Abo
  • Services:

Zentraler Onlineshop für Windows-Mobile-Software geplant

Microsoft sucht zwei Product Manager für SkyMarket

Für Windows Mobile 7 plant Microsoft offenbar einen zentralen Marktplatz, über den Software für entsprechende Smartphones und PDAs verkauft werden kann. Jedenfalls sucht der Konzern über eine Stellenausschreibung zwei Product Manager für den Aufbau und Betrieb eines solchen Marktplatzes, der den Titel SkyMarket trägt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Marktplatz für Windows-Mobile-Software soll mit der Verfügbarkeit von Windows Mobile 7 starten, so dass der Softwareshop wohl erst 2009 eröffnet wird. Ob SkyMarket dabei nur ein Arbeitstitel ist oder ob der Dienst am Ende so heißen wird, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Softwareentwickler sollen darüber zentral ihre Produkte verkaufen können, zitiert istartedsomething.com aus den Stellenausschreibungen, die nicht mehr online zu finden sind. Das Konzept ähnelt dem App Store von Apple für das iPhone und den iPod touch. Auch Google plant für seine Android-Geräte etwas Vergleichbares. Allerdings ist das Konzept von Android Market offen, während Apple strenge Regeln aufstellt, damit Entwickler ihre Produkte über den App Store anbieten können. Dies hat bereits Kritik provoziert, denn außerhalb des App Store ist es nicht gestattet, Software anzubieten.

Wie Microsoft den SkyMarket aufziehen wird, ist noch unklar. Bislang ist es so, dass Windows-Mobile-Software bei zahlreichen Anbietern zu beziehen ist. Außerdem können Entwickler ihre Produkte über die eigene Homepage vermarkten. Durch einen zentralen Marktplatz könnte es für Anwender einfacher werden, an bestimmte Softwareprodukte zu gelangen. Und Entwickler hätten den Vorzug, dass ihre Produkte leichter gefunden werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€
  2. 169,99€
  3. 112,99€
  4. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...

el3ktro 03. Sep 2008

Eins mal Vorweg: Dieses ganze "eiFön" und Co. ist nicht witzig, sonder n einfach nur...

becher 03. Sep 2008

Deine Frage war ob es ein kostenloses SDK gibt ;) Aber du hast recht, aus irgendeinem...

Blar 02. Sep 2008

Wie ich auf istartedsomething.com lese, heisst das Produkt "Skymarket" und nicht wie im...

Andreas Heitmann 02. Sep 2008

Ach es geht da mir nicht darum, wer cooler ist. Herrje, das ist mir sch... egal. Aber...

razorfang 02. Sep 2008

mit der annahme wäre ich vorsichtig. der 'wirkliche' d.h. mir bekannte erste einsatz...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /