Abo
  • Services:
Anzeige

IFA: Neues von DivX Connected und DivX 7

Wird der H.264-Part von DivX 7 kostenpflichtig sein?

DivX Inc. präsentiert auf der IFA 2008 eine überarbeitete Version seiner erweiterbaren Bedienoberfläche DivX Connected, die für netzwerkfähige DivX-Player gedacht ist. Außerdem bestätigte das Unternehmen, dass DivX 7 noch in diesem Jahr erscheint - mit dem laut DivX-Mitgründer Jerome Rota schnellsten H.264-Decoder der Welt.

DivX Connected
DivX Connected
DivX Connected ist eine Bedienoberfläche für DivX-Player, die über WLAN oder Ethernet und das heimische Netzwerk Anschluss ans Internet finden. DivX Connected dient dem Zugriff auf im Heimnetzwerk gespeicherte Fotos, Filme und Musik. Dabei werden nicht nur hochauflösende Videos, sondern auch sehr hochauflösende JPEGs dargestellt, als Beispiel wurde eine 64-Mega-Pixel-Panorama-Rundumansicht gezeigt. Das schnelle Hineinzoomen in über ein Standardraster festgelegte Bildbereiche geschieht mit Tasten auf der Fernbedienung.

Anzeige

Videostreams aus dem Internet werden ebenso wie RSS-Feeds und Webseiten dargestellt. Der Browser von DivX-Connected-Geräten basiert auf Gecko, der Rendering-Engine von Firefox. Über Plug-ins können spezielle Kanäle und Anwendungen für DivX Connected entwickelt werden. Das SDK dazu stellt DivX kostenlos zur Verfügung, ebenso wie einen Onlinekatalog, über den die Plug-ins auf einem Player installiert werden können.

DivX Connected - Plug-in für DailyMotion
DivX Connected - Plug-in für DailyMotion
Waren es auf der CeBIT 2008 noch recht wenige Plug-ins, so wuchs die Zahl mittlerweile auf einige Dutzend. So gibt es beispielsweise einige Spiele, ein Facebook-Interface, zwei Youtube-Oberflächen, den BitTorrent-basierten Videodienst Vuze (noch ohne Zugriff auf HD-Videos), Videoübersichtsseiten beispielsweise für Ehrensenf und einen Zugang zum Internetfernsehen Revision3.

Einen Nachteil hat das komfortable DivX Connected aber weiterhin: Die grafische Bedienoberfläche wird nicht vom Sigma-Chip im Player generiert, sondern muss von einem PC aus demselben Netzwerk als DivX-Stream angeliefert werden, ebenso wie die Multimediadaten. Alles was der Chip nicht direkt unterstützt, muss vom PC in Echtzeit transkodiert werden. Das hält die wenigen DivX-Connected-kompatiblen DivX-Player zwar günstig, weil sie keinen stärkeren Prozessor brauchen. Es erfordert aber einen leistungsfähigen Heimserver, der zusätzlichen Strom verbraucht. Darüber hinaus gibt es den "DivX Connected Server" weiterhin nur für Windows, nicht für MacOS X oder Linux.

DivX Connected - Plug-in für Facebook
DivX Connected - Plug-in für Facebook
Viele Geräte mit DivX Connected gibt es noch nicht - zu D-Links seit Ende 2007 in Europa erhältlichem Netzwerkplayer DSM-330 gesellt sich in diesem Jahr noch ein ebenfalls für hochauflösendes Video geeignetes Gerät ("Hauppauge Home Multimedia Box") von Hauppauge. Wer sich die DivX-Connected-Oberfläche am Windows-PC anschauen will, kann dies über den PC-Client tun, benötigt dazu aber ebenfalls die Serversoftware auf dem gleichen PC oder auf einem anderen im selben Netzwerk. Es können auch mehrere DivX-Connected-Geräte oder PC-Clients gleichzeitig auf den Server zugreifen.

Zum kommenden DivX 7 konnte DivX-Mitgründer Jerome Rota gegenüber Golem.de zwar nur wenig Neues sagen - bekräftigte aber, dass der DivX-6-Nachfolger mit H.264-Unterstützung noch in diesem Jahr veröffentlicht werde. Neben dem bisher effizientesten und damit schnellsten H.264-Decoder - der gemeinsam mit Mainconcept entwickelt wurde - und einem Encoder wartet DivX 7 auch mit einem neuen, Matroska-basierten Dateiformat und eigener Dateiendung auf. Wie diese lauten wird, konnte noch nicht gesagt werden.

Derzeit läuft noch die geschlossene Betatestphase von DivX 7, wobei der Encoder noch über die Kommandozeile gesteuert werden muss. Eine offene Beta sei wegen der H.264-Lizenzkosten nicht machbar, so Jota. Auf die Frage, ob denn die H.264-Lizenzgebühren auch dazu führen, dass die H.264-Unterstützung bei DivX 7 nur gegen Bezahlung freigeschaltet werden kann, war noch keine eindeutige Antwort zu bekommen. DivX Inc. überprüfe das, so die offizielle Aussage. Das passende H.264-Zertifikat ("DivX Plus") für kompatible DivX-Hardware will das Unternehmen im Laufe des Jahres 2009 erteilen.


eye home zur Startseite
sdfsdfs 04. Sep 2008

darf man hier nicht unzensiert "onlinetvrecorder" sagen? der ist doch völlig legal!

jackblack5 02. Sep 2008

schau mal bei vreel.net vorbei...

divxmonsta 02. Sep 2008

an sich hört es sich ja vielversprechend an, aber insgesamt kommt's doch etwas spät und...

Musiker 02. Sep 2008

DivX wird nicht von Apple entwickelt und ist schon allein deswegen in meinen Augen...

prememe 02. Sep 2008

das geht nicht



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient GmbH, München
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 1 Monat für 1€
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 zeigen sich

  2. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  3. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  4. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  5. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  6. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  7. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  8. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  9. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  10. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Das sagt eigentlich schon alles aus.

    Prinzeumel | 07:53

  2. Re: Propaganda? Können sie!

    Grolox | 07:47

  3. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    JouMxyzptlk | 07:47

  4. Erinnert an diese Touchdisplaytische

    toastedLinux | 07:44

  5. Re: Und deswegen kauft man ein Nexus/Pixel oder...

    PitiRocker | 07:40


  1. 07:37

  2. 07:27

  3. 23:03

  4. 19:01

  5. 18:35

  6. 18:21

  7. 18:04

  8. 17:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel