Abo
  • Services:

Billig-Quad-Core und Umbenennung des Dual-Pentium bei Intel

Neuer Vierkerner mit Penryn-Architektur

Am vergangenen Wochenende hat Intel wieder einmal ohne Ankündigung neue Prozessoren in seine Preisliste aufgenommen. Darin finden sich nun mit dem Q8200 ein neuer günstiger Quad-Core und eine bisher als Pentium-Dual-Core bekannte CPU, die nun als Core 2 beworben wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das interessanteste neue Produkt ist der "Core 2 Quad Q8200" mit 2,33 GHz, 4 MByte L2-Cache und 45 Nanometern Strukturbreite. Er kostet für PC-Hersteller in 1.000er-Stückzahlen nur 224 US-Dollar und ist somit der günstigste Quad-Core mit Penryn-Architektur. Langfristig dürfte er den Q6600 (Kentsfield-Kern) ablösen, der weiterhin angeboten wird, aber noch mit 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt wird.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die neuen Yorkfield-Kerne der 45-Nanometer-CPUs von Intel sind vor allem bei geringer Last deutlich sparsamer als die Kentsfields. Dennoch gibt Intel in seinen Datenblättern für den Q6660 wie auch den Q8200 noch 95 Watt typischer Leistungsaufnahme (TDP) an. Bei Tests von Golem.de zeigte sich jedoch auch mit den Highend-Vertretern der beiden CPU-Linien, dass das Gesamtsystem mit dem QX9770 (3,2 GHz, 12 MByte L2-Cache, Yorkfield) bei ruhendem Desktop rund 15 Watt weniger Leistung aufnahm als mit einem QX6850 (3 GHz, 8 MByte L2-Cache, Kentsfield).

Der neue Q8200 ist jedoch nicht nur recht niedrig getaktet, mit 4 MByte L2-Cache ist der Zwischenspeicher auch um 50 Prozent kleiner als bei der ebenfalls noch recht neuen Serie der Q9000-Serie mit Yorkfield-Kernen. Hier sticht vor allem der Q9300 (2,5 GHz, 6 MByte L2-Cache) hervor, der bei deutschen Onlinehändlern schon um 220 Euro angeboten wird. Der billigste Quad-Core von Intel ist aber weiterhin der Q6600, der bereits unter 150 Euro zu haben ist. Die ersten Angebote für den neuen Q8200 liegen bei rund 180 Euro.

Ebenfalls neu ist der "Core 2 Duo E5200" mit 2,5 GHz, der nicht mit den bisherigen Core-2-Prozessoren der E-Serie zu verwechseln ist. Der E5200 ist vom Pentium-Dual-Core abgeleitet, aber in 45 Nanometern gefertigt und mit einem L2-Cache von 2 MByte ausgestattet. Die bisherigen Dual-Pentiums waren in ihrer Leistung durch einen auf 1 MByte verkleinerten L2-Cache beschnitten. Auch der neue E5200 kann jedoch im Rahmen der Spezifikation nur mit einem FSB-Takt von effektiv 800 MHz betrieben werden und aktuelle Chipsätze der 3er- und 4er-Serie von Intel damit nicht ausreizen. Die TDP des 5200 gibt Intel mit 65 Watt an.

Die dritte neue CPU ist der "Celeron D 450" mit 2,2 GHz, 512 KByte L2-Cache und 65 Nanometern Strukturbreite. Er ist lediglich eine höher getaktete Version der bisherigen Celeron-D mit dem Kern "Conroe-L", die mit dem Modell 440 bisher nur auf 2 GHz kamen. Intel bietet die CPU Wiederverkäufern für 53 US-Dollar an. Alle drei neuen Prozessoren sind im deutschen Versandhandel bereits bei einigen Anbietern erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Plexington Steel 01. Sep 2008

jeder der erkennt das 8200 > 6600 und kein schimmer von oben genannten eigenschaften hat ...

gutes Auge 01. Sep 2008

Eh gut aufgepasst. Musste den Text 2 mal lesen um es zu finden....

monkman 01. Sep 2008

Celeron D? Dachte die aktuellen auf Core Basis basierenden Celerons seinen Celeron S...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /