Abo
  • Services:

Mehr vernetzte Musik von Philips

Netzwerk-Musik-Player mit und ohne Lautsprecher und Festplatte

Philips erweitert die erfolgreiche Streamium-Reihe um ein Audio-Kompaktsystem, das Musik aus dem Netzwerk und von einer integrierten Festplatte abspielt. Zudem präsentiert der Hersteller zur IFA zwei neue Netzwerk-Musik-Player.

Artikel veröffentlicht am ,

Streamium MCI500H
Streamium MCI500H
Das "Streamium Wireless HiFi-Microsystem MCi500H" kommt mit einer 160 GByte großen Festplatte dahr, spielt aber auch Internet-Radiosender oder über das Netzwerk Titel vom eigenen PC ab. Zusätzliche Audiogeräte lassen sich per USB anschließen und auch von CDs und DVDs lässt sich Musik abspielen. WLAN unterstützt das MCi500H nur nach 802.11g.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Wer sich nicht auf einen Raum beschränken will, kann das System um bis zu fünf WiFi-Stationen erweitern. Direkt mit dabei sind ein Class-D-Digitalverstärker und Zwei-Wege-Lautsprecher mit Soft-Dome-Hochtönern.

Streamium NP2900
Streamium NP2900
Ohne Festplatte, aber ebenfalls mit Lautsprechern ausgestattet, ist der Netzwerk-Musik-Player NP2900, während die ebenfalls neuen Modelle NP1100 und NP2500 auch ohne Lautsprecher daherkommen. NP2500 und NP2900 verfügen über ein Farbdisplay für die Anzeige von Titel, Künstler, Album, Cover und Station bei der Wiedergabe von Internet-Radio. Der NP1100 ist mit einem großen Monochromdisplay ausgerüstet.

Die Mini-Anlage Streamium MCi500H soll ab sofort für 599,99 Euro zu haben sein, ebenso der NP1100 für 169,99 Euro. Erst ab September im Handel sind hingegen die Netzwerk-Musik-Player NP2500 für 229,99 Euro und der NP2900 für 349,99 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Stefan76 12. Nov 2010

habe auch ein FR 931 und bin mit Ihm sehr zufrieden


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /