Abo
  • Services:

Shuttle: Mini-PCs mit Atom-CPU und integriertem Display

Barebone X27 ist nur 7 cm hoch

Mit seinem Barebone X27 hat Shuttle einen besonders kompakten Mini-PC vorgestellt, in dem Intels Atom-Prozessor zum Einsatz kommt. Das Gehäuse ist gerade einmal 7 cm hoch. Das Modell D10 kommt hingegen im üblichen Kompakt-PC-Format des Herstellers, ist aber dafür mit einem integrierten 7-Zoll-Touchscreen bestückt.

Artikel veröffentlicht am ,

Barebone X27
Barebone X27
Shuttle verbaut in seinem Barebone X27 ein Mini-ITX-Board mit Intels Chipsatz 945GC samt Controller-Hub ICH7. Um die Grafik kümmert sich der integrierte Grafikchip GMA950. Als Prozessor kommt ein Atom 230 mit 1,6 GHz zum Einsatz, dem maximal 2 GByte DDR2-Speicher zur Seite stehen.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Screenshot #16
Screenshot #16
Ein externes 60-Watt-Netzteil versorgt das Gerät mit Strom. Steckplätze für Erweiterungskarten gibt es nicht; immerhin ist aber Platz für eine 2,5-Zoll-Festplatte mit SATA-Anschluss und ein optisches Laufwerk im Slimline-Format. Zudem finden sich ein Gigabit-Ethernet-Anschluss, 5.1-Sound, ein DVI- sowie VGA-Ausgang und vier USB-2.0-Ports an dem Rechner.

Shuttles Barbone X27 soll demnächst für rund 244 Euro zu haben sein, inklusive Board und Prozessor.

Ebenfalls mit einem Atom-Prozessor ausgestattet ist Shuttles Barebone K58, das in der Shuttle-typischen Quader-Form daher kommt. Preis und Verfügbarkeit konnte Shuttle hier noch nicht nennen.

Barbone D10
Barbone D10
Mit einem integrierten Touchscreen mit einer Diagonale von 7 Zoll ausgestattet ist das Barebone D10. Auf der IFA zeigt Shuttle damit die Lösungen zur Heimautomatisierung, Medienwiedergabe und Videoüberwachung. Mit Hilfe der drahtlosen Heimvernetzungs-Technik Z-Wave steuert das D10 Haushaltsgeräte und Haustechnik, Beispielsweise für Beleuchtung und Alarm.

Shuttles Mini-PC basiert auf Intels G31-Chipsatz, so dass Prozessoren der Reihe Core 2 Duo mit einem FSB von 1.333 MHz genutzt werden können. In zwei Sockeln finden bis zu 4 GByte DDR2-Speicher Platz. Gigabit-Netzwerk, USB, Mehrkanal-Audio und ein PCI-Express X1-Steckplatz sind ebenfalls vorhanden.

Das Barbone D10 soll demnächst zum Preis von 395 Euro verkauft werden, einen konkreten Termin nannte Shuttle auch auf Nachfrage nicht.

Ein Überwachungssystem mit bis zu 16 Kameras stellt Shuttle mit dem auf dem D10 basierenden Komplettsystem D1416 vor, bei dem jedes Kamerabild per Berührung mit dem Finger vergrößert werden kann. Wann und zu welchem Preis das Paket verkauft wird, verriet Shuttle nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Messias11 04. Sep 2008

Das ist natürlich ein Knaller! Wenn Du kein stabiles AMD-System bauen kannst, dann...

c & c 04. Sep 2008

Ich glaube er hätte gerne eine DVI ;-) Ich muss ihm schon recht geben. DVI sollte schon...

c & c 04. Sep 2008

Hab jetzt extra Adblock deaktiviert. Welche Werbung? o.O seh keine unter der Überschrift..

c & c 04. Sep 2008

Ich glaube zwar nicht, dass viele Leute kommen wenn das Teil nur simpel Athlon 64 2000...

carp 02. Sep 2008

Mich würde interessieren, ob anstelle eines Slimline-DVD-Laufwerks eine zweite 2,5"-HDD...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /