Abo
  • Services:

LG mit flachem 42-Zoll-LCD-Fernseher

42LG6100 ist 44,7 mm dick

Dieses Jahr werden von den Fernsehherstellern auf der IFA die Superlative nicht in Bildschirmdiagonalen ausgelotet, sondern mit möglichst flachen TVs. Mit dem 42LG6100 will LG ein besonders flaches Exemplar vorstellen. Der 42-Zoll-Bolide ist nur 44,7 mm dick. Damit ist er zwar nicht so dünn wie Sonys KDL-40ZX1 mit 9,9 mm, aber um zwei Zoll größer.

Artikel veröffentlicht am ,

LG 42LG6100
LG 42LG6100
Der 42LG6100 arbeitet mit 1.920 x 1.080 Pixeln und erreicht ein dynamisches Kontrastverhältnis von 50.000:1. Die Reaktionszeit des Panels beim Grauwechsel wird mit 5 ms angegeben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Die Bildwiederholrate liegt bei 100 Hz. Der Fernseher beherrscht den 24p-Modus für das Abspielen von Blu-Ray-Scheiben und besitzt gleich vier HDMI-Eingänge. Dazu kommt ein VGA-Anschluss sowie einmal Komponente und zwei Scartanschlüsse.

LG 42LG6100
LG 42LG6100
Der TV passt die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung auf Wunsch mithilfe eines Umgebungslichtsensors an. LG verkauft diese Funktion mittlerweile als Energiespar-Möglichkeit.

Der 42LG6100 ist mit einem DVB-T-Empfänger ausgerüstet und kann natürlich auch am Sat- und Kabel-Receiver betrieben werden. Die Lautsprecher sind im Gehäuse verborgen und sollen dadurch nicht auffallen.

Der neue LG-Fernseher 42LG6100 soll ab sofort für rund 1.900 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. 127,75€ + Versand

u44444 29. Aug 2008

Vorn schwarz hinten rot. Das sagen zumindest die Produktrenderings. Ob nun...

Erik 29. Aug 2008

Flach!? Falch! Sowas aber auch, der Bildschirm ist flach! Wäre auch seltsam ein Gewölbter...

fake 29. Aug 2008

Dafür hast du ja auch vier HDMI Anschlüsse.

Konjo 29. Aug 2008

Wie Sony selbst in der japanischen Original-Pressemitteilung auflistet, ist der TV 2,8 cm...

tribal-sunrise 29. Aug 2008

Also ehrlich gesagt kann ich die Euphorie nicht teilen ... gerade einmal 2 Zoll mehr aber...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /