ZDF: Wir sind keine Bremser bei HDTV

HDTV über die Terrestrik mit DVB-T2 oder H.264 noch ungeklärt

Der ZDF-Produktionsdirektor hat sich auf der IFA gegen Vorwürfe gewehrt, nach der die öffentlich-rechtlichen Sender bei der HDTV-Technologie als Bremser agieren würden. "HDTV ist die nächste Stufe in der Entwicklung des Fernsehens", betonte er. Wenn auch nur "mittelfristig".

Artikel veröffentlicht am ,

Andreas Bereczky, Produktionsdirektor des ZDF, hat auf der Funkausstellung in Berlin versucht, seine Sendergruppe gegen Kritiken wegen schleppender HDTV-Einführung zu verteidigen. Zwar stand bereits im Mai 2008 in rund einem Viertel der deutschen TV-Haushalte ein HDTV-fähiger Flachbildfernseher, der Marktanteil der HDTV-fähigen Empfangsgeräte (Tuner, Set-Top-Boxen) liege aber mit rund einer halben Million Geräte noch unter zwei Prozent. Ein "überhasteter und dadurch teurer HDTV-Einstieg" sei vor diesem Hintergrund nicht sinnvoll. "Trotz allem gehört HDTV die Zukunft", so Bereczky. Mittelfristig werde HDTV zum Standard werden.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) im Bereich Content Management Systeme
    Volkswagen Financial Services AG, Berlin
  2. Senior Data Scientist (m/w/d)
    Heraeus Consulting & IT Solutions GmbH, Hanau
Detailsuche

Dem Argument der fehlenden HDTV-fähigen Empfangsgeräte hatte Premiere-Programmvorstand Hans Seger erst kürzlich entgegengehalten: "Die Argumentation mit fehlenden Empfangsgeräten ist absurd. Zum Start des Farbfernsehens gab es auch kaum entsprechende Fernsehgeräte."

Bereczky legte weiter dar, dass es laut Roadmap 2009 drei HDTV-Ausstrahlungen bei ARD und ZDF zur Leichtathletik-WM, zur IFA und zu Weihnachten geben wird. Der Einstieg in die HDTV-Regelausstrahlung sei für die Übertragung der Olympischen Winterspiele aus Vancouver im Februar 2010 vorgesehen.

Herbert Tillmann, Vorsitzender der Produktions- und Technikkommission von ARD und ZDF, sieht in HDTV zudem ein Mittel, um "mit anderen hochwertigen digitalen Medien wettbewerbsfähig zu bleiben", erklärte er in Berlin. Und ARD-Chef Fritz Raff verwies zudem unlängst auf eine gemeinsam mit dem ZDF verabschiedete Roadmap für die Einführung von HDTV, mit der man "allen Marktteilnehmern zu mehr Planungssicherheit verholfen" habe.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

ARTE-HD nimmt den HD-Regelbetrieb danach ab 1. Januar 2009 auf. Nach Vancouver geht es laut Roadmap mit HDTV weiter, indem die Ausstrahlung zunächst via Satellit und - eventuell anbieterabhängig - teilweise im Kabel erfolgt. Die Verbreitung von HDTV via IPTV soll laut dem Perspektivplan schon 2010 möglich sein. Offene Fragen dabei sind die Reichweite von VDSL und die Möglichkeiten von HDTV via ADSL2+. In der ZDF-Mediathek sollen hochauflösende Programme eventuell schon im Jahr 2010 zu sehen sein.

Wie Raff weiter erklärte, sei der Analog-Digital-Umstieg mit über neun Millionen verkauften DVB-T-Empfängern erfolgreich gelungen. HDTV via DVB-T ist in Australien schon realisiert und wird ausgebaut. In Frankreich startet Ende 2008 HDTV auf DVB-T-Basis über die Kompressionsnorm MPEG-4 AVC (H.264). Ob es HDTV in Deutschland über die Terrestrik mit DVB-T2 oder H.264 geben wird, wollen die Öffentlich-Rechtlichen nach eigenem Bekunden aber erst "langfristig klären".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 28. Sep 2008

Also ich kann dir mal aus gutem Gewissen folgendes mitteilen. Für Videoplayback ist im...

wuschelbuschel 02. Sep 2008

HDTV ist einfach zu wenig...ganz genau so ist es. Die Technik für HDTV ist schon fast...

Peter3433 02. Sep 2008

Man kann auch hd sendungen auf sd tv´s gucken,und sd auf hd geräten. Man braucht ja eh...

Peter3433 02. Sep 2008

Tja,daran ist aber die regulierungsbehörde(?) schuld,die damals die telekom zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Layouten mit LaTex
Setzt du noch oder gestaltest du schon?

LaTex bietet viele Möglichkeiten, Briefe durch Schriftarten, Buchstabenbreiten und spezielle Kopf- und Fußzeilen besonders aussehen zu lassen.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Layouten mit LaTex: Setzt du noch oder gestaltest du schon?
Artikel
  1. Saudi Aramco legt zu: Apple nicht mehr wertvollstes Unternehmen
    Saudi Aramco legt zu
    Apple nicht mehr wertvollstes Unternehmen

    Der iPhone-Konzern verliert seine Spitzenposition bei der Marktkapitalisierung, Europa fehlt in den Top 10 und SAP fällt aus den Top 100.

  2. Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
    Wissenschaft
    LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

    Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

  3. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3080 Ti günstig wie nie: 1.010€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /