Abo
  • IT-Karriere:

Fonic: Mobiles surfen für 2,50 Euro pro Tag

Prepaid-Datentarif ohne Grundgebühr, Vertragsbindung oder Mindestumsatz

Die O2-Billigmarke Fonic bietet ab Mitte September auch einen mobilen Datentarif für Notebooknutzer an. Kunden surfen für eine Tagespauschale von 2,50 Euro, eine Grundgebühr fällt nicht an.

Artikel veröffentlicht am ,

Fonic Surf-Stick
Fonic Surf-Stick
Fonic bündelt seinen neuen Datentarif mit dem Fonic-Surf-Stick und einer SIM-Karte. Das Starterpaket soll ab 15. September 2008 unter fonic.de erhältlich sein. Für 89,95 Euro umfasst es die Hardware samt Software für Windows und MacOS X, ein USB-Kabel, die SIM-Karte sowie fünf Tage kostenloses Surfen als Einführungsangebot, das bis 30. September 2008 gilt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Abgerechnet wird über eine Tagespauschale von 2,50 Euro je Kalendertag, Grundgebühr, Vertragsbindung oder Mindestumsatz gibt es nicht. Die Tagesflatrate umfasst laut Fonic "Internetanwendungen wie Websurfen, E-Mails lesen und schreiben, Dateidownloads und andere gängige Onlineservices". Die Datenmenge ist zunächst einmal unbegrenzt. Wer aber mehr Traffic als 1 GByte pro Tag verursacht, dem wird die Übertragungsgeschwindigkeit auf GPRS-Niveau reduziert. Die Nutzung von VoIP- und Peer-to-Peer-Anwendungen untersagt O2.

Da es sich um ein Prepaidangebot handelt, müssen Kunden zunächst ihr Guthabenkonto aufladen. Auf Wunsch ist eine Auszahlung des Guthabens zum Quartalsende möglich.

Vor allem Privatkunden will Fonic mit dem Angebot gewinnen: "Wir sehen im mobilen Internet für Privatkunden enormes Wachstumspotenzial. Mehrere Faktoren spielen dabei eine Rolle: Der Netzausbau bei UMTS ist stark fortgeschritten, und die Hardwarepreise sind mittlerweile auf ein Niveau gesunken, das auch für Privatanwender sehr attraktiv ist", kommentiert Fonics Marketingchef Björn Flormann das neue Angebot.

Nachtrag:

Der Surfstick kostet bei Fonic eigentlich 99,95 Euro. Der vom Unternehmen genannte Preis von 89,95 Euro enthält eine zwangsweise Aufladung von 10 Euro, so dass sich immer ein Preis von 99,95 Euro ergibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 279,90€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

Rama Lama 06. Apr 2010

War zu schön um wahr zu sein :-) Daher: s/0,24 Cent/24 Cent/

chianti 05. Sep 2008

zum Preis von 109MB bei Aldi gibt's bei o2 eine Flatrate, wenn man die Vertragsbindung...

nyr0x 01. Sep 2008

Hallo, mich würde interessieren bei welchem Anbieter du bist, weil das doch ein sehr...

kelox 01. Sep 2008

Schade das du nicht liest, 59 ports .... ja, wusste die Zahl nicht, aber ich bin auf die...

Alexxx 01. Sep 2008

Fehlt noch Pfand auf das Datenguthaben. Wenn man 1gb verbraucht hat bekommt man den dann...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /