• IT-Karriere:
  • Services:

Billig-Quad-Core und Umbenennung des Dual-Pentium bei Intel

Neuer Vierkerner mit Penryn-Architektur

Am vergangenen Wochenende hat Intel wieder einmal ohne Ankündigung neue Prozessoren in seine Preisliste aufgenommen. Darin finden sich nun mit dem Q8200 ein neuer günstiger Quad-Core und eine bisher als Pentium-Dual-Core bekannte CPU, die nun als Core 2 beworben wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das interessanteste neue Produkt ist der "Core 2 Quad Q8200" mit 2,33 GHz, 4 MByte L2-Cache und 45 Nanometern Strukturbreite. Er kostet für PC-Hersteller in 1.000er-Stückzahlen nur 224 US-Dollar und ist somit der günstigste Quad-Core mit Penryn-Architektur. Langfristig dürfte er den Q6600 (Kentsfield-Kern) ablösen, der weiterhin angeboten wird, aber noch mit 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Hays AG, Ulm

Die neuen Yorkfield-Kerne der 45-Nanometer-CPUs von Intel sind vor allem bei geringer Last deutlich sparsamer als die Kentsfields. Dennoch gibt Intel in seinen Datenblättern für den Q6660 wie auch den Q8200 noch 95 Watt typischer Leistungsaufnahme (TDP) an. Bei Tests von Golem.de zeigte sich jedoch auch mit den Highend-Vertretern der beiden CPU-Linien, dass das Gesamtsystem mit dem QX9770 (3,2 GHz, 12 MByte L2-Cache, Yorkfield) bei ruhendem Desktop rund 15 Watt weniger Leistung aufnahm als mit einem QX6850 (3 GHz, 8 MByte L2-Cache, Kentsfield).

Der neue Q8200 ist jedoch nicht nur recht niedrig getaktet, mit 4 MByte L2-Cache ist der Zwischenspeicher auch um 50 Prozent kleiner als bei der ebenfalls noch recht neuen Serie der Q9000-Serie mit Yorkfield-Kernen. Hier sticht vor allem der Q9300 (2,5 GHz, 6 MByte L2-Cache) hervor, der bei deutschen Onlinehändlern schon um 220 Euro angeboten wird. Der billigste Quad-Core von Intel ist aber weiterhin der Q6600, der bereits unter 150 Euro zu haben ist. Die ersten Angebote für den neuen Q8200 liegen bei rund 180 Euro.

Ebenfalls neu ist der "Core 2 Duo E5200" mit 2,5 GHz, der nicht mit den bisherigen Core-2-Prozessoren der E-Serie zu verwechseln ist. Der E5200 ist vom Pentium-Dual-Core abgeleitet, aber in 45 Nanometern gefertigt und mit einem L2-Cache von 2 MByte ausgestattet. Die bisherigen Dual-Pentiums waren in ihrer Leistung durch einen auf 1 MByte verkleinerten L2-Cache beschnitten. Auch der neue E5200 kann jedoch im Rahmen der Spezifikation nur mit einem FSB-Takt von effektiv 800 MHz betrieben werden und aktuelle Chipsätze der 3er- und 4er-Serie von Intel damit nicht ausreizen. Die TDP des 5200 gibt Intel mit 65 Watt an.

Die dritte neue CPU ist der "Celeron D 450" mit 2,2 GHz, 512 KByte L2-Cache und 65 Nanometern Strukturbreite. Er ist lediglich eine höher getaktete Version der bisherigen Celeron-D mit dem Kern "Conroe-L", die mit dem Modell 440 bisher nur auf 2 GHz kamen. Intel bietet die CPU Wiederverkäufern für 53 US-Dollar an. Alle drei neuen Prozessoren sind im deutschen Versandhandel bereits bei einigen Anbietern erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

Plexington Steel 01. Sep 2008

jeder der erkennt das 8200 > 6600 und kein schimmer von oben genannten eigenschaften hat ...

gutes Auge 01. Sep 2008

Eh gut aufgepasst. Musste den Text 2 mal lesen um es zu finden....

monkman 01. Sep 2008

Celeron D? Dachte die aktuellen auf Core Basis basierenden Celerons seinen Celeron S...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /