Abo
  • Services:

Drucker mit Pfand soll die Umwelt schonen

Beim Epson EC-01 lassen sich die Patronen nicht wechseln

Epson hat mit dem EC-O1 einen Drucker mit Tintenstrahltechnik vorgestellt, der mit einem Pfand belegt ist und keine austauschbaren Tintenpatronen mehr besitzt. Epson will mit dem Gerät ein Recyclingsystem aufbauen. Ist die Tinte verbraucht, muss der Drucker zurückgegeben werden und der Kunde erhält sein Pfand zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Epson EC-01
Epson EC-01
Epson recycelt den Drucker nach der Rückgabe. Im EC-O1 sitzen vier Tintentanks, die allesamt nicht herausgenommen oder nachgefüllt werden können. Die Tintenpatronen haben allerdings eine erheblich größere Reichweite als bei normalen Druckern. Sie sollen bei einer Deckung von 5 Prozent bis zu 8.000 Seiten bedrucken.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Der Drucker wird per USB angeschlossen und besitzt einen Kartenleser. Er soll eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 24 Seiten pro Minute erzielen. Die Papierkapazität liegt bei 100 Seiten.

Epson will den Drucker ab September 2008 anbieten. Er kostet 350 Euro zuzüglich 50 Euro Pfand, die bei Rückgabe erstattet werden.

Der Seitenpreis liegt bei 4,4 Cent und damit im unteren Mittelfeld. Letztlich wird sich zeigen, ob die Kunden auf das neue Geschäftsmodell "Tinte plus Drucker" einsteigen werden oder nicht. Vielleicht finden sich auch helle Köpfe, die den Tintentank des neuen Druckers doch wieder auffüllen können, auch wenn Epson dies nicht gerne sehen wird. Es erscheint auch nicht schlüssig, dass das Verschicken eines Druckers samt seiner Aufarbeitung umweltschonender sein soll, als einige Tintenpatronen zu recyceln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-67%) 19,80€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-75%) 9,99€

JenZzzz 03. Sep 2008

Es wird Zeit für einen Open"Source"-Drucker, es gibt ja auch schon das OpenSource-Handy...

Himuralibima 02. Sep 2008

Daran habe ich keinen Zweifel. Weder an diesem Glauben noch an seiner Berechtigung...

1. April 01. Sep 2008

dachte wir haben heuten den 1. September. Es gibt nur noch ne Lizenz zum Drucken!

RolleRückwärts 01. Sep 2008

Die Druckerhersteller sind doch nun wirklich selber schuld, wenn sie mit dieser...

Anonymous 01. Sep 2008

Hab ich mir auchg gedacht! Dadurch lässt sich alles noch besser überwachen!


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /