Abo
  • Services:

Mitsubishi HC7000 und HC6500: Heimkino mit 17 db(A)

Full-HD-Auflösung und hohe Kontrastverhältnisse

Mitsubishi Electric hat in Form des HC7000 und des HC6500 zwei neue Heimkinogeräte vorgestellt. Beides sind LCD-Projektoren mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Ihre Unterschiede liegen vor allem in der Helligkeit und dem Kontrastverhältnis.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitsubishi HC6500
Mitsubishi HC6500
Die Geräte setzen D6-LCD-Panels ein. Der HC7000 erreicht laut Hersteller dank seiner neuen Irisblende ein dynamisches Kontrastverhältnis von 72.000:1, während es beim HC6500 immerhin noch 15.000:1 sind. Der native Kontrast des HC 6500 wird mit 1.500:1 angegeben, beim HC7000 soll er 4.000:1 betragen. Die Helligkeitswerte unterscheiden sich weniger: 1.000 ANSI-Lumen beim HC7000 und 1.200 ANSI-Lumen beim HC6500.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. ADAC Versicherung AG, München

Sowohl HC7000 als auch HC6500 verfügen über zwei anamorphe Einstellmodi. Dazu wird eine Anamorph-Optik, die es separat im Fachhandel zu kaufen gibt, vor den Projektor gestellt. Damit kann ein Cinemascope-Bild ohne die Darstellung von schwarzen Balken wiedergegeben werden, wobei die Projektoren Speicherfunktionen für die vertikale Ausdehnung und horizontale Komprimierung bieten.

Mitsubishi HC7000
Mitsubishi HC7000
Beide Projektoren sind mit einem Motor-Zoom und einer motorbetriebenen Scharfstellung ausgerüstet. Die erzielbaren Bilddiagonalen reichen von 1,27 bis 7,62 m.

Neben einem VGA-Anschluss sind auch zwei HDMI- und ein Componentanschluss sowie je einmal S-Video und Composite vorhanden. Das Lüftergeräusch gibt Mitsubishi mit 17 dB(A) im lichtreduzierten Eco-Mode an. Die Lampenlebensdauer hat der Hersteller mit bis zu 5.000 Stunden angegeben. Die Projektoren messen 427 x 159 x 440 mm bei einem Gewicht von rund 7,5 kg.

Die beiden Projektoren sollen Ende September 2008 erhältlich sein. Der Mitsubishi Electric HC6500 soll 2.490 Euro kosten, der HC7000 hingegen 3.490 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 915€ + Versand

kenner 24. Sep 2008

Der HC5500 hat noch das alte Gehäuse von 4900/6000 und erzeugt 19dB.

bytestanz 02. Sep 2008

wenn im Artikel steht: "Damit kann ein Cinemascope-Bild ohne die Darstellung von...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /