• IT-Karriere:
  • Services:

Zollaktionen auf der IFA waren laut MSI teils unbegründet

Vorwürfe von Sisvel sollen sich als haltlos erwiesen haben

Wie bereits berichtet, kam es durch die italienische "Patent Management Company" Sisvel auf der IFA in Berlin zu Durchsuchungen von Messeständen und der Beschlagnahme von Ausstellungsgegenständen in großem Stil. Zumindest im Fall von MSI, die davon auch betroffen waren, sollen sich die Maßnahmen im Nachhinein als unbegründet herausgestellt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das italienische Unternehmen Sisvel macht seit Jahren auf allen großen Messen der IT und Unterhaltungselektronik von sich reden. Die Firma vermarktet die Patente anderer Unternehmen in deren Auftrag, dazu gehören auch Teile des MP3-Standards, wie einer früheren Meldung über die Arbeitsweise von Sisvel zu entnehmen ist.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern

Auf der IFA 2008 kam es nun zur bisher größten Aktion von Sisvel, das laut Angaben des deutschen Zolls 69 Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt hatte. Über 200 Beamte sollen dabei im Einsatz gewesen sein. Wie MSI nun bestätigte, wurden auch Notebooks dieses Unternehmens kontrolliert und teilweise in Verwahrung genommen. Der Vorwurf von Sisvel: Auf den Geräten soll Abspielsoftware für digitale Medien installiert gewesen sein, für die nicht alle nötigen Lizenzgebühren bezahlt worden seien.

Laut MSI habe sich das in Gesprächen mit Sisvel "vollumfänglich als falsch herausgestellt". Auf keinem der beschlagnahmten Geräte von MSI sei ein Lizenzverstoß festgestellt worden. Die deutsche Niederlassung des taiwanischen Unternehmens sieht "in dieser vorschnellen Vorgehensweise von Sisvel einen unverhältnismäßigen Akt der Aggression" gegen sich und behält sich rechtliche Schritt gegen Sisvel vor.

Zu den Motiven von Sisvel meint MSI: "Es liegt die Vermutung nahe, dass Sisvel nicht den Schutz geistigen Eigentums beabsichtigte, sondern Medienaufmerksamkeit auf Kosten anderer Firmen erhaschen wollte."

Immerhin bringt der Eklat nun etwas Licht in die Strategie von Sisvel. Ging es bei früheren Aktionen noch vor allem um tragbare MP3-Player, so hat das Unternehmen nun offenbar seine Untersuchungen auch auf Software ausgedehnt, die von PC-Herstellern vorinstalliert wird. Laut Angaben von Sisvel vermarktet das Unternehmen inzwischen auch das Lizenzprogramm für DVB-T für die MPEG LA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

AW 04. Sep 2008

Immer drei mal mehr wie du.

Der braune Lurch 02. Sep 2008

Golem ist Krieg.

Musiker 02. Sep 2008

können die in meinen Augen machen, was sie wollen. Nicht von Apple -> nicht cool.

mp3 =) 02. Sep 2008

das heisst eher man braucht ne lizenz von sisvel, eine von thomson, eine von frauenhofer...

robinx 02. Sep 2008

Schaun wir mal schaden dürfte MSI definitiv haben, vom aufwand den stand wieder neu zu...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /