Abo
  • Services:

Gebrauchte Spiele sind genauso gut - aber nicht für Branche

Europachef von EA sieht "sehr problematischen Zustand" durch Gebrauchthandel

Der Handel mit Second-Hand-Spielen boomt und bereitet der Branche zunehmend Sorgen. Jetzt hat sich Jens Uwe Intat, Europachef von Electronic Arts, zu dem Thema geäußert. Er sieht die derzeitige Situation sehr kritisch, will sich aber nicht mit dem Handel anlegen. Stattdessen setzt er auf mehr Onlineangebote.

Artikel veröffentlicht am ,

Computerspiele lassen sich prima weiterverkaufen, schließlich gibt es bei Software keine echte Abnutzung. Was die Kunden und Teile des Handels freut, sorgt bei Publishern und Entwicklern zunehmend für Kummer - schließlich verdienen sie auch am erfolgreichsten Second-Hand-Spiel nur einmal. Jens Uwe Intat, Europachef von Electronic Arts, hat sich jetzt im Gespräch mit dem Onlinemagazin Gamesindustry.biz über mögliche Gegenmaßnahmen geäußert: "Wir wollen Geschäftsmodelle aufbauen, die mehr und mehr über das Internet laufen und online zusätzliche Dienste und Inhalte zur Verfügung stellen. Auf die Art erkennen die Leute den Wert darin, nicht nur eine Disk zu kaufen und damit zu Hause zu spielen, sondern diese Spiele tatsächlich online zu spielen und dafür zu bezahlen."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mit dem Gebrauchthandel will sich Intat nicht anlegen, denn Ladenketten wie die von Gamestop, die sowohl neue wie gebrauchte Spiele anbieten, sind ein wichtiger Absatzkanal.

Das Unternehmen Gamestop, das weltweit rund 5.000 und in Deutschland gut 150 Läden betreibt, macht einen großen Teil seines Umsatzes mit Second-Hand-Ware. Allein im letzten Geschäftsquartal, das bis Anfang August 2008 lief, setzte Gamestop weltweit 471,5 Millionen US-Dollar (319.7 Millionen Euro) mit gebrauchten Spielen um, im gleichen Quartal des Vorjahres waren es noch 357,3 Millionen US-Dollar (242,2 Millionen Euro). Der Geschäftsbereich sorgt bei Gamestop für rund ein Viertel des Umsatzes. Mittlerweile boomt das Geschäft auch im Internet - erst Anfang August 2008 haben die Verlagshäuser Dumont und Madsack den deutschen Online-Marktführer Trade-a-game.de übernommen. Das Geschäft mit dem Spielspaß aus zweiter Hand soll weiter wachsen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

spanther 24. Okt 2008

Sie wollen sich also nicht mit dem Gebrauchtspielemarkt anlegen? Wieso drücken sie dann...

Reddenz 02. Sep 2008

Das ist auch der Grund warum ich mich in meiner Gegend nach einer Videotheke umgesehen...

shaun! 01. Sep 2008

klar entsteht verlust. entwickler arbeiten nicht umsonst. weiterhin ist auch weniger...

GOa 31. Aug 2008

Das ist doch normal bei Spielen die nur Online gespielt werden können. Da muß man quasi...

340R 31. Aug 2008

Du vergisst die Zeitachse. Spieler 1 und Spieler 2 können das Spiel nicht gleichzeitig...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /