Abo
  • Services:

Farblaser-Multifunktionsgeräte von Canon

21 Schwarzweiß- oder Farbseiten pro Minute

Canon hat zwei Farblaser-Multifunktionssysteme vorgestellt, die Scannen, Drucken und Kopieren können. Das Modell i-Sensys MF9170 kann zudem Faxen. Beide Geräte sind mit Netzwerkschnittstellen ausgerüstet und für kleine Arbeitsgruppen und Firmen gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon iSenSys MF9130
Canon iSenSys MF9130
Die Druckleistung gibt Canon mit 21 Schwarzweiß- oder Farbseiten pro Minute an. Die Kopierfunktion soll nach rund 13 Sekunden bereits die erste Kopie bereitstellen. Zur Kontrolle der Funktionen, die direkt am Gerät eingestellt werden, wurde ein 3,5 Zoll großes Farbdisplay eingebaut. Gesteuert wird die Menükontrolle über ein Bedienrad.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. HKL Baumaschinen GmbH, Hamburg, Hummelsbüttel

Die Geräte sind mit einem Duplexeinzug für den doppelseitigen Druck und das Scannen und Kopieren bzw. Faxen ausgerüstet. Der Vorlageneinzug kann bis zu 50 Blatt in einem Durchgang verarbeiten. Wer möchte, kann über das Kartenleselaufwerk die Inhalte von Speicherkarten direkt drucken. Auch über eine USB-Schnittstelle lassen sich Geräte wie USB-Sticks anschliessen.

Vom Gerät aus können die eingelesenen Dokumente verschickt werden - sei es per E-Mail, per Fax oder in einen Netzwerkordner bzw. zu einem FTP-Server. Auch das Scannen auf einen USB-Stick ist möglich.

Canon iSenSys MF9170
Canon iSenSys MF9170
Der Papiervorrat lässt sich mit einer zweiten Papierkassette mit einem Volumen von 500 Blatt auf insgesamt 850 Seiten aufstocken. Jede der vier Farbkassetten reicht nach Herstellerangaben für bis zu 6000 Seiten bei 5-prozentiger Deckung.

Der Canon i-Sensys MF9130 ohne Fax soll 2.250 Euro kosten, die Version i-Sensys MF9170 mit Fax wird für 2500 Euro angeboten. Beide Multifunktionsgeräte sollen ab Ende November 2008 erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...
  2. (alle Tages- und Blitzangebote im Überblick)
  3. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)

duerre 30. Aug 2008

Treffend! LoL!

Kundenfreund 29. Aug 2008

Tja, glaubst du wirklich, der Treiber kommt noch?

Frickelkram 29. Aug 2008

Canon will Linux explizit nicht unterstützen- spreche die mal auf irgend einer Messe an...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /