Amsterdam startet abschließenden Open-Source-Test

Stadt testet, ob 10.000 PCs auf freie Software umgestellt werden

Die Stadt Amsterdam hat ihren letzten Test begonnen, um festzustellen, ob alle 10.000 Desktops der Verwaltung künftig mit freier Software betrieben werden können. Dafür wurden nun 60 Computer mit den Open Desktops installiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Verläuft der Test mit den 60 Clients erfolgreich, könnten alle 10.000 Desktops der Stadtverwaltung auf freie Software umgestellt werden. Diese Entscheidung soll im Oktober 2008 getroffen werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d)
    UVT Unternehmensberatung für Verkehr und Technik GmbH, Mainz
  2. C++ Softwareentwickler Embedded Middleware (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Die sogenannten Open Desktops nutzen Suse Linux Enterprise Desktop als Betriebssystem. Zudem sind sie mit Software wie OpenOffice.org, der Bildbearbeitung Gimp und dem Mozilla Firefox ausgestattet. Anhand einer Liste der derzeit verwendeten Software, versuchen die Administratoren weitere freie Alternativen ausfindig zu machen.

In jedem Fall habe der Versuch mit Open Source bereits das Interesse anderer Städte und einiger Ministerien erweckt, so Manou Chen aus der IT-Abteilung. Auf Wunsch des Open-Desktop-Projektbetreuers Heike van der Krieke soll die gesamte öffentliche Verwaltung in der Lage sein, freie Software zu nutzen. Er möchte so auch beweisen, dass Open Source nicht teurer ist als proprietäre Lösungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Ladesäulenverordnung: Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen

    Fürs E-Auto-Tanken an der Ladesäule werden bisher oft spezielle Kundenkarten gebraucht. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte.

  3. Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
    Mercedes-Benz-COO Schäfer
    "Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

    IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /