• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Eee-PC 1000H - 10-Zoll-Netbook mit großer Festplatte

Viel Nutzen, aber fast so schwer wie ein Subnotebook

Asus macht sein Angebot an Netbooks komplett und liefert ab dem 4. September das inzwischen schon fünfte Modell des Eee-PC aus. Die Version 1000H überzeugt durch helles Display und große Festplatte, ist aber für ein Netbook fast schon etwas zu schwer - und auch beinahe zu teuer.

Artikel veröffentlicht am ,

Eee-PC 1000H
Eee-PC 1000H
Nachdem Medion Anfang Juli 2008 einen Überraschungserfolg mit einem von MSI gebauten, ersten Netbook mit 10,2-Zoll-Display landen konnte, zieht Asus nun gleich und bietet ein Netbook mit größerem Display als bisher an. Den "Eee PC 1000H" hatte der Erfinder der Kategorie der kleinen Billig-Notebooks allerdings bereits weit vor MSI und Medion angekündigt. Wie auch andere Hersteller - Dell beispielsweise bietet sein Netbook "Inspiron Mini" noch nicht an - muss sich Asus wegen der anhaltenden Knappheit von Bauteilen genau überlegen, welches Produkt wann auf den Markt kommt.

Eee-PC 1000H
Eee-PC 1000H
Zwar sind nach Aussage von Intel die anfangs raren Atom-Prozessoren inzwischen stetig und nicht mehr nur schubweise verfügbar, im Falle von Asus sind aber eher die Akkus das Problem. Der Eee PC 1000H wird mit demselben 6-Zellen-Akku geliefert wie der Eee PC 901. Die älteren Eee-PCs der Serien 700 und 900 stattete Asus mit einem 4-Zellen-Akku aus, bei gleichbleibender Liefermenge der Zellen bräuchte Asus also nun für jeden Eee PC 50 Prozent mehr von den begehrten Stromspeichern.

Eee-PC 1000H
Eee-PC 1000H
Auch wenn bisher die ersten Lieferungen jedes Netbooks innerhalb von Tagen ausverkauft wurden, ist der Markt inzwischen umkämpft und die Hersteller müssen sich mit Ausstattungsvarianten übertrumpfen. Das zeigt sich auch beim Eee PC 1000H: Zum Test schickte Asus ein Gerät mit einer 80-GByte-Festplatte, verkauft werden sollen die Geräte aber mit Festplatten von 160 GByte. Soviel Speicherplatz bietet bisher serienmäßig kein anderes Netbook, mit 429 Euro ist das neue Asus-Gerät aber auch das bisher teuerste Gerät dieser Kategorie. Noch bei den Ankündigungen des Netbooks war stets von einer 80-GByte-Festplatte die Rede, der verdoppelte Speicherplatz soll den Rechner jetzt attraktiver machen.

Modell OS UVP (Euro)
Eee PC 701 Linux 249,-
Eee PC 900A Linux 299,-
Eee PC 900 Windows XP 349,-
Eee PC 901 Windows XP 379,-
Eee PC 1000H Windows XP 429,-

Alle früheren Eee PCs bleiben bis auf weiteres lieferbar, Asus hatte bereits Mitte August die Preise der älteren Modelle gesenkt. Wir testen ein von Asus gestelltes Gerät mit US-Tastatur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Eee-PC 1000H - 10-Zoll-Netbook mit großer Festplatte 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. (-72%) 8,50€

roesrather 15. Apr 2009

kann ich bestätigen, alles schön solide

immer in Bewegung 22. Sep 2008

Darüber habe ich mich vor ein paar Tagen mit einem Kollegen unterhalten und wir sind zum...

Das Tier 03. Sep 2008

Da ich sehnlichst nach einem kleinen, gebrauchten Notebook mit hoher Auflösung suche und...

Hotohori 01. Sep 2008

12" geht ja noch, wenn da aber welche mit ihrem 15" Schlachtschiff unterwegs waren, war...

Hotohori 01. Sep 2008

Ich brauchte eben eines zur Games Convention und da kam das 901er halt leider zu spät...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /