Hydra: HDR-Aufnahmen ohne Stativ erzeugen

Freihandaufnahmen für die HDR-Erstellung

Mit Hydra hat das Unternehmen Creaceed ein HDR-Programm (High Dynamic Range) für den Mac vorgestellt, das sich von der Konkurrenz deutlich abhebt. Mit Hydra können erstmalig auch Freihandaufnahmen zu HDRs verarbeitet werden. Das Programm sorgt dafür, dass leichte Unterschiede zwischen den einzelnen Aufnahmen ausgeglichen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Hydra
Hydra
Zunächst einmal müssen auch bei Hydra mehrere Bilder mit einer Belichtungsreihe aufgenommen werden. Dabei wird nicht die Blende, sondern die Belichtungszeit variiert, so dass unterschiedliche Bildteile richtig belichtet werden. Diese Bilder werden dann in Hydra eingeladen, wobei neben JPEGs auch Rohdatenaufnahmen vieler Kameratypen gelesen werden können. Nachdem auch DNGs eingelesen werden, kann über den Umweg des DNG-Konverters von Adobe fast jedes Rohdatenformat importiert werden.

 

Inhalt:
  1. Hydra: HDR-Aufnahmen ohne Stativ erzeugen
  2. Hydra: HDR-Aufnahmen ohne Stativ erzeugen

Diese Bilder werden zunächst einmal in Hydra importiert. Sie sind auf der linken Bildschirmseite sowie in einem Infofenster als Miniaturen zu sehen und können auch vollformatig betrachtet werden. Hydra verarbeitet die Aufnahmen nach dem Import in zwei Schritten. Zunächst werden die Einzelaufnahmen zur Deckung gebracht und dann das HDR-Bild generiert.

Hydra
Hydra
Die Align-Funktion arbeitet ähnlich wie die Programme, die zur Panoramaerstellung genutzt werden. Nur werden bei Hydra die Bilder übereinander und nicht nebeneinander gelegt. Die gefundenen Punkte werden mit Blasensymbolen markiert und können manuell auch geändert werden, falls der Algorithmus daneben liegt. Dies geschah in unserem Test gelegentlich bei Bildelemente, die nur einen geringen Kontrast aufwiesen.

Im letzten Schritt werden die Bilder zusammengerechnet. Der Anwender kann neben einem echten HDR-Bild, das auch im Format OpenEXR gespeichert werden kann, ein Tonemapping erzeugen, damit die Fotos auf einem normalen Bildschirm dargestellt werden können. Neben der Methode "Highlight Compensation" ist auch "Local Adaption" auswählbar.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
  2. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
Detailsuche

Der Fotograf muss selbst entscheiden, welche der Methoden für sein Motiv am besten geeignet sind, einen Automatismus gibt es nicht. Mit mehreren Schiebereglern kann das Bild dem persönlichen Geschmack angepasst werden. So kann das Bild nicht nur aufgehellt oder abgedunkelt, sondern mit dem Sättigungsregler etwas entfärbt werden, damit die Farben nicht allzu zu poppig wirken.

Eine Methode zur Verhinderung von Lichtsäumen wurde ebenfalls implementiert. Hydra arbeitet in diesem Modus noch in einer Voransicht, die dank Ausnutzung von OpenGL, CoreImage und dem Quartz Composer von MacOS X 10.5 (Leopard) sehr schnell berechnet wird.

Mit dem Knopf "Render" wird das endgültig Bild berechnet, wobei dieser Vorgang je nach Bildgröße einige Sekunden bis Minuten in Anspruch nimmt. Das fertige Bild kann gespeichert und in iPhoto oder Aperture übernommen werden.

Hydra
Hydra
Alternativ zum HDR-Verfahren können die einzelnen Bilder auch miteinander als 8-Bit-Aufnahmen berechnet werden. Dabei wird eine Überblendung der einzelnen Bilder vorgenommen. Mit Schiebereglern lässt sich bestimmen, welches Gewicht das einzelne Bild an der Gesamtkomposition haben soll.

Neben einer Einzelapplikation beinhaltet Hydra auch ein Plug-in für Apple Aperture. Hydra 1.6 wird als Testversion angeboten, die ein Wasserzeichen in den Bildern verankert, sonst aber voll funktionsfähig ist. Die Software wurde mittlerweile auch auf Deutsch lokalisiert. Die Vollversion kostet 41,79 Euro.

Fazit:
HDR-Aufnahmen mit ihrem hohen Kontrastverhältnis begeistern viele Fotografen, doch bislang musste man mit einem Stativ unterwegs sein, um die Belichtungsreihen aufnehmen zu können. Mit Hydra ist es gelungen, Freihandaufnahmen für die HDR-Umwandlung nutzen zu können. Die Zusammensetzung der Bilder erfolgt im Automatikbetrieb meist schon so gut, dass keine oder nur geringe Nacharbeiten notwendig sind. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit von Hydra und dessen einfache Bedienung ist ein weiterer Pluspunkt des Programms.

Im Wesentlichen hängen die erzielbaren Ergebnisse von der Qualität des Rohmaterials ab. Wurde die Belichtungsreihe korrekt angefertigt, sieht auch das Endergebnis meist gut aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hydra: HDR-Aufnahmen ohne Stativ erzeugen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Macianer 02. Jan 2009

Doch, viele haben einen Mac und arbeiten damit. Mit einem Mac kann ich ALLES ausführen...

Protografico 16. Dez 2008

... und mit einem unangenehmen 80er Jahre Interface.

tut nichts zu... 02. Sep 2008

und qtpfsgui hat eine "autoalign" Funktion mit Bildmerkmalerkennung? Bass

foobybarbaz 01. Sep 2008

Die Bildqualität der Beispielbilder ist grausam - Farbsäume (die so stark wohl nicht vom...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. 40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
    40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
    Die Filmwelten eines visionären Autors

    Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
    Von Peter Osteried

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /