Abo
  • Services:
Anzeige

MainConcept Reference 1.6 für Windows unterstützt DivX

Professioneller Videokonverter kommt im September 2008 in neuer Version

Etwa ein Jahr nach der Übernahme durch DivX hat die deutsche Audio- und Video-Codec-Schmiede MainConcept ihre Konvertersoftware MainConcept Reference in der neuen Version 1.6 für Windows vorgestellt. Mit dieser können Rundfunk- und Filmindustrie nun auch DivX-Videos für die vielen dazu kompatiblen Endgeräte erstellen.

MainConcept Reference beherrscht bereits die Videoformate H.264/AVC, MPEG-2, MPEG-4 Part 2, VC-1, DVCPRO und JPEG2000. Mit der Version 1.6 bringt der für den professionellen Einsatz gedachte Videokonverter auch ein Software-Plug-in zur DivX-Unterstützung mit. Damit lässt sich Filmmaterial in DivX-kompatible Datenströme wandeln, wobei es fünf Voreinstellungen für die DivX-Profile gibt. Dazu zählen Home Theatre, 720p, 1080p, Mobile und qMobile. Mit den Profilen lassen sich Videos für die unterschiedlichen DivX-zertifizierten stationären und mobilen Endgeräte erstellen. Von diesen sind mittlerweile mehr als 100 Millionen Stück weltweit auf dem Markt, der Großteil entfällt auf DVD-Player, dazu kommen Spielekonsolen wie die Playstation 3, digitale Fernseher, Handys und Blu-ray-Geräte.

Anzeige

MainConcept Reference 1.6 für Windows und das neue DivX-Plug-in können ab 1. September 2008 über die MainConcept-Website online bezogen und zuvor auch mit Einschränkungen kostenlos getestet werden. Das ebenfalls überarbeitete Software Development Kit mit DivX-Support ist in Kürze verfügbar, damit können Unternehmen ihre eigenen kommerziellen Videokonverter entwickeln. Ein Beispiel ist die Clip-Browsing-Software, die Sony seinen digitalen Videokameras beilegt.

Mac-Nutzer müssen sich bis auf weiteres mit der MainConcept-Reference-Version 1.5 zufrieden geben; wann sie mit der 1.6 rechnen können, war noch nicht in Erfahrung zu bringen. An Apples Videoschnittsoftware Final Cut lässt sich die MainConcept-Software - anders als bei Adobes Premiere - noch nicht direkt anbinden, eine Integration mit dem Compressor und eine Einbindung als Quicktime-Komponente sind aber laut MainConcept angedacht.

DivX Inc. hat um DivX eine ganze Infrastruktur aus plattformübergreifender Content-Distribution mit digitaler Rechteverwaltung und kompatiblen Endgeräten geschaffen. Mit Werkzeugen wie der Mainconcept-Reference-Software soll der kommerzielle Einsatz von DivX erleichtert werden. In der aktuellen Version 6.x basiert der DivX-Codec noch auf dem MPEG-4 ASP.

Ab der für 2008 erwarteten DivX-Version 7 kommt mit Hilfe von Mainconcept auch H.264 hinzu, wobei ein erweiterter Matroska-Container (.MKV) mit DivX-eigener Dateiendung genutzt wird. Schon jetzt will DivX Inc. den schnellsten H.264-Decoder programmiert haben, der sich noch im geschlossenen Betatest befindet. Der Encoder wird in der Betaphase noch mittels Kommandozeile gesteuert. Ob auch bei H.264 der Decoder-Teil kostenlos angeboten werden kann, bleibt abzuwarten. Seitens DivX wollte man sich auf der IFA 2008 dazu gegenüber Golem.de noch nicht äußern. MainConcept will aber seine Software an DivX 7 anpassen.


eye home zur Startseite
timmEY! 31. Aug 2008

Dir würde ich ein Abo empfehlen.

Dolin 30. Aug 2008

Du weist schon das DivX = MPEG4 Part 2 ist? Also sagst du gerade. Macht nicht viel Sinn.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Scheinheilig

    Cyber | 04:16

  2. Re: windows 10

    ve2000 | 04:12

  3. Re: Das WWW beginnt zu nerven...

    zwergberg | 04:11

  4. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    ML82 | 03:56

  5. Re: Skynet jemand vielleicht?

    Hotohori | 03:53


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel