Abo
  • Services:

Merian Scout Navigator in zwei neuen Ausführungen

Neue Geräte für Einsteiger und die Mittelklasse

Bisher gab es vom Merian Scout Navigator nur ein Modell für 800 Euro. Dieses wurde leicht überarbeitet und um zwei neue Modelle ergänzt. Mit diesen kleineren Varianten will der Hersteller neue Käuferschichten erschließen. Die kleineren mobilen Reiseführer mit Navigationsfunktion enthalten weniger mitgelieferte Daten und belasten dafür den Geldbeutel nicht so stark.

Artikel veröffentlicht am ,

Merian Scout P_Navigator
Merian Scout P_Navigator
Wie auch bisher versteht iPublish den Merian Scout Navigator nur sekundär als Navigationsgerät. Dem Hersteller geht es vor allem darum, dem Kunden einen digitalen Reiseführer an die Hand zu geben. Dazu enthält das nun als Merian Scout P_Navigator bezeichnete Topmodell Reiseführerdaten mit über 50.000 Informationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Außerdem liegen Audioguides zu mehr als 1.000 Sehenswürdigkeiten in Deutschland bei. Insgesamt sind 1.400 dieser Audioguides vorinstalliert.

Inhalt:
  1. Merian Scout Navigator in zwei neuen Ausführungen
  2. Merian Scout Navigator in zwei neuen Ausführungen

Auch ein SprachGuide ist neuerdings dabei, der in acht Sprachen zur Verfügung steht und bei der Kommunikation in fremden Ländern helfen soll. Dieser bietet zudem Vorlesefunktionen und ist bei den beiden Neuvorstellungen enthalten. Technisch hat sich an dem Topmodell nichts geändert, so dass weiterhin weder Sprachsteuerung noch Bluetooth geboten werden.

Merian Scout C_Navigator
Merian Scout C_Navigator
Unterhalb des Topmodells sind sowohl der Merian Scout C_Navigator als auch der Merian Scout I_Navigator angesiedelt. Technisch sind beide Geräte identisch. Sie bieten beide ein 3,7 Zoll großes TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln. Zur Farbtiefe machte der Hersteller keine Angaben. Der Touchscreen arbeitet resistiv, während der im P_Navigator weiterhin kapazitiv agiert. Der interne Speicher fasst 2 GByte und kann mittels SD-Cards um bis zu 8 GByte erweitert werden. Beide Modelle messen 109 x 87 x 24 mm und wiegen 220 Gramm. Als Betriebssystem kommt WindowsCE 5.0 zum Einsatz und neben einem Bildbetrachter ist ein Musikplayer vorhanden.

Wie auch der große Bruder sollen die beiden Geräte mit dem auswechselbaren Akku bis zu 4 Stunden einsatzbereit sein. Als mobiler Reisebegleiter dürfte das etwas dürftig sein, weil eine umfangreiche Stadterkundung im Urlaub leicht mehr als diese 4 Stunden dauert. Die GPS-Funktionen übernimmt in allen Modellen ein Centrality-RF-GPS-Empfänger.

Merian Scout Navigator in zwei neuen Ausführungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sl0w 29. Aug 2008

4 Stunden ist lächerlich, solche Geräte sind blos fürs Auto in einer passenden...

Alois Wurzelhuber 29. Aug 2008

Hmm, also wenn ich mir anschaue, was das aktuelle TomTom Spitzenmodell kostet, dann finde...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /