Abo
  • Services:

Test: Eee-PC 1000H - 10-Zoll-Netbook mit großer Festplatte

Helles Display, aber hohes Gewicht

Eee-PC 1000H
Eee-PC 1000H
Die breite Tastatur bedingt Seitenrahmen von 22,4 Millimetern am Display, theoretisch hätte im Deckel des 1000H sogar ein 12-Zoll-Display Platz. Der gegenwärtige Bildschirm des neuen Netbooks bietet die von anderen 10-Zoll-Geräten gewohnten 1.024 x 600 Pixel und ist laut Herstellerangabe mit 200 Candela pro Quadratmeter genauso hell wie bei den Geräten von Medion oder MSI.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Eee-PC 1000H
Eee-PC 1000H
Im direkten Vergleich ähneln sich die beiden Displays so stark, dass es sich wahrscheinlich um das gleiche Bauteil vom selben Zulieferer handelt. Die Helligkeit, gepaart mit der recht rauen Oberfläche qualifiziert den 1000H auch für den Einsatz im direkten Sonnenlicht. Das schaffen die meisten ausgewachsenen 15-Zoll-Notebooks für 400 Euro noch nicht.

Eee-PC 1000H
Eee-PC 1000H
Im Akkubetrieb ist die Helligkeit jedoch unweigerlich leicht gedrosselt, was sich auch nicht im BIOS abschalten lässt - schade. Doch auch mit den Werkseinstellungen ist der Eee PC 1000H ein Netbook, das sich auch draußen verwenden lässt. Das Gerät ist mit 23,8 x 18,9 x 3,9 Zentimetern noch recht kompakt, der starke Akku und die 2,5-Zoll-Festplatte treiben das Gewicht aber auf 1.435 Gramm - fast ein Pfund mehr als der erste Eee PC 701 und 300 Gramm mehr als das 10-Zoll-Netbook von Medion oder MSI.

 Test: Eee-PC 1000H - 10-Zoll-Netbook mit großer FestplatteTest: Eee-PC 1000H - 10-Zoll-Netbook mit großer Festplatte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

roesrather 15. Apr 2009

kann ich bestätigen, alles schön solide

immer in Bewegung 22. Sep 2008

Darüber habe ich mich vor ein paar Tagen mit einem Kollegen unterhalten und wir sind zum...

Das Tier 03. Sep 2008

Da ich sehnlichst nach einem kleinen, gebrauchten Notebook mit hoher Auflösung suche und...

Hotohori 01. Sep 2008

12" geht ja noch, wenn da aber welche mit ihrem 15" Schlachtschiff unterwegs waren, war...

Hotohori 01. Sep 2008

Ich brauchte eben eines zur Games Convention und da kam das 901er halt leider zu spät...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /