Abo
  • Services:

Neuer Protest gegen OOXML

Sechs Staaten beschweren sich bei der ISO

Brasilien, Südafrika, Ecuador, Kuba, Paraguay und Venezuela haben erneut gegen die Entscheidung, Microsofts Dokumentenformat OOXML als ISO-Standard zuzulassen, Protest erhoben. Zuvor hatten Brasilien, Indien, Südafrika und Venezuela formell Einspruch eingelegt. Der wurde aber im August 2008 von der ISO zurückgewiesen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Technical Management Board der ISO lehnte diese Beschwerden ab, nachdem die Generalsekretäre der ISO zu dem Schluss kamen, dass es bei der Standardisierung von Office Open XML (OOXML) keine Verfahrensfehler gab. Damit war der Weg frei, OOXML als ISO-Standard DIS 29500 zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Brasilien, Südafrika, Ecuador, Kuba, Paraguay und Venezuela beschweren sich nun aber erneut. Man habe die Entscheidung der ISO mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Diese Entscheidung stelle das eigene Vertrauen in die ISO in Frage und damit auch, ob entsprechende Standards die eigenen nationalen Vorgaben erfüllen.

Zudem hätten die Länder bereits viel unternommen, um den existierenden ISO-Standard 26300 (OpenDocument-Format) einzusetzen. Einen Dokumentenstandard einzusetzen sei eine mehrjährige und teure Aufgabe. Alleine in Brasilien habe die Übersetzung des OpenDocument-Standards ein Jahr gedauert.

Da die ISO nicht in der Lage sei, ihre eigenen Regeln zu befolgen, glaube man nicht mehr daran, dass die Organisation auch weiter transparent und herstellerneutral arbeite. So werde man nun die eingesetzten ISO-Standards erneut prüfen und auch beurteilen, inwiefern diese mit den nationalen Interoperabilitäts-Frameworks kompatibel sind.

Für die ISO allerdings ist der Fall erledigt. Mit dem erneuten Protest muss sie sich nicht auseinandersetzen, da der Standard nun bereits abgesegnet wurde.

Im April 2008 wurde OOXML zum internationalen Standard erklärt, nachdem es in einer ersten Abstimmungsrunde im Jahr 2007 nicht die nötigen Stimmen bekam. Der Standardisierungsprozess sorgte jedoch für Aufsehen, da es verschiedene Berichte über Unregelmäßigkeiten in den nationalen Gremien gab. Außerdem wurde OOXML im sogenannten Fast-Track-Verfahren behandelt. Die dabei zur Verfügung stehende Zeit wurde angesichts der über 6.000 Seiten langen Spezifikationen von vielen nicht als ausreichend angesehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 109,00€
  3. 219€

ObstbauerSuchtFrau 02. Dez 2008

Was ist denn das? Ich dachte gerade Bananarepubliken kann M$ am leichtesten kaufen. Ist...

interessierter... 03. Sep 2008

Microsoft hatte damals bei der Einführung der ersten Word-Version juristische Probleme...

Gargi 03. Sep 2008

Da muss ich wiedersprechen. Gestern musste ich einen XP-Zockrechner eines Freundes auf...

Blork 02. Sep 2008

Oder was soll das jetzt?

Loki Wotan 02. Sep 2008

Einfachheit die keine Kompatibilität garantiert ist wertlos. Sonst könnten wir folgendes...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /