Abo
  • IT-Karriere:

Hydra: HDR-Aufnahmen ohne Stativ erzeugen

Freihandaufnahmen für die HDR-Erstellung

Mit Hydra hat das Unternehmen Creaceed ein HDR-Programm (High Dynamic Range) für den Mac vorgestellt, das sich von der Konkurrenz deutlich abhebt. Mit Hydra können erstmalig auch Freihandaufnahmen zu HDRs verarbeitet werden. Das Programm sorgt dafür, dass leichte Unterschiede zwischen den einzelnen Aufnahmen ausgeglichen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Hydra
Hydra
Zunächst einmal müssen auch bei Hydra mehrere Bilder mit einer Belichtungsreihe aufgenommen werden. Dabei wird nicht die Blende, sondern die Belichtungszeit variiert, so dass unterschiedliche Bildteile richtig belichtet werden. Diese Bilder werden dann in Hydra eingeladen, wobei neben JPEGs auch Rohdatenaufnahmen vieler Kameratypen gelesen werden können. Nachdem auch DNGs eingelesen werden, kann über den Umweg des DNG-Konverters von Adobe fast jedes Rohdatenformat importiert werden.

 

Inhalt:
  1. Hydra: HDR-Aufnahmen ohne Stativ erzeugen
  2. Hydra: HDR-Aufnahmen ohne Stativ erzeugen

Diese Bilder werden zunächst einmal in Hydra importiert. Sie sind auf der linken Bildschirmseite sowie in einem Infofenster als Miniaturen zu sehen und können auch vollformatig betrachtet werden. Hydra verarbeitet die Aufnahmen nach dem Import in zwei Schritten. Zunächst werden die Einzelaufnahmen zur Deckung gebracht und dann das HDR-Bild generiert.

Hydra
Hydra
Die Align-Funktion arbeitet ähnlich wie die Programme, die zur Panoramaerstellung genutzt werden. Nur werden bei Hydra die Bilder übereinander und nicht nebeneinander gelegt. Die gefundenen Punkte werden mit Blasensymbolen markiert und können manuell auch geändert werden, falls der Algorithmus daneben liegt. Dies geschah in unserem Test gelegentlich bei Bildelemente, die nur einen geringen Kontrast aufwiesen.

Im letzten Schritt werden die Bilder zusammengerechnet. Der Anwender kann neben einem echten HDR-Bild, das auch im Format OpenEXR gespeichert werden kann, ein Tonemapping erzeugen, damit die Fotos auf einem normalen Bildschirm dargestellt werden können. Neben der Methode "Highlight Compensation" ist auch "Local Adaption" auswählbar.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. Dataport, Hamburg

Der Fotograf muss selbst entscheiden, welche der Methoden für sein Motiv am besten geeignet sind, einen Automatismus gibt es nicht. Mit mehreren Schiebereglern kann das Bild dem persönlichen Geschmack angepasst werden. So kann das Bild nicht nur aufgehellt oder abgedunkelt, sondern mit dem Sättigungsregler etwas entfärbt werden, damit die Farben nicht allzu zu poppig wirken.

Eine Methode zur Verhinderung von Lichtsäumen wurde ebenfalls implementiert. Hydra arbeitet in diesem Modus noch in einer Voransicht, die dank Ausnutzung von OpenGL, CoreImage und dem Quartz Composer von MacOS X 10.5 (Leopard) sehr schnell berechnet wird.

Mit dem Knopf "Render" wird das endgültig Bild berechnet, wobei dieser Vorgang je nach Bildgröße einige Sekunden bis Minuten in Anspruch nimmt. Das fertige Bild kann gespeichert und in iPhoto oder Aperture übernommen werden.

Hydra
Hydra
Alternativ zum HDR-Verfahren können die einzelnen Bilder auch miteinander als 8-Bit-Aufnahmen berechnet werden. Dabei wird eine Überblendung der einzelnen Bilder vorgenommen. Mit Schiebereglern lässt sich bestimmen, welches Gewicht das einzelne Bild an der Gesamtkomposition haben soll.

Neben einer Einzelapplikation beinhaltet Hydra auch ein Plug-in für Apple Aperture. Hydra 1.6 wird als Testversion angeboten, die ein Wasserzeichen in den Bildern verankert, sonst aber voll funktionsfähig ist. Die Software wurde mittlerweile auch auf Deutsch lokalisiert. Die Vollversion kostet 41,79 Euro.

Fazit:
HDR-Aufnahmen mit ihrem hohen Kontrastverhältnis begeistern viele Fotografen, doch bislang musste man mit einem Stativ unterwegs sein, um die Belichtungsreihen aufnehmen zu können. Mit Hydra ist es gelungen, Freihandaufnahmen für die HDR-Umwandlung nutzen zu können. Die Zusammensetzung der Bilder erfolgt im Automatikbetrieb meist schon so gut, dass keine oder nur geringe Nacharbeiten notwendig sind. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit von Hydra und dessen einfache Bedienung ist ein weiterer Pluspunkt des Programms.

Im Wesentlichen hängen die erzielbaren Ergebnisse von der Qualität des Rohmaterials ab. Wurde die Belichtungsreihe korrekt angefertigt, sieht auch das Endergebnis meist gut aus.

Hydra: HDR-Aufnahmen ohne Stativ erzeugen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 149,90€ + Versand

Macianer 02. Jan 2009

Doch, viele haben einen Mac und arbeiten damit. Mit einem Mac kann ich ALLES ausführen...

Protografico 16. Dez 2008

... und mit einem unangenehmen 80er Jahre Interface.

tut nichts zu... 02. Sep 2008

und qtpfsgui hat eine "autoalign" Funktion mit Bildmerkmalerkennung? Bass

foobybarbaz 01. Sep 2008

Die Bildqualität der Beispielbilder ist grausam - Farbsäume (die so stark wohl nicht vom...

Last Ninja 01. Sep 2008

Künstlich oder eher ungewohnt? Die Bilder auf der Seite würde ich schon als sehr gute...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /