwas mehr Dynamik und etwas weniger Figuren gebrauchen, um auch Nichtgöttern mehr Durchblickmöglichkeiten zu gewähren. Immerhin: Das Nahkampfsystem ist für erfahrene Spiele eine echte und langfristige Herausforderung, weil es viele Optionen und jede Menge Ausrüstung gibt und sie deutlich mehr Zeit als in vergleichbaren Titeln mit Tüfteln und Tunen verbringen können.

Anzeige
 Spieletest: Too Human - epische Ödnis mit OdinSpieletest: Too Human - epische Ödnis mit Odin 

eye home zur Startseite
Frank-e 03. Sep 2008

Oh man, ich stehe total auf Hack & Slays und nun diese Enttäuschung und ich habs mir auch...

Yogi 03. Sep 2008

*räusper* Ich glaube, der nette Herr wollte nur ein wenig trollen ...

sonnendeck 02. Sep 2008

sorry ehrlich gesagt fand ich Too Human besser als DMC4 und was wer eingeführt hat und...

BongoPaule 02. Sep 2008

Und wie ja wohl jeder weiss, hat DMC die Vergabe von Skillpunkten erfunden. Das ist noch...

cruppstahl 02. Sep 2008

Finds toll dass so viele meinen geschmack teilen :) Ich kaufe alles von Dan Simmons...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dbh Logistics IT AG, Bremen
  2. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 64,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 17:40

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    hum4n0id3 | 17:40

  3. Re: Manövrieren unter Wasser...

    ernstl | 17:39

  4. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10

  5. Re: Hawking irrt.

    Tilman21 | 17:08


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel