IFA: Toshiba XDE500KE - DVD-Aufhübscher statt Blu-ray-Killer

Weiterhin keine Blu-ray-Player vom ehemaligen HD-DVD-Verfechter geplant

Toshiba will auch in Zukunft keine Blu-ray-Player anbieten und konzentriert sich auf die immer noch marktbeherrschende DVD. Schon im Vorfeld der IFA 2008 hatte dabei ein neuer DivX-kompatibler DVD-Player des Herstellers für übertriebene Aufregung gesorgt - dem im XDE500KE verbauten Scaler wurden wahre Wunder bei der DVD-Wiedergabe angedichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba XDE500KE
Toshiba XDE500KE
Der auf der IFA 2008 in Aktion zu sehende XDE500KE kann zwar aus DVDs - entgegen anderslautenden Gerüchten - keine Blu-ray-Qualität zaubern, wie Toshiba-Produktmanager Frank Eschholz gegenüber Golem.de bestätigte. Die XDE-Bildaufbesserungsverfahren (eXtended Detail Enhancement) im Gerät rechnen aber nicht nur die Auflösung von DVDs auf 720p, 1080i oder 1080p hoch, sondern verbessern auch Schärfe, Farben und Kontrast. DVD-Sammlungen würden so auf modernen, hochauflösenden Flachbildschirmen "bis 42 Zoll" deutlich besser zur Geltung kommen. Darüber hinaus müssen es dann schon HD-DVD oder Blu-ray sein.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg
  2. IT System Administrator (m/w/d) Schwerpunkt Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Der Nutzer wählt dazu aus drei getrennten Bildoptimierungsmodi: Bei der "Schärfenoptimierung" gibt es eine verbesserte Kantendarstellung bei Unterdrückung von störendem Bildrauschen. "Farbe" frischt insbesondere Blau- und Grüntöne auf, die bei Umrechnung auf eine höhere Auflösung laut Toshiba häufig an Lebendigkeit einbüßen. Und wer gerne Horrorfilme, Mysteryserien oder sonstige eher dunkle Filme sieht, kann mit dem "Kontrast"-Modus Details auch in dunklen Bildbereichen besser erkennen, ohne dass die Klarheit anderer Szenen darunter leidet.

An eine HD-DVD oder Blu-ray kommen DVDs damit nicht heran, dazu ist die Auflösung der DVD zu niedrig, die Demonstrations-DVD mit Natur- und Raumschiffszenen sah aber in der IFA-Präsentation auf dem hochauflösenden Fernseher sehr gut aus. Die Qualität des teureren Reon-Chipsatzes, der bei Toshiba etwa im seit dem HD-DVD-Ende nicht mehr produzierten HD-DVD-Player HD-XE1 für sehr gute DVD-Wiedergabe sorgt, erreiche die XDE-Technik im XDE500KE allerdings laut Eschholz nicht. Die XDE500KE-Bildqualität sei dennoch "um Längen besser als bei anderen DVD-Playern", das Gerät biete "kein Allerwelts-Upscaling".

Der DVD-Player ist dennoch preislich nicht im High-End-Bereich angesiedelt - und spielt wie günstigere Geräte auch DivX-Videos: Der XDE500KE wird laut Toshiba ab September 2008 für 159,- Euro ausgeliefert. Zu den Schnittstellen zählen HDMI (Kabel liegt bei) inklusive HDMI CEC, je ein Composite-Video- und Scart-Anschluss, ein digitaler koaxialer und optischer Audioausgang und ein analoger 2-Kanal-Audioausgang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  2. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /