• IT-Karriere:
  • Services:

Bildmobil: Preis für Gesprächsminute sinkt auf 9 Cent

Bildmobil-Portal um neue Inhalte erweitert

Ab dem 1. September 2008 kostet die Telefonminute von Bildmobil nur noch 9 Cent statt bisher 10 Cent in alle Netze. Alle übrigen Preise bleiben bestehen, so dass Kurzmitteilungen weiterhin vergleichsweise teuer sind und auch die mobile Webnutzung recht happig im Preis ist. Ferner bringt das kostenlos nutzbare Bildmobil-Portal neue Inhalte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Preissenkung von Bildmobil soll ab sofort auch für Bestandskunden gelten, teilte das Unternehmen auf Nachfrage mit. Wie gehabt wird jede angefangene Telefonminute voll abgerechnet. Unverändert ist auch die Mailboxabfrage kostenlos. Der Versand einer SMS mit 160 Zeichen kostet 14 Cent in deutsche Mobilfunknetze und 19 Cent in das deutsche Festnetz. Für den Versand einer MMS fallen 39 Cent pro Nachricht an. Bildmobil nutzt das Vodafone-Netz über ein Joint Venture der Bertelsmann-Tochter Arvato. Als weitere Neuerung kann Vodafones Bildersuchdienst otello auch von Bildmobil-Nutzern kostenlos verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. ABO Wind AG, Wiesbaden

Im Tarif ist der kostenlose Zugriff auf das Bildmobil-Portal enthalten, das unter anderem um den Zugriff auf die Inhalte von Autobild.de ergänzt wurde. In den vergangenen Monaten wurde das Portal darüber hinaus um neue Inhalte ergänzt. So gibt es nun Kinoempfehlungen sowie kostenlos verfügbare Filmtrailer und der Nachrichtenbereich hat ein Ressort "Politik und Wirtschaft" erhalten. Im September 2008 soll ein Staumelder darüber verfügbar sein.

Jenseits des Bildmobil-Portals ist nur der mobile Internetbesuch von Webseiten möglich. Die Abfrage von E-Mails oder die Nutzung von Instant Messaging wird nicht unterstützt. Pro MByte kostet der mobile Webbesuch happige 35 Cent, hier sind andere Prepaid-Discounter deutlich preiswerter.

Durch die Preissenkung der Telefonminute wird Bildmobil zwar günstiger, bleibt aber vor allem bei den SMS-Preisen deutlich teurer als andere Prepaid-Discount-Anbieter. So kostet eine Telefonminute und SMS bei Simyo und Blau.de nur 9 Cent und Maxxim verlangt sogar nur 8 Cent pro Gesprächsminute und SMS.

Unverändert blieb der Preis für das Starterset von Bildmobil, das es für 9,95 Euro gibt und ein Startguthaben von 5 Euro enthält. Über den Dienst ist auch die Mitnahme einer bestehenden Rufnummer möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

telcoscout 02. Sep 2008

Letztendlich ist es wie immer von Deinem Nutzungsverhalten und der Verfügbarkeit...

Berthold 02. Sep 2008

Also ich bin ehrlich gesagt noch nie in diese Situation gekommen. Wusste vor meinem...

Romuald Klump 02. Sep 2008

Genau.. das wollen irgendwie alle vergessen :( Ich hab null Netzabdeckung mit O2 und E...

Spaidaman 02. Sep 2008

Genau!!! klappt bei mir auch einwandfrei... ist auch eine offiziell erlaubte...

Axel Schweisser 01. Sep 2008

Kann man sowas eigentlich beim Presserat oder sowas melden lassen? Wenn die BILD für...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /