Abo
  • Services:

Adressvermittler handeln angeblich unerlaubt mit Meldedaten

Unternehmen verfügen über Adressregister mit Millionen von Einträgen

Adressvermittler speichern und nutzen unerlaubt Daten aus Einwohnermeldeämtern. Mindestens acht dieser Unternehmen wird laut eines Berichts der taz eine solche missbräuchliche Nutzung von Meldedaten vorgeworfen. Bei der SPD führten die jüngsten Datenskandale zum Umdenken: Kippt die Partei jetzt das zentrale Melderegister?

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Datendiebstählen bei der Süddeutschen Klassenlotterie und der Deutschen Telekom berichtet die taz von einem neuen Fall von Datenmissbrauch. Danach speichern und verkaufen Adressvermittler unerlaubt Meldedaten.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Adressvermittler recherchieren im Auftrag von Unternehmen oder Banken bei Einwohnermeldeämtern die Adressen etwa von zahlungsunwilligen Kunden und geben diese Daten an ihre Auftraggeber weiter. Danach müssen die Vermittler die Daten sofort löschen.

Genau das haben einige Unternehmen aus dieser Branche jedoch nicht getan, sondern stattdessen die Daten fleißig gespeichert. Mindestens acht Unternehmen wird ein solcher Datenmissbrauch vorgeworfen. Eines verfügte über eine Datenbank mit 72 Millionen Datensätzen. Die Behörden gehen davon aus, dass bei den anderen Unternehmen die Zahl der gespeicherten Datensätze ebenfalls im zweistelligen Millionenbereich liegt. Zum Vergleich: Deutschland hat derzeit etwa 82 Millionen Einwohner.

Diese Adressvermittler verdienen an ihren Datenbanken gleich doppelt, beschreibt Thilo Weichert, Datenschutzbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein, das Geschäftsmodell: Statt eine kostenpflichtige Anfrage bei einem Meldeamt zu stellen, suchen die Vermittler zunächst in ihrem eigenen Register nach einer Adresse und sparen, wenn sie fündig werden, die Gebühr für das Amt. Eine andere Möglichkeit, Kapital aus den Datensammlungen zu schlagen, ist, Adressen zu Werbezwecken zu verkaufen. "Dies wird aber durch das Melderecht unzweifelhaft verboten", erklärt Weichert.

Die Adressvermittler hingegen verteidigen ihre Adressregister und bestreiten, dass Daten aus Melderegisterauskünften nicht gespeichert werden dürften. Das sei "eine neue und alles andere als zwingende Deutung der Gesetzeslage" sagte der Vertreter eines Berliner Unternehmens der taz.

Das Datenschutzgesetz erlaubt die Speicherung von persönlichen Daten, wenn diese aus allgemein zugänglichen Quellen stammen. Datenschützer und Innenministerien halten Meldedaten für keine allgemein zugänglichen Quellen, diese dienen in erster Linie staatlichen Zwecken. Die darin erfassten Daten der Bürger seien "Zwangsdaten", deren Nutzung "präzise geregelt" sei, so Weichert. Bürger könnten etwa bestimmte Nutzungen ihrer Daten verbieten. Unternehmen und Privatpersonen hingegen können nicht ohne weiteres Auskünfte bei Meldeämtern einholen. Die Adressvermittler vermuten jedoch, dass die Ministerien eher ein ökonomisches Interesse verfolgen: Dürfen die Unternehmen die Adressen nicht speichern, müssen sie für jede Melderegisterauskunft erneut eine Gebühr entrichten.

Angesichts der aktuellen Verstöße gegen den Datenschutz hat die SPD ihre Haltung zu dem von Innenminister Wolfgang Schäuble geforderten zentralen Bundesmelderegister geändert. Die Mehrheit der Partei sei inzwischen gegen die zentralisierte Datenbank, sagte Dieter Wiefelspütz, der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, der taz. "Es ist der beste Datenschutz, sensible Daten nicht unnötig doppelt und dreifach zu speichern und zugänglich zu machen"", so Wiefelspütz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

muju 01. Sep 2008

Was herauskommt, wenn jemand wirklich googlen kann: http://www.sicherheitsblog.info/Blog...

mmmm 01. Sep 2008

Hier könnte man doch vernünftig ansetzen! Wenn es solche Datenbänke schon geben muss...

Amüsierter Leser 01. Sep 2008

Das war mein erster Gedanke, als ich die Überschrift sah. Darüber habe ich letzte Woche...

Sarkom 29. Aug 2008

Na ganz einfach, per Anfrage an das Meldeamt. In den meisten Landesrechten (vielleicht...

Gleichen... 29. Aug 2008

Vielleicht ist nur schon zu alt, als dass er sich noch an sein sprichwörtliches...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /