• IT-Karriere:
  • Services:

Shuttle: Mini-PCs mit Atom-CPU und integriertem Display

Barebone X27 ist nur 7 cm hoch

Mit seinem Barebone X27 hat Shuttle einen besonders kompakten Mini-PC vorgestellt, in dem Intels Atom-Prozessor zum Einsatz kommt. Das Gehäuse ist gerade einmal 7 cm hoch. Das Modell D10 kommt hingegen im üblichen Kompakt-PC-Format des Herstellers, ist aber dafür mit einem integrierten 7-Zoll-Touchscreen bestückt.

Artikel veröffentlicht am ,

Barebone X27
Barebone X27
Shuttle verbaut in seinem Barebone X27 ein Mini-ITX-Board mit Intels Chipsatz 945GC samt Controller-Hub ICH7. Um die Grafik kümmert sich der integrierte Grafikchip GMA950. Als Prozessor kommt ein Atom 230 mit 1,6 GHz zum Einsatz, dem maximal 2 GByte DDR2-Speicher zur Seite stehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ditzingen
  2. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, Kiel

Screenshot #16
Screenshot #16
Ein externes 60-Watt-Netzteil versorgt das Gerät mit Strom. Steckplätze für Erweiterungskarten gibt es nicht; immerhin ist aber Platz für eine 2,5-Zoll-Festplatte mit SATA-Anschluss und ein optisches Laufwerk im Slimline-Format. Zudem finden sich ein Gigabit-Ethernet-Anschluss, 5.1-Sound, ein DVI- sowie VGA-Ausgang und vier USB-2.0-Ports an dem Rechner.

Shuttles Barbone X27 soll demnächst für rund 244 Euro zu haben sein, inklusive Board und Prozessor.

Ebenfalls mit einem Atom-Prozessor ausgestattet ist Shuttles Barebone K58, das in der Shuttle-typischen Quader-Form daher kommt. Preis und Verfügbarkeit konnte Shuttle hier noch nicht nennen.

Barbone D10
Barbone D10
Mit einem integrierten Touchscreen mit einer Diagonale von 7 Zoll ausgestattet ist das Barebone D10. Auf der IFA zeigt Shuttle damit die Lösungen zur Heimautomatisierung, Medienwiedergabe und Videoüberwachung. Mit Hilfe der drahtlosen Heimvernetzungs-Technik Z-Wave steuert das D10 Haushaltsgeräte und Haustechnik, Beispielsweise für Beleuchtung und Alarm.

Shuttles Mini-PC basiert auf Intels G31-Chipsatz, so dass Prozessoren der Reihe Core 2 Duo mit einem FSB von 1.333 MHz genutzt werden können. In zwei Sockeln finden bis zu 4 GByte DDR2-Speicher Platz. Gigabit-Netzwerk, USB, Mehrkanal-Audio und ein PCI-Express X1-Steckplatz sind ebenfalls vorhanden.

Das Barbone D10 soll demnächst zum Preis von 395 Euro verkauft werden, einen konkreten Termin nannte Shuttle auch auf Nachfrage nicht.

Ein Überwachungssystem mit bis zu 16 Kameras stellt Shuttle mit dem auf dem D10 basierenden Komplettsystem D1416 vor, bei dem jedes Kamerabild per Berührung mit dem Finger vergrößert werden kann. Wann und zu welchem Preis das Paket verkauft wird, verriet Shuttle nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)

Messias11 04. Sep 2008

Das ist natürlich ein Knaller! Wenn Du kein stabiles AMD-System bauen kannst, dann...

c & c 04. Sep 2008

Ich glaube er hätte gerne eine DVI ;-) Ich muss ihm schon recht geben. DVI sollte schon...

c & c 04. Sep 2008

Hab jetzt extra Adblock deaktiviert. Welche Werbung? o.O seh keine unter der Überschrift..

c & c 04. Sep 2008

Ich glaube zwar nicht, dass viele Leute kommen wenn das Teil nur simpel Athlon 64 2000...

carp 02. Sep 2008

Mich würde interessieren, ob anstelle eines Slimline-DVD-Laufwerks eine zweite 2,5"-HDD...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /