• IT-Karriere:
  • Services:

Sonys E-Book-Reader kommt nach Deutschland

Wettlauf gegen Amazons Kindle zur Frankfurter Buchmesse

Der japanische Elektronikkonzern Sony wird den E-Book-Reader namens Sony Reader nach Deutschland bringen und zeigt das Gerät auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Erste Ankündigungen zu Inhaltepartnerschaften werden zur Frankfurter Buchmesse im Oktober 2008 erwartet. Doch auch Amazon plant einen Messeauftritt mit seinem Konkurrenzprodukt Kindle.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Reader
Sony Reader
Der Sony Reader kommt voraussichtlich im ersten Halbjahr 2009 nach Deutschland. Zur Frankfurter Buchmesse im Oktober 2008 will Sony Partner bekanntgeben, die dann passende Inhalte für das Gerät anbieten werden. Dabei setzt der Konzern auf eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Verlagen und will diese für das Gerät begeistern.

Stellenmarkt
  1. Reload HR, Kriftel
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Der Sony Reader PRS-505 wurde im Oktober 2007 für einen Preis von rund 300 US-Dollar vorgestellt und ist seitdem in den USA zu haben. Wenn das Gerät nach Deutschland kommt, wird es also schon fast zwei Jahre alt sein. Das Produkt nimmt laut Hersteller rund 160 Bücher im internen Speicher von 192 MByte auf und ist mit Memory Stick Duo oder SD-Card erweiterbar. Das E-Ink-Graustufen-Display mit einer 6-Zoll-Bilddiagonale erreicht eine Auflösung von rund 170 Pixeln pro Zoll. Eine Akkuladung soll für das Aufschlagen von rund 7.500 Seiten reichen. Das Aufladen des Akkus über eine USB-Verbindung dauert nach Sonys Angaben 4 Stunden, mit dem zusätzlich erhältlichen Ladegerät seien nur 2 Stunden nötig.

Sony Reader
Sony Reader
Das Gerät versteht DRM-geschützte Dateien der Formate EPUB (ADEPT) und BBeB Book (Marlin) sowie ungeschützte Dateien der Formate EPUB, BBeB Book, PDF, TXT und RTF. Um Dateien auf den Sony Reader zu bekommen, ist immer ein Computer erforderlich. Zumindest für Windows-Nutzer wird es eine Synchronisationssoftware geben, um den Datenabgleich und die Verwaltung der Dokumente zu vereinfachen. Nur damit lassen sich auch Word-Dokumente auf den E-Book-Reader bekommen, das setzt allerdings eine installierte Word-Version voraus. Die Synchronisationssoftware konvertiert Word-Dokumente dann in das RTF-Format. Da sich der Sony Reader als USB-Massenspeicher am System anmeldet, können Mac- und Linux-Anwender auf diesem Weg Dateien auf das Gerät übertragen.

Dem Sony Reader fehlt bislang eine Suchfunktion, so dass sich E-Book-Inhalte auf dem Gerät nicht durchsuchen lassen. Der Nutzer kann also in den Dokumenten nur blättern, wie er es auch vom herkömmlichen Buch gewohnt ist. Zwar lassen sich Lesezeichen setzen, aber Notizen zu Textstellen oder das Markieren bestimmter Textstellen erlaubt der Sony Reader nicht. Er zeigt die Bildformate JPEG, GIF, PNG und BMP an. Zudem lassen sich ungeschützte Audiodateien im MP3- und AAC-Format wiedergeben. Die Abmessungen des Geräts betragen 123 x 174,3 x 7,8 mm, das Gewicht gibt der Hersteller mit 260 Gramm an.

Sony Reader
Sony Reader
Amazon bringt den konkurrierenden E-Book-Reader Kindle wohl bereits zur Frankfurter Buchmesse auf den deutschen Markt. Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber sagte: "Wir wissen, dass viele Kunden auch außerhalb der USA daran interessiert sind, den Kindle zu kaufen, und dementsprechend wollen wir den Kindle auch in anderen Ländern zur Verfügung stellen." Bisher sollen 280.000 Kindle verkauft worden sein. Der Reader ging vor über einem Jahr in den Handel. In der Zeit verringerte sich der Preis geringfügig von 399 auf 359 US-Dollar.

Einen Bericht, nachdem noch in diesem Jahr ein Start des Kindle der zweiten Generation geplant sei, dementierte Amazon-Sprecher Craig Berman jedoch. "Eines kann ich Ihnen mit Sicherheit verraten: Es wird in diesem Jahr keine neue Version des Kindle geben". Damit sei frühestens "irgendwann im nächsten Jahr" zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 9,49€
  3. (-15%) 16,99€
  4. 15,00€

dafire 02. Sep 2008

das problem ist nicht die lokalisierung... die brauchen doch erst mal partner für ihren...

xfh 02. Sep 2008

Zu den Preisen: Ich denke das auf solchen Geräten eine ganze Menge Urheberrechtsabgaben...

ifa-besucher 01. Sep 2008

ich glaube man muss das Gerät mal in der Hand gehabt haben, um darüber urteilen zu...

JoUhl 01. Sep 2008

Hallo! Also ich nutze den iLiad selber. Vor allem um wissenschaftliche Artikel und Bücher...

don pfiff 01. Sep 2008

Das problem mit der 3000er Serie ist das sie aktuell keine Homebrew laufen lassen kann...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /