Abo
  • Services:

Kabel-Internet nun mit 32 MBit/s

Internet per Kabel wird marginal schneller

Kabel Deutschland beschleunigt einmal mehr seine Internetzugänge per TV-Kabel: Ab 4. September 2008 bietet der Kabelnetzbetreiber einen Internetanschluss mit bis zu 32 MBit/s im Downstream an. Gekoppelt wird das Ganze mit einem zeitlich begrenzten Aktionsangebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Internetanschluss mit bis zu 32 MBit/s im Downstream erhalten Kunden von Kabel Deutschland im "Paket Deluxe", das auch Telefonanschluss samt Flatrate umfasst. Allerdings ist die Geschwindigkeit eher kosmetischer Natur, denn bisher standen in dem Paket immerhin 30 MBit/s zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Angeboten wird das nun schnellere Deluxe-Paket im Rahmen eines Aktionsangebots für 19,95 Euro im Monat. Allerdings gilt dieser Preis nur für sechs Monate, danach werden 39,90 Euro fällig.

Das Aktionsangebot gilt zusammen mit anderen Aktionsangeboten vom 4. September bis Ende Oktober 2008.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

DarkPhoenix 10. Sep 2008

Zumindest testet KD seit Ende letzten Jahres in Hamburg 100 MBit Down mit 10 MBit...

Schwarte kracht 01. Sep 2008

Viel zu viel. Oder Abmahnungen?

Carlo 01. Sep 2008

Bei mir läuft dat alles super. Bis auf 2 kleine Ausfälle von weniger als 24 Stunden war...

Carlo 01. Sep 2008

Naja dass halt ich aber jetzt für ein Gerücht. Über Kabel ist das auch Möglich. Und...

Jan-HBM 01. Sep 2008

Wenn die Technik richtig eingerichtet ist ist der Ping über Kabel mit 10-20 ms völlig...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /