Abo
  • Services:

Toshiba: Mobiler LED-Projektor wiegt nur 100 Gramm

Kleiner und leichter Projektor fürs Smartphone

Den Prototypen eines besonders kleinen und leichten LED-Projektors zeigt Toshiba auf der IFA. Das Gerät bringt mit Akku gerade einmal 100 Gramm auf die Waage.

Artikel veröffentlicht am ,

Mobile LED-Projector
Mobile LED-Projector
Toshibas "Mobile LED-Projector" misst 45 x 17 x 100 mm, das entspricht in etwa der Größe eines Handys. Der Mini-Projektor eignet sich beispielsweise dafür, Fotos und Videos direkt von einem Smartphone an die Wand zu werfen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Walter AG, Tübingen

Samt Akku wiegt das Gerät 100 Gramm. Die Optik basiert auf DLP-Pico-Technik und bietet eine Auflösung von 320 x 240 Bildpunkten. Ein kleiner Lautsprecher sorgt für den Ton. Video und Audio werden über Cinch-Kabel analog eingespeist.

320 x 240 Bildpunkte bei 10 Lumen
320 x 240 Bildpunkte bei 10 Lumen
Auf der IFA zeigt Toshiba einen Prototypen des Mobile LED-Projector, dessen Akku rund anderthalb Stunden durchhalten soll. Das kleine Kästchen leuchtet Bilder mit 10 Lumen an die Wand, was im hellen Sonnenlicht zwar nicht ausreicht, aber bei dunkler Umgebung ein recht gut zu erkennendes Bild ergibt.

Demonstriert wurde das auf einer etwa 30 cm breiten Mini-Leinwand - eine auf die Wand geklebte reflektierenden Folie - in einem abgedunkelten Bereich des Toshiba-Standes. Auf der schwarzen Wand daneben sah das Bild nur minimal schlechter aus. Bei einem Schwenk auf die weiter entfernte Decke war das Bild ebenfalls noch zu erkennen.

So könnte der DLP-Pico-Projektor bei Marktreife aussehen
So könnte der DLP-Pico-Projektor bei Marktreife aussehen
Der neue Mini-Projektor ist laut Toshiba deutlich lichtstärker als Toshibas größerer portabler LED-Projektor ff1, den das Unternehmen vor zwei Jahren vorstellte.

Toshiba zufolge wird der Mobile LED-Projector im Laufe des zweiten Quartals 2009 auf den Markt kommen. Das Gehäuse wird sich im Vergleich zum Prototypen noch verändern - in welche Richtung es gehen könnte, zeigt eine Attrappe am Toshiba-Stand. Die Leuchtstärke von 10 Lumen wird aber auch das finale Produkt bieten. In welchem Preisbereich sich der kleine Projektor bewegen wird, konnte Toshiba noch nicht sagen.

Toshiba will im Laufe des nächsten Jahres noch weitere LED-basierte kleine DLP-Projektoren auf den Markt bringen. Darunter sind auch leuchtstärkere Geräte mit 100 und 300 Lumen. Außerdem plant Toshiba einen Handyprojektor in der Größe eines USB-Sticks, was allerdings noch etwas länger auf sich warten lassen dürfte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 1,29€
  3. (-71%) 11,49€
  4. (-69%) 9,99€

Ramses 01. Sep 2008

Und mit diesen Werten... Kontrastverhältnis 100:1, Helligkeit 10 Lumen ... Wohl auch...

Ismir95 29. Aug 2008

KOREGD ALDER ;-)


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /