Abo
  • IT-Karriere:

MainConcept Reference 1.6 für Windows unterstützt DivX

Professioneller Videokonverter kommt im September 2008 in neuer Version

Etwa ein Jahr nach der Übernahme durch DivX hat die deutsche Audio- und Video-Codec-Schmiede MainConcept ihre Konvertersoftware MainConcept Reference in der neuen Version 1.6 für Windows vorgestellt. Mit dieser können Rundfunk- und Filmindustrie nun auch DivX-Videos für die vielen dazu kompatiblen Endgeräte erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

MainConcept Reference beherrscht bereits die Videoformate H.264/AVC, MPEG-2, MPEG-4 Part 2, VC-1, DVCPRO und JPEG2000. Mit der Version 1.6 bringt der für den professionellen Einsatz gedachte Videokonverter auch ein Software-Plug-in zur DivX-Unterstützung mit. Damit lässt sich Filmmaterial in DivX-kompatible Datenströme wandeln, wobei es fünf Voreinstellungen für die DivX-Profile gibt. Dazu zählen Home Theatre, 720p, 1080p, Mobile und qMobile. Mit den Profilen lassen sich Videos für die unterschiedlichen DivX-zertifizierten stationären und mobilen Endgeräte erstellen. Von diesen sind mittlerweile mehr als 100 Millionen Stück weltweit auf dem Markt, der Großteil entfällt auf DVD-Player, dazu kommen Spielekonsolen wie die Playstation 3, digitale Fernseher, Handys und Blu-ray-Geräte.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

MainConcept Reference 1.6 für Windows und das neue DivX-Plug-in können ab 1. September 2008 über die MainConcept-Website online bezogen und zuvor auch mit Einschränkungen kostenlos getestet werden. Das ebenfalls überarbeitete Software Development Kit mit DivX-Support ist in Kürze verfügbar, damit können Unternehmen ihre eigenen kommerziellen Videokonverter entwickeln. Ein Beispiel ist die Clip-Browsing-Software, die Sony seinen digitalen Videokameras beilegt.

Mac-Nutzer müssen sich bis auf weiteres mit der MainConcept-Reference-Version 1.5 zufrieden geben; wann sie mit der 1.6 rechnen können, war noch nicht in Erfahrung zu bringen. An Apples Videoschnittsoftware Final Cut lässt sich die MainConcept-Software - anders als bei Adobes Premiere - noch nicht direkt anbinden, eine Integration mit dem Compressor und eine Einbindung als Quicktime-Komponente sind aber laut MainConcept angedacht.

DivX Inc. hat um DivX eine ganze Infrastruktur aus plattformübergreifender Content-Distribution mit digitaler Rechteverwaltung und kompatiblen Endgeräten geschaffen. Mit Werkzeugen wie der Mainconcept-Reference-Software soll der kommerzielle Einsatz von DivX erleichtert werden. In der aktuellen Version 6.x basiert der DivX-Codec noch auf dem MPEG-4 ASP.

Ab der für 2008 erwarteten DivX-Version 7 kommt mit Hilfe von Mainconcept auch H.264 hinzu, wobei ein erweiterter Matroska-Container (.MKV) mit DivX-eigener Dateiendung genutzt wird. Schon jetzt will DivX Inc. den schnellsten H.264-Decoder programmiert haben, der sich noch im geschlossenen Betatest befindet. Der Encoder wird in der Betaphase noch mittels Kommandozeile gesteuert. Ob auch bei H.264 der Decoder-Teil kostenlos angeboten werden kann, bleibt abzuwarten. Seitens DivX wollte man sich auf der IFA 2008 dazu gegenüber Golem.de noch nicht äußern. MainConcept will aber seine Software an DivX 7 anpassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 245,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 294€

timmEY! 31. Aug 2008

Dir würde ich ein Abo empfehlen.

Dolin 30. Aug 2008

Du weist schon das DivX = MPEG4 Part 2 ist? Also sagst du gerade. Macht nicht viel Sinn.


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

      •  /