Abo
  • IT-Karriere:

Billig-Quad-Core und Umbenennung des Dual-Pentium bei Intel

Neuer Vierkerner mit Penryn-Architektur

Am vergangenen Wochenende hat Intel wieder einmal ohne Ankündigung neue Prozessoren in seine Preisliste aufgenommen. Darin finden sich nun mit dem Q8200 ein neuer günstiger Quad-Core und eine bisher als Pentium-Dual-Core bekannte CPU, die nun als Core 2 beworben wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das interessanteste neue Produkt ist der "Core 2 Quad Q8200" mit 2,33 GHz, 4 MByte L2-Cache und 45 Nanometern Strukturbreite. Er kostet für PC-Hersteller in 1.000er-Stückzahlen nur 224 US-Dollar und ist somit der günstigste Quad-Core mit Penryn-Architektur. Langfristig dürfte er den Q6600 (Kentsfield-Kern) ablösen, der weiterhin angeboten wird, aber noch mit 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt wird.

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Die neuen Yorkfield-Kerne der 45-Nanometer-CPUs von Intel sind vor allem bei geringer Last deutlich sparsamer als die Kentsfields. Dennoch gibt Intel in seinen Datenblättern für den Q6660 wie auch den Q8200 noch 95 Watt typischer Leistungsaufnahme (TDP) an. Bei Tests von Golem.de zeigte sich jedoch auch mit den Highend-Vertretern der beiden CPU-Linien, dass das Gesamtsystem mit dem QX9770 (3,2 GHz, 12 MByte L2-Cache, Yorkfield) bei ruhendem Desktop rund 15 Watt weniger Leistung aufnahm als mit einem QX6850 (3 GHz, 8 MByte L2-Cache, Kentsfield).

Der neue Q8200 ist jedoch nicht nur recht niedrig getaktet, mit 4 MByte L2-Cache ist der Zwischenspeicher auch um 50 Prozent kleiner als bei der ebenfalls noch recht neuen Serie der Q9000-Serie mit Yorkfield-Kernen. Hier sticht vor allem der Q9300 (2,5 GHz, 6 MByte L2-Cache) hervor, der bei deutschen Onlinehändlern schon um 220 Euro angeboten wird. Der billigste Quad-Core von Intel ist aber weiterhin der Q6600, der bereits unter 150 Euro zu haben ist. Die ersten Angebote für den neuen Q8200 liegen bei rund 180 Euro.

Ebenfalls neu ist der "Core 2 Duo E5200" mit 2,5 GHz, der nicht mit den bisherigen Core-2-Prozessoren der E-Serie zu verwechseln ist. Der E5200 ist vom Pentium-Dual-Core abgeleitet, aber in 45 Nanometern gefertigt und mit einem L2-Cache von 2 MByte ausgestattet. Die bisherigen Dual-Pentiums waren in ihrer Leistung durch einen auf 1 MByte verkleinerten L2-Cache beschnitten. Auch der neue E5200 kann jedoch im Rahmen der Spezifikation nur mit einem FSB-Takt von effektiv 800 MHz betrieben werden und aktuelle Chipsätze der 3er- und 4er-Serie von Intel damit nicht ausreizen. Die TDP des 5200 gibt Intel mit 65 Watt an.

Die dritte neue CPU ist der "Celeron D 450" mit 2,2 GHz, 512 KByte L2-Cache und 65 Nanometern Strukturbreite. Er ist lediglich eine höher getaktete Version der bisherigen Celeron-D mit dem Kern "Conroe-L", die mit dem Modell 440 bisher nur auf 2 GHz kamen. Intel bietet die CPU Wiederverkäufern für 53 US-Dollar an. Alle drei neuen Prozessoren sind im deutschen Versandhandel bereits bei einigen Anbietern erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€
  2. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  3. 25,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)

Plexington Steel 01. Sep 2008

jeder der erkennt das 8200 > 6600 und kein schimmer von oben genannten eigenschaften hat ...

gutes Auge 01. Sep 2008

Eh gut aufgepasst. Musste den Text 2 mal lesen um es zu finden....

monkman 01. Sep 2008

Celeron D? Dachte die aktuellen auf Core Basis basierenden Celerons seinen Celeron S...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /