• IT-Karriere:
  • Services:

Hans Reiser muss mindestens 15 Jahre ins Gefängnis

Linux-Programmierer verurteilt

Der wegen Mordes an seiner Frau schuldig gesprochene ReiserFS-Programmierer Hans Reiser muss für mindestens 15 Jahre in Haft. Er hofft, im Gefängnis weiter als Programmierer arbeiten zu können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für mindestens 15 Jahre muss Hans Reiser in Haft, entschied das Gericht am vergangenen Freitag in Oakland, Kalifornien. Davon berichtet das US-Magazin Wired. Reiser entschuldigte sich laut Wired bei seinen Kindern und den Eltern seiner ermordeten Frau. Seine Firma sowie das von ihm entwickelte Dateisystem ReiserFs wolle er zugunsten seiner Kinder in einen Treuhänderfond überführen. Außerdem hoffe er, im Gefängnis Geld für das spätere Leben seiner Kinder verdienen zu können - dies setze aber voraus, dass er einen Computer mit Internetanschluss bekomme, so Reiser.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG, Ravensburg
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Hans Reiser wurde im Oktober 2006 festgenommen, nachdem seine Frau Nina seit dem 3. September 2006 als vermisst gegolten hatte. Sie hatte zuvor die beiden gemeinsamen Kinder des Paares zu ihrem Mann gebracht. Die beiden lebten seit 2004 getrennt, die Scheidung lief. Der Prozess dauerte fast ein Jahr. Hans Reiser behauptete immer wieder, seine Frau habe sich in ihre Heimat Russland abgesetzt.

Nachdem er wegen "first degree murder" verurteilt wurde und ihm damit eine Mindeststrafe von 25 Jahren drohte, führte Reiser die Behörden zur Leiche seiner Frau. Daraufhin wurde er nun wegen "second degree murder" verurteilt.

Reiser ist vor allem für die von ihm maßgeblich entwickelten Linux-Dateisysteme ReiserFS und Reiser 4 bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. 249,99€
  3. 119,99€
  4. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)

hab_ich 04. Sep 2008

Es gibt in vielen Bereichen unseres Lebens wo Marken, Firmen, Maßeinheiten oder gar...

Lady Oscar 03. Sep 2008

SCNR

herRrscher 02. Sep 2008

Das ist das Gute. Schrott zu einem großen Ganzen zusammengepuzzelt! Das ist Linux.

Marekuana 01. Sep 2008

Also der Artikel auf wired.com der schon erwähnt wurde ist sehr ausführlich und äusserst...

jojojij2 01. Sep 2008

und raus kommt nan da genauso oft ^^


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /