NEC: Projektor mit 2.300 ANSI-Lumen und 1,6 kg Gewicht

DLP-Geräte mit 1.024 x 768 Pixeln Auflösung

NEC hat zwei neue Projektormodelle vorgestelllt, die aufgrund ihres Gewichts auch für den mobilen Einsatz geeignet sind. Die beiden DLP-Projektoren erreichen eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und unterscheiden sich vor allem durch ihre Helligkeit voneinander.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der NEC NP41 eine Helligkeit von 2.300 ANSI-Lumen erzielt, sind es beim NEC NP61 3.000 ANSI-Lumen. Das Kontrastverhältnis liegt bei beiden Projektoren bei 1.600:1.

Stellenmarkt
  1. Test Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin
  2. DevOps Engineer Business Intelligence (BI) (m/w/d)
    Atruvia AG, Karslruhe, München, Münster
Detailsuche

Die Geräte sind mit einem Autofokus-Objektiv ausgerüstet und müssen somit nicht per Hand scharf gestellt werden. Eine automatische, vertikale Trapezkorrektur passt das Bild an. Damit können Verzerrungen von bis zu 40 Grad korrigiert werden. Die Korrektur erfolgt elektronisch und nicht etwa durch eine bewegliche Linsengruppe.

Auch eine Farbkorrektur für farbige Wände wurde mit eingebaut. Diese Funktion arbeitet auf Knopfdruck ebenfalls automatisch. Ein eingebauter Lautsprecher ist ebenfalls vorhanden, falls einmal keine Tonausgabe über ein anderes Gerät möglich sein sollte. Die Lampenlebensdauer gibt NEC mit bis zu 3.500 Stunden an. Beide Projektoren sind nur mit analogen Eingängen ausgerüstet und wiegen 1,6 kg.

Der NEC NP41 und der NEC NP61 sollen ab sofort für 850 Euro beziehungsweise 1250 Euro erhältlich sein. Eine Fernbedienung sowie eine Tragetasche werden mitgeliefert. Der Hersteller gewährt drei Jahre Garantie und sichert für die Lampe sechs Monate bzw. 1.000 Stunden Garantie zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudsparte Stackit
"Kubernetes ist nicht das Endgame"

Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
Ein Bericht von Boris Mayer

Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
Artikel
  1. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

  2. Dogwalk: Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt
    Dogwalk
    Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt

    Über eine Schwachstelle im Diagnostic Tool und mit Social Engineering können Windows-Kunden auf eine Lücke hereinfallen. Ein Patch ist da.

  3. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur bis 9:59 Uhr: Best of Gamesplanet Summer Sale • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /