• IT-Karriere:
  • Services:

MainConcept Reference 1.6 für Windows unterstützt DivX

Professioneller Videokonverter kommt im September 2008 in neuer Version

Etwa ein Jahr nach der Übernahme durch DivX hat die deutsche Audio- und Video-Codec-Schmiede MainConcept ihre Konvertersoftware MainConcept Reference in der neuen Version 1.6 für Windows vorgestellt. Mit dieser können Rundfunk- und Filmindustrie nun auch DivX-Videos für die vielen dazu kompatiblen Endgeräte erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

MainConcept Reference beherrscht bereits die Videoformate H.264/AVC, MPEG-2, MPEG-4 Part 2, VC-1, DVCPRO und JPEG2000. Mit der Version 1.6 bringt der für den professionellen Einsatz gedachte Videokonverter auch ein Software-Plug-in zur DivX-Unterstützung mit. Damit lässt sich Filmmaterial in DivX-kompatible Datenströme wandeln, wobei es fünf Voreinstellungen für die DivX-Profile gibt. Dazu zählen Home Theatre, 720p, 1080p, Mobile und qMobile. Mit den Profilen lassen sich Videos für die unterschiedlichen DivX-zertifizierten stationären und mobilen Endgeräte erstellen. Von diesen sind mittlerweile mehr als 100 Millionen Stück weltweit auf dem Markt, der Großteil entfällt auf DVD-Player, dazu kommen Spielekonsolen wie die Playstation 3, digitale Fernseher, Handys und Blu-ray-Geräte.

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Karlsruhe (Daxlanden)
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier

MainConcept Reference 1.6 für Windows und das neue DivX-Plug-in können ab 1. September 2008 über die MainConcept-Website online bezogen und zuvor auch mit Einschränkungen kostenlos getestet werden. Das ebenfalls überarbeitete Software Development Kit mit DivX-Support ist in Kürze verfügbar, damit können Unternehmen ihre eigenen kommerziellen Videokonverter entwickeln. Ein Beispiel ist die Clip-Browsing-Software, die Sony seinen digitalen Videokameras beilegt.

Mac-Nutzer müssen sich bis auf weiteres mit der MainConcept-Reference-Version 1.5 zufrieden geben; wann sie mit der 1.6 rechnen können, war noch nicht in Erfahrung zu bringen. An Apples Videoschnittsoftware Final Cut lässt sich die MainConcept-Software - anders als bei Adobes Premiere - noch nicht direkt anbinden, eine Integration mit dem Compressor und eine Einbindung als Quicktime-Komponente sind aber laut MainConcept angedacht.

DivX Inc. hat um DivX eine ganze Infrastruktur aus plattformübergreifender Content-Distribution mit digitaler Rechteverwaltung und kompatiblen Endgeräten geschaffen. Mit Werkzeugen wie der Mainconcept-Reference-Software soll der kommerzielle Einsatz von DivX erleichtert werden. In der aktuellen Version 6.x basiert der DivX-Codec noch auf dem MPEG-4 ASP.

Ab der für 2008 erwarteten DivX-Version 7 kommt mit Hilfe von Mainconcept auch H.264 hinzu, wobei ein erweiterter Matroska-Container (.MKV) mit DivX-eigener Dateiendung genutzt wird. Schon jetzt will DivX Inc. den schnellsten H.264-Decoder programmiert haben, der sich noch im geschlossenen Betatest befindet. Der Encoder wird in der Betaphase noch mittels Kommandozeile gesteuert. Ob auch bei H.264 der Decoder-Teil kostenlos angeboten werden kann, bleibt abzuwarten. Seitens DivX wollte man sich auf der IFA 2008 dazu gegenüber Golem.de noch nicht äußern. MainConcept will aber seine Software an DivX 7 anpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

timmEY! 31. Aug 2008

Dir würde ich ein Abo empfehlen.

Dolin 30. Aug 2008

Du weist schon das DivX = MPEG4 Part 2 ist? Also sagst du gerade. Macht nicht viel Sinn.


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Lego Education Spike Prime: Block für Block programmieren lernen
Lego Education Spike Prime
Block für Block programmieren lernen

Mathe büffeln? Formeln pauken? Basic-Code entwickeln? Ganz ehrlich: Es gibt angenehmere Arten, die MINT-Welt kennenzulernen.
Ein Test von Jan Rähm

  1. Lego Technic und Mindstorms Basteln mit Klemmbausteinen
  2. ISS Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation
  3. Anzeige LEGO Technic Kranwagen bringt doppelten Bauspaß

    •  /