Abo
  • Services:

Dell muss die Preise in Europa massiv senken

Computerhersteller kann die Analystenerwartungen nicht erfüllen

Dell, der weltweit zweitgrößte Computerhersteller, ist mit seinen Ergebnissen im zweiten Quartal hinter den Analystenerwartungen zurückgeblieben. Zudem griff die Schwäche des US-Marktes auf Europa und Asien über, so die Firma aus Round Rock in Texas.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Computerhersteller Dell erzielte im zweiten Quartal einen Nettogewinn von 616 Millionen US-Dollar (31 Cent pro Aktie), nach 746 Millionen US-Dollar (33 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Damit knickte der Gewinn um 17 Prozent ein. Der Umsatz für den am 1. August 2008 abgeschlossenen Dreimonatszeitraum, kletterte um 11 Prozent auf 16,4 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Reutlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Vor einigen Sonderposten hatte Dell einen Gewinn von 33 Cent pro Aktie erreicht. Die Analysten hatten auf der Berechnungsgrundlage aber 36 Cent sehen wollen. Die Unternehmensaktie gab im späten Handel um 10 Prozent nach.

Die Preise seien im zweiten Quartal besonders in Europa "aggressiv" gesenkt worden, um Marktanteile zu gewinnen, sagte Konzernchef Michael Dell in einer Telefonkonferenz nach Bekanntgabe der Zahlen. "Strategische Preisfestsetzungen", hätten die Gewinnmargen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika gedrückt, ergänzte Dell-Finanzchef Brian Gladden. Der Markt für Computer ist auch laut Analystenmeinung gegenwärtig von einem rapiden Preisverfall gekennzeichnet. Zudem habe sich das "vorsichtige Kaufverhalten" in den USA nach Westeuropa und in Teile Asiens ausgebreitet, so Dell weiter.

Die Dell-Umsätze aus Brasilien, Russland, Indien und China kletterten im vergangenen Quartal dagegen um 41 Prozent, sagte der Unternehmensgründer weiter. Der Anteil der Konzernumsätze aus dem Ausland sank dennoch auf 47 Prozent, von knapp über 50 Prozent in der Vorperiode.

Beim Umsatz mit Laptop-Computern konnte Dell sich um 26 Prozent auf 4,87 Milliarden US-Dollar steigern, zugleich gingen die Einnahmen mit Desktop-PCs um 1,8 Prozent auf 4,93 Milliarden US-Dollar zurück.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

peterscherer 16. Mär 2011

Ich habe den Laptop Inspiron N7010 Inteli5-450M Das Gerät taugt nix.Es ist von dem Laptop...

DexterF 01. Sep 2008

(Ist das 30er eigentlich mit der gleichen Technik der 9er-Serie angekündigt?)

Technikfreak 30. Aug 2008

Ob du verdeckte Transportkosten oder offensichtliche Transportkosten von 100 Euro...

fokka 29. Aug 2008

lol ;) bei dell vorstellbar!

fokka 29. Aug 2008

kann ich bis dato bestätigen. verarbeitung ist selbst bei der (neuen) vostro serie top...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /