Abo
  • Services:

Micron will offenbar Qimonda übernehmen

Taiwanische Medien berichten über bevorstehenden Kauf

Der Chiphersteller Micron Technology verhandelt über eine Übernahme der Mehrheit an Qimonda. Einen entsprechenden Bericht der taiwanischen Branchenzeitung Digitimes haben Kreise bei Infineon teilweise bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Chiphersteller Micron hat Interesse am Kauf von 77 Prozent der Anteile an dem deutschen Konkurrenten Qimonda. Das berichtet die taiwanische Digitimes heute in ihrer Druckausgabe. Das gewöhnlich sehr gut informierte Blatt verfügt über Insiderwissen über den möglichen Deal, weil Qimonda in dem Land das Joint Venture Inotera Memories zusammen mit Nanya Technology betreibt. Wie Golem.de bei Infineon erfahren hat, ist der Bericht zumindest "zu 50 Prozent richtig".

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg

Infineon hält die Mehrheit an dem Speicherchipproduzenten Qimonda. "Wir kommentieren Marktgerüchte grundsätzlich nicht", sagte Infineon-Sprecher Günter Gaugler auf Nachfrage von Golem.de. "Klar ist, dass wir zur Hauptversammlung 2009 in der Minderheit sein wollen, so Gaugler weiter. Konzernchef Peter Bauer erklärte kürzlich: "Wir sprechen zurzeit mit Finanzinvestoren und interessierten Unternehmen aus der Branche über einen Verkauf. Es gibt keine Tabus: Ein Komplettverkauf ist ebenso möglich wie ein Minderheitsanteil. Wir prüfen momentan mehrere Optionen."

Zuvor war berichtet worden, dass der japanische Speicherchipproduzent Elpida um die Übernahme des deutschen Partners Qimonda verhandele.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

fx 03. Sep 2008

blöd nur, dass qimonda keinen flashspeicher mehr herstellt

bla blub 02. Sep 2008

Damit Sie auf golem foren geflamed werden können, wenn es mal bergab geht. Die ganzen...

<> 02. Sep 2008

hab ich jetzt auch noch drin, läuft und läuft und läuft...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /