Abo
  • Services:

Neue Phenoms in 45 nm sollen erst im Januar 2009 kommen

AMDs 45-Nanometer-CPUs für den Desktop sollen zur CES mit bis zu 3 GHz starten

Nach bisherigen Aussagen von AMD sollen die ersten Prozessoren des Unternehmens in 45 Nanometern Strukturbreite noch 2008 in nennenswerten Stückzahlen ausgeliefert werden. Unbestätigten Meldungen zufolge gilt das aber nicht für die Desktopvarianten mit dem Kern "Deneb", diese sollen erst Anfang Januar 2009 auf der CES in Las Vegas vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Xbitlabs berichtet, sollten die neuen Phenoms mit 2,8 und 3 GHz Taktfrequenz am 8. Januar 2009 auf der "Consumer Electronics Show" vorgestellt werden. Sie sollen zunächst für den Sockel AM2+ erscheinen und sind damit noch auf DDR2-Speicher angewiesen - obwohl der Speichercontroller der CPUs auch DDR3 beherrscht.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. wesernetz Bremen GmbH, Bremen

Bisher war erwartet worden, dass die neuen Prozessoren, die AMD nach dem enttäuschenden Start der Phenom-Linie endlich wieder hohe Taktfrequenzen ermöglichen sollen, noch 2008 auf den Markt kommen. AMDs neuer CEO Dirk Meyer hatte dies in einer Telefonkonferenz zu den Geschäftszahlen des zweiten Quartals jedoch nur für die Servervariante "Shanghai" bestätigt.

Sofern sich die jüngsten Gerüchte bestätigen, muss AMD noch über vier Monate mit den gegenwärtigen Phenoms im Einstiegssegment der Quad-Core-Prozessoren durchhalten. Erst Anfang September 2008 hatte das Unternehmen die Preise für diese Produkte massiv gesenkt, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Bereits auf der CeBIT 2008 konnte AMD erste Wafer mit 45-Nanometer-CPUs aus Dresden zeigen, seit Mitte des Jahres sollen die neuen Opterons mit dem "Shanghai"-Kern an Serverhersteller ausgeliefert werden. Offenbar will AMD diesen lukrativen Markt deutlich vor den Desktop-PCs bedienen, da Intel sich große Mühe gibt, die durch AMD hier in den letzten Jahren eroberten Marktanteile zurückzugewinnen.

AMD wollte die Meldung von Xbitlabs auf Anfrage von Golem.de nicht kommentieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. 106,34€ + Versand

grufti 02. Sep 2008

Offensichtlicher gehts kaum!

Frickel Ade 02. Sep 2008

"IT-News für Profis", nicht "von Profis".

nie (Golem.de) 02. Sep 2008

Natürlich, ist korrigiert. Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /