Mehr vernetzte Musik von Philips

Netzwerk-Musik-Player mit und ohne Lautsprecher und Festplatte

Philips erweitert die erfolgreiche Streamium-Reihe um ein Audio-Kompaktsystem, das Musik aus dem Netzwerk und von einer integrierten Festplatte abspielt. Zudem präsentiert der Hersteller zur IFA zwei neue Netzwerk-Musik-Player.

Artikel veröffentlicht am ,

Streamium MCI500H
Streamium MCI500H
Das "Streamium Wireless HiFi-Microsystem MCi500H" kommt mit einer 160 GByte großen Festplatte dahr, spielt aber auch Internet-Radiosender oder über das Netzwerk Titel vom eigenen PC ab. Zusätzliche Audiogeräte lassen sich per USB anschließen und auch von CDs und DVDs lässt sich Musik abspielen. WLAN unterstützt das MCi500H nur nach 802.11g.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Lagerverwaltung (m/w/d)
    STOPA Anlagenbau GmbH, Achern-Gamshurst
  2. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Wer sich nicht auf einen Raum beschränken will, kann das System um bis zu fünf WiFi-Stationen erweitern. Direkt mit dabei sind ein Class-D-Digitalverstärker und Zwei-Wege-Lautsprecher mit Soft-Dome-Hochtönern.

Streamium NP2900
Streamium NP2900
Ohne Festplatte, aber ebenfalls mit Lautsprechern ausgestattet, ist der Netzwerk-Musik-Player NP2900, während die ebenfalls neuen Modelle NP1100 und NP2500 auch ohne Lautsprecher daherkommen. NP2500 und NP2900 verfügen über ein Farbdisplay für die Anzeige von Titel, Künstler, Album, Cover und Station bei der Wiedergabe von Internet-Radio. Der NP1100 ist mit einem großen Monochromdisplay ausgerüstet.

Die Mini-Anlage Streamium MCi500H soll ab sofort für 599,99 Euro zu haben sein, ebenso der NP1100 für 169,99 Euro. Erst ab September im Handel sind hingegen die Netzwerk-Musik-Player NP2500 für 229,99 Euro und der NP2900 für 349,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /