Adressvermittler handeln angeblich unerlaubt mit Meldedaten

Unternehmen verfügen über Adressregister mit Millionen von Einträgen

Adressvermittler speichern und nutzen unerlaubt Daten aus Einwohnermeldeämtern. Mindestens acht dieser Unternehmen wird laut eines Berichts der taz eine solche missbräuchliche Nutzung von Meldedaten vorgeworfen. Bei der SPD führten die jüngsten Datenskandale zum Umdenken: Kippt die Partei jetzt das zentrale Melderegister?

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Datendiebstählen bei der Süddeutschen Klassenlotterie und der Deutschen Telekom berichtet die taz von einem neuen Fall von Datenmissbrauch. Danach speichern und verkaufen Adressvermittler unerlaubt Meldedaten.

Stellenmarkt
  1. Systemspecialist (Linux, DB2-LUW, PL1) (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Forschung 3D Sensoren
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Adressvermittler recherchieren im Auftrag von Unternehmen oder Banken bei Einwohnermeldeämtern die Adressen etwa von zahlungsunwilligen Kunden und geben diese Daten an ihre Auftraggeber weiter. Danach müssen die Vermittler die Daten sofort löschen.

Genau das haben einige Unternehmen aus dieser Branche jedoch nicht getan, sondern stattdessen die Daten fleißig gespeichert. Mindestens acht Unternehmen wird ein solcher Datenmissbrauch vorgeworfen. Eines verfügte über eine Datenbank mit 72 Millionen Datensätzen. Die Behörden gehen davon aus, dass bei den anderen Unternehmen die Zahl der gespeicherten Datensätze ebenfalls im zweistelligen Millionenbereich liegt. Zum Vergleich: Deutschland hat derzeit etwa 82 Millionen Einwohner.

Diese Adressvermittler verdienen an ihren Datenbanken gleich doppelt, beschreibt Thilo Weichert, Datenschutzbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein, das Geschäftsmodell: Statt eine kostenpflichtige Anfrage bei einem Meldeamt zu stellen, suchen die Vermittler zunächst in ihrem eigenen Register nach einer Adresse und sparen, wenn sie fündig werden, die Gebühr für das Amt. Eine andere Möglichkeit, Kapital aus den Datensammlungen zu schlagen, ist, Adressen zu Werbezwecken zu verkaufen. "Dies wird aber durch das Melderecht unzweifelhaft verboten", erklärt Weichert.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Adressvermittler hingegen verteidigen ihre Adressregister und bestreiten, dass Daten aus Melderegisterauskünften nicht gespeichert werden dürften. Das sei "eine neue und alles andere als zwingende Deutung der Gesetzeslage" sagte der Vertreter eines Berliner Unternehmens der taz.

Das Datenschutzgesetz erlaubt die Speicherung von persönlichen Daten, wenn diese aus allgemein zugänglichen Quellen stammen. Datenschützer und Innenministerien halten Meldedaten für keine allgemein zugänglichen Quellen, diese dienen in erster Linie staatlichen Zwecken. Die darin erfassten Daten der Bürger seien "Zwangsdaten", deren Nutzung "präzise geregelt" sei, so Weichert. Bürger könnten etwa bestimmte Nutzungen ihrer Daten verbieten. Unternehmen und Privatpersonen hingegen können nicht ohne weiteres Auskünfte bei Meldeämtern einholen. Die Adressvermittler vermuten jedoch, dass die Ministerien eher ein ökonomisches Interesse verfolgen: Dürfen die Unternehmen die Adressen nicht speichern, müssen sie für jede Melderegisterauskunft erneut eine Gebühr entrichten.

Angesichts der aktuellen Verstöße gegen den Datenschutz hat die SPD ihre Haltung zu dem von Innenminister Wolfgang Schäuble geforderten zentralen Bundesmelderegister geändert. Die Mehrheit der Partei sei inzwischen gegen die zentralisierte Datenbank, sagte Dieter Wiefelspütz, der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, der taz. "Es ist der beste Datenschutz, sensible Daten nicht unnötig doppelt und dreifach zu speichern und zugänglich zu machen"", so Wiefelspütz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


muju 01. Sep 2008

Was herauskommt, wenn jemand wirklich googlen kann: http://www.sicherheitsblog.info/Blog...

mmmm 01. Sep 2008

Hier könnte man doch vernünftig ansetzen! Wenn es solche Datenbänke schon geben muss...

Amüsierter Leser 01. Sep 2008

Das war mein erster Gedanke, als ich die Überschrift sah. Darüber habe ich letzte Woche...

Sarkom 29. Aug 2008

Na ganz einfach, per Anfrage an das Meldeamt. In den meisten Landesrechten (vielleicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia-Challenge
US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
Von Dirk Kunde

Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
Artikel
  1. Elektroauto: XPeng G9 soll in 5 Minuten 200 km Reichweite nachladen
    Elektroauto
    XPeng G9 soll in 5 Minuten 200 km Reichweite nachladen

    XPeng hat technische Details zu seinem elektrischen SUV G9 veröffentlicht. Das Elektroauto soll sich besonders schnell laden lassen.

  2. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  3. Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
    Führung in der IT
    Über das Unentbehrlichsein

    Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
    Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Gigabyte Curved 31,5" WQHD 165Hz 365,66€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€ • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /