• IT-Karriere:
  • Services:

IFA: Neues von DivX Connected und DivX 7

Wird der H.264-Part von DivX 7 kostenpflichtig sein?

DivX Inc. präsentiert auf der IFA 2008 eine überarbeitete Version seiner erweiterbaren Bedienoberfläche DivX Connected, die für netzwerkfähige DivX-Player gedacht ist. Außerdem bestätigte das Unternehmen, dass DivX 7 noch in diesem Jahr erscheint - mit dem laut DivX-Mitgründer Jerome Rota schnellsten H.264-Decoder der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,

DivX Connected
DivX Connected
DivX Connected ist eine Bedienoberfläche für DivX-Player, die über WLAN oder Ethernet und das heimische Netzwerk Anschluss ans Internet finden. DivX Connected dient dem Zugriff auf im Heimnetzwerk gespeicherte Fotos, Filme und Musik. Dabei werden nicht nur hochauflösende Videos, sondern auch sehr hochauflösende JPEGs dargestellt, als Beispiel wurde eine 64-Mega-Pixel-Panorama-Rundumansicht gezeigt. Das schnelle Hineinzoomen in über ein Standardraster festgelegte Bildbereiche geschieht mit Tasten auf der Fernbedienung.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. medneo GmbH, Berlin

Videostreams aus dem Internet werden ebenso wie RSS-Feeds und Webseiten dargestellt. Der Browser von DivX-Connected-Geräten basiert auf Gecko, der Rendering-Engine von Firefox. Über Plug-ins können spezielle Kanäle und Anwendungen für DivX Connected entwickelt werden. Das SDK dazu stellt DivX kostenlos zur Verfügung, ebenso wie einen Onlinekatalog, über den die Plug-ins auf einem Player installiert werden können.

DivX Connected - Plug-in für DailyMotion
DivX Connected - Plug-in für DailyMotion
Waren es auf der CeBIT 2008 noch recht wenige Plug-ins, so wuchs die Zahl mittlerweile auf einige Dutzend. So gibt es beispielsweise einige Spiele, ein Facebook-Interface, zwei Youtube-Oberflächen, den BitTorrent-basierten Videodienst Vuze (noch ohne Zugriff auf HD-Videos), Videoübersichtsseiten beispielsweise für Ehrensenf und einen Zugang zum Internetfernsehen Revision3.

Einen Nachteil hat das komfortable DivX Connected aber weiterhin: Die grafische Bedienoberfläche wird nicht vom Sigma-Chip im Player generiert, sondern muss von einem PC aus demselben Netzwerk als DivX-Stream angeliefert werden, ebenso wie die Multimediadaten. Alles was der Chip nicht direkt unterstützt, muss vom PC in Echtzeit transkodiert werden. Das hält die wenigen DivX-Connected-kompatiblen DivX-Player zwar günstig, weil sie keinen stärkeren Prozessor brauchen. Es erfordert aber einen leistungsfähigen Heimserver, der zusätzlichen Strom verbraucht. Darüber hinaus gibt es den "DivX Connected Server" weiterhin nur für Windows, nicht für MacOS X oder Linux.

DivX Connected - Plug-in für Facebook
DivX Connected - Plug-in für Facebook
Viele Geräte mit DivX Connected gibt es noch nicht - zu D-Links seit Ende 2007 in Europa erhältlichem Netzwerkplayer DSM-330 gesellt sich in diesem Jahr noch ein ebenfalls für hochauflösendes Video geeignetes Gerät ("Hauppauge Home Multimedia Box") von Hauppauge. Wer sich die DivX-Connected-Oberfläche am Windows-PC anschauen will, kann dies über den PC-Client tun, benötigt dazu aber ebenfalls die Serversoftware auf dem gleichen PC oder auf einem anderen im selben Netzwerk. Es können auch mehrere DivX-Connected-Geräte oder PC-Clients gleichzeitig auf den Server zugreifen.

Zum kommenden DivX 7 konnte DivX-Mitgründer Jerome Rota gegenüber Golem.de zwar nur wenig Neues sagen - bekräftigte aber, dass der DivX-6-Nachfolger mit H.264-Unterstützung noch in diesem Jahr veröffentlicht werde. Neben dem bisher effizientesten und damit schnellsten H.264-Decoder - der gemeinsam mit Mainconcept entwickelt wurde - und einem Encoder wartet DivX 7 auch mit einem neuen, Matroska-basierten Dateiformat und eigener Dateiendung auf. Wie diese lauten wird, konnte noch nicht gesagt werden.

Derzeit läuft noch die geschlossene Betatestphase von DivX 7, wobei der Encoder noch über die Kommandozeile gesteuert werden muss. Eine offene Beta sei wegen der H.264-Lizenzkosten nicht machbar, so Jota. Auf die Frage, ob denn die H.264-Lizenzgebühren auch dazu führen, dass die H.264-Unterstützung bei DivX 7 nur gegen Bezahlung freigeschaltet werden kann, war noch keine eindeutige Antwort zu bekommen. DivX Inc. überprüfe das, so die offizielle Aussage. Das passende H.264-Zertifikat ("DivX Plus") für kompatible DivX-Hardware will das Unternehmen im Laufe des Jahres 2009 erteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

sdfsdfs 04. Sep 2008

darf man hier nicht unzensiert "onlinetvrecorder" sagen? der ist doch völlig legal!

jackblack5 02. Sep 2008

schau mal bei vreel.net vorbei...

divxmonsta 02. Sep 2008

an sich hört es sich ja vielversprechend an, aber insgesamt kommt's doch etwas spät und...

Musiker 02. Sep 2008

DivX wird nicht von Apple entwickelt und ist schon allein deswegen in meinen Augen...

prememe 02. Sep 2008

das geht nicht


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /