Abo
  • IT-Karriere:

IFA: Neues von DivX Connected und DivX 7

Wird der H.264-Part von DivX 7 kostenpflichtig sein?

DivX Inc. präsentiert auf der IFA 2008 eine überarbeitete Version seiner erweiterbaren Bedienoberfläche DivX Connected, die für netzwerkfähige DivX-Player gedacht ist. Außerdem bestätigte das Unternehmen, dass DivX 7 noch in diesem Jahr erscheint - mit dem laut DivX-Mitgründer Jerome Rota schnellsten H.264-Decoder der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,

DivX Connected
DivX Connected
DivX Connected ist eine Bedienoberfläche für DivX-Player, die über WLAN oder Ethernet und das heimische Netzwerk Anschluss ans Internet finden. DivX Connected dient dem Zugriff auf im Heimnetzwerk gespeicherte Fotos, Filme und Musik. Dabei werden nicht nur hochauflösende Videos, sondern auch sehr hochauflösende JPEGs dargestellt, als Beispiel wurde eine 64-Mega-Pixel-Panorama-Rundumansicht gezeigt. Das schnelle Hineinzoomen in über ein Standardraster festgelegte Bildbereiche geschieht mit Tasten auf der Fernbedienung.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. JDM Innovation GmbH, Murr

Videostreams aus dem Internet werden ebenso wie RSS-Feeds und Webseiten dargestellt. Der Browser von DivX-Connected-Geräten basiert auf Gecko, der Rendering-Engine von Firefox. Über Plug-ins können spezielle Kanäle und Anwendungen für DivX Connected entwickelt werden. Das SDK dazu stellt DivX kostenlos zur Verfügung, ebenso wie einen Onlinekatalog, über den die Plug-ins auf einem Player installiert werden können.

DivX Connected - Plug-in für DailyMotion
DivX Connected - Plug-in für DailyMotion
Waren es auf der CeBIT 2008 noch recht wenige Plug-ins, so wuchs die Zahl mittlerweile auf einige Dutzend. So gibt es beispielsweise einige Spiele, ein Facebook-Interface, zwei Youtube-Oberflächen, den BitTorrent-basierten Videodienst Vuze (noch ohne Zugriff auf HD-Videos), Videoübersichtsseiten beispielsweise für Ehrensenf und einen Zugang zum Internetfernsehen Revision3.

Einen Nachteil hat das komfortable DivX Connected aber weiterhin: Die grafische Bedienoberfläche wird nicht vom Sigma-Chip im Player generiert, sondern muss von einem PC aus demselben Netzwerk als DivX-Stream angeliefert werden, ebenso wie die Multimediadaten. Alles was der Chip nicht direkt unterstützt, muss vom PC in Echtzeit transkodiert werden. Das hält die wenigen DivX-Connected-kompatiblen DivX-Player zwar günstig, weil sie keinen stärkeren Prozessor brauchen. Es erfordert aber einen leistungsfähigen Heimserver, der zusätzlichen Strom verbraucht. Darüber hinaus gibt es den "DivX Connected Server" weiterhin nur für Windows, nicht für MacOS X oder Linux.

DivX Connected - Plug-in für Facebook
DivX Connected - Plug-in für Facebook
Viele Geräte mit DivX Connected gibt es noch nicht - zu D-Links seit Ende 2007 in Europa erhältlichem Netzwerkplayer DSM-330 gesellt sich in diesem Jahr noch ein ebenfalls für hochauflösendes Video geeignetes Gerät ("Hauppauge Home Multimedia Box") von Hauppauge. Wer sich die DivX-Connected-Oberfläche am Windows-PC anschauen will, kann dies über den PC-Client tun, benötigt dazu aber ebenfalls die Serversoftware auf dem gleichen PC oder auf einem anderen im selben Netzwerk. Es können auch mehrere DivX-Connected-Geräte oder PC-Clients gleichzeitig auf den Server zugreifen.

Zum kommenden DivX 7 konnte DivX-Mitgründer Jerome Rota gegenüber Golem.de zwar nur wenig Neues sagen - bekräftigte aber, dass der DivX-6-Nachfolger mit H.264-Unterstützung noch in diesem Jahr veröffentlicht werde. Neben dem bisher effizientesten und damit schnellsten H.264-Decoder - der gemeinsam mit Mainconcept entwickelt wurde - und einem Encoder wartet DivX 7 auch mit einem neuen, Matroska-basierten Dateiformat und eigener Dateiendung auf. Wie diese lauten wird, konnte noch nicht gesagt werden.

Derzeit läuft noch die geschlossene Betatestphase von DivX 7, wobei der Encoder noch über die Kommandozeile gesteuert werden muss. Eine offene Beta sei wegen der H.264-Lizenzkosten nicht machbar, so Jota. Auf die Frage, ob denn die H.264-Lizenzgebühren auch dazu führen, dass die H.264-Unterstützung bei DivX 7 nur gegen Bezahlung freigeschaltet werden kann, war noch keine eindeutige Antwort zu bekommen. DivX Inc. überprüfe das, so die offizielle Aussage. Das passende H.264-Zertifikat ("DivX Plus") für kompatible DivX-Hardware will das Unternehmen im Laufe des Jahres 2009 erteilen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

sdfsdfs 04. Sep 2008

darf man hier nicht unzensiert "onlinetvrecorder" sagen? der ist doch völlig legal!

jackblack5 02. Sep 2008

schau mal bei vreel.net vorbei...

divxmonsta 02. Sep 2008

an sich hört es sich ja vielversprechend an, aber insgesamt kommt's doch etwas spät und...

Musiker 02. Sep 2008

DivX wird nicht von Apple entwickelt und ist schon allein deswegen in meinen Augen...

prememe 02. Sep 2008

das geht nicht


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /