Gebrauchte Spiele sind genauso gut - aber nicht für Branche

Europachef von EA sieht "sehr problematischen Zustand" durch Gebrauchthandel

Der Handel mit Second-Hand-Spielen boomt und bereitet der Branche zunehmend Sorgen. Jetzt hat sich Jens Uwe Intat, Europachef von Electronic Arts, zu dem Thema geäußert. Er sieht die derzeitige Situation sehr kritisch, will sich aber nicht mit dem Handel anlegen. Stattdessen setzt er auf mehr Onlineangebote.

Artikel veröffentlicht am ,

Computerspiele lassen sich prima weiterverkaufen, schließlich gibt es bei Software keine echte Abnutzung. Was die Kunden und Teile des Handels freut, sorgt bei Publishern und Entwicklern zunehmend für Kummer - schließlich verdienen sie auch am erfolgreichsten Second-Hand-Spiel nur einmal. Jens Uwe Intat, Europachef von Electronic Arts, hat sich jetzt im Gespräch mit dem Onlinemagazin Gamesindustry.biz über mögliche Gegenmaßnahmen geäußert: "Wir wollen Geschäftsmodelle aufbauen, die mehr und mehr über das Internet laufen und online zusätzliche Dienste und Inhalte zur Verfügung stellen. Auf die Art erkennen die Leute den Wert darin, nicht nur eine Disk zu kaufen und damit zu Hause zu spielen, sondern diese Spiele tatsächlich online zu spielen und dafür zu bezahlen."

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
  2. IT - Anwendungsbetreuer (m/w/d) Kfz-Handel
    FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg oder remote
Detailsuche

Mit dem Gebrauchthandel will sich Intat nicht anlegen, denn Ladenketten wie die von Gamestop, die sowohl neue wie gebrauchte Spiele anbieten, sind ein wichtiger Absatzkanal.

Das Unternehmen Gamestop, das weltweit rund 5.000 und in Deutschland gut 150 Läden betreibt, macht einen großen Teil seines Umsatzes mit Second-Hand-Ware. Allein im letzten Geschäftsquartal, das bis Anfang August 2008 lief, setzte Gamestop weltweit 471,5 Millionen US-Dollar (319.7 Millionen Euro) mit gebrauchten Spielen um, im gleichen Quartal des Vorjahres waren es noch 357,3 Millionen US-Dollar (242,2 Millionen Euro). Der Geschäftsbereich sorgt bei Gamestop für rund ein Viertel des Umsatzes. Mittlerweile boomt das Geschäft auch im Internet - erst Anfang August 2008 haben die Verlagshäuser Dumont und Madsack den deutschen Online-Marktführer Trade-a-game.de übernommen. Das Geschäft mit dem Spielspaß aus zweiter Hand soll weiter wachsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 24. Okt 2008

Sie wollen sich also nicht mit dem Gebrauchtspielemarkt anlegen? Wieso drücken sie dann...

Reddenz 02. Sep 2008

Das ist auch der Grund warum ich mich in meiner Gegend nach einer Videotheke umgesehen...

shaun! 01. Sep 2008

klar entsteht verlust. entwickler arbeiten nicht umsonst. weiterhin ist auch weniger...

GOa 31. Aug 2008

Das ist doch normal bei Spielen die nur Online gespielt werden können. Da muß man quasi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Kojima Productions: Norman Reedus bestätigt Arbeit an Death Stranding 2
    Kojima Productions
    Norman Reedus bestätigt Arbeit an Death Stranding 2

    Hat sich Schauspieler Norman Reedus verplappert - oder absichtlich die Arbeit an Death Stranding 2 bestätigt?

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /