Telekom droht ein Streik der Servicetechniker

Neuer Arbeitskampf steht bevor

Die Pläne der Deutschen Telekom, 6.000 Servicetechniker in die vor einem Jahr gegründeten Servicegesellschaften zu verlagern, stoßen auf massiven Widerstand. Dem Telekommunikationskonzern droht deshalb ein neuer Arbeitskampf, da die Techniker in den Servicegesellschaften zwar länger arbeiten, aber auch weniger verdienen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir werden in den kommenden Tagen eine Tarifforderung stellen", sagte Verdi-Bundesvorstand und Telekom-Aufsichtsrat Lothar Schröder dem Handelsblatt. Durch die geforderte Erhöhung soll eine Absenkung der Gehälter für die Servicetechniker vermieden werden. Damit würde allerdings der Spareffekt, den sich die Deutsche Telekom von der Verlagerung verspricht, verpuffen.

"Wenn die Telekom darauf nicht eingeht, nehmen die Dinge denselben Lauf wie im vergangenen Jahr." Mit dieser Äußerung verwies Schröder auf den Arbeitskampf der Telekom aus dem Jahr 2007. Damals hatten Tausende Servicemitarbeiter die Telekom wochenlang bestreikt, was auch für Kunden bei der Bearbeitung von Aufträgen massive Auswirkungen hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaaaaaaaaabel 03. Sep 2008

Wie jetzt? Kabel Deutschland braucht die Telekomiker um ihre Leitung zu schalten?

Dirk111 01. Sep 2008

Schulden abbauen ?

MagentaMaus 01. Sep 2008

Bei mir hatten diese Säcke einen ISDN-Leitungsausfall für 5 Tage verursacht (falsch...

MagentaMaus 01. Sep 2008

Bei mir hatten diese Säcke einen ISDN-Leitungsausfall für 5 Tage verursacht (falsch...

MagentaMaus 01. Sep 2008

Bei mir hatten diese Säcke einen ISDN-Leitungsausfall für 5 Tage verursacht (falsch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /