Abo
  • Services:

Gebrauchte Spiele sind genauso gut - aber nicht für Branche

Europachef von EA sieht "sehr problematischen Zustand" durch Gebrauchthandel

Der Handel mit Second-Hand-Spielen boomt und bereitet der Branche zunehmend Sorgen. Jetzt hat sich Jens Uwe Intat, Europachef von Electronic Arts, zu dem Thema geäußert. Er sieht die derzeitige Situation sehr kritisch, will sich aber nicht mit dem Handel anlegen. Stattdessen setzt er auf mehr Onlineangebote.

Artikel veröffentlicht am ,

Computerspiele lassen sich prima weiterverkaufen, schließlich gibt es bei Software keine echte Abnutzung. Was die Kunden und Teile des Handels freut, sorgt bei Publishern und Entwicklern zunehmend für Kummer - schließlich verdienen sie auch am erfolgreichsten Second-Hand-Spiel nur einmal. Jens Uwe Intat, Europachef von Electronic Arts, hat sich jetzt im Gespräch mit dem Onlinemagazin Gamesindustry.biz über mögliche Gegenmaßnahmen geäußert: "Wir wollen Geschäftsmodelle aufbauen, die mehr und mehr über das Internet laufen und online zusätzliche Dienste und Inhalte zur Verfügung stellen. Auf die Art erkennen die Leute den Wert darin, nicht nur eine Disk zu kaufen und damit zu Hause zu spielen, sondern diese Spiele tatsächlich online zu spielen und dafür zu bezahlen."

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Avarteq GmbH, Berlin, Saarbrücken

Mit dem Gebrauchthandel will sich Intat nicht anlegen, denn Ladenketten wie die von Gamestop, die sowohl neue wie gebrauchte Spiele anbieten, sind ein wichtiger Absatzkanal.

Das Unternehmen Gamestop, das weltweit rund 5.000 und in Deutschland gut 150 Läden betreibt, macht einen großen Teil seines Umsatzes mit Second-Hand-Ware. Allein im letzten Geschäftsquartal, das bis Anfang August 2008 lief, setzte Gamestop weltweit 471,5 Millionen US-Dollar (319.7 Millionen Euro) mit gebrauchten Spielen um, im gleichen Quartal des Vorjahres waren es noch 357,3 Millionen US-Dollar (242,2 Millionen Euro). Der Geschäftsbereich sorgt bei Gamestop für rund ein Viertel des Umsatzes. Mittlerweile boomt das Geschäft auch im Internet - erst Anfang August 2008 haben die Verlagshäuser Dumont und Madsack den deutschen Online-Marktführer Trade-a-game.de übernommen. Das Geschäft mit dem Spielspaß aus zweiter Hand soll weiter wachsen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

spanther 24. Okt 2008

Sie wollen sich also nicht mit dem Gebrauchtspielemarkt anlegen? Wieso drücken sie dann...

Reddenz 02. Sep 2008

Das ist auch der Grund warum ich mich in meiner Gegend nach einer Videotheke umgesehen...

shaun! 01. Sep 2008

klar entsteht verlust. entwickler arbeiten nicht umsonst. weiterhin ist auch weniger...

GOa 31. Aug 2008

Das ist doch normal bei Spielen die nur Online gespielt werden können. Da muß man quasi...

340R 31. Aug 2008

Du vergisst die Zeitachse. Spieler 1 und Spieler 2 können das Spiel nicht gleichzeitig...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /