Abo
  • Services:

LG mit flachem 42-Zoll-LCD-Fernseher

42LG6100 ist 44,7 mm dick

Dieses Jahr werden von den Fernsehherstellern auf der IFA die Superlative nicht in Bildschirmdiagonalen ausgelotet, sondern mit möglichst flachen TVs. Mit dem 42LG6100 will LG ein besonders flaches Exemplar vorstellen. Der 42-Zoll-Bolide ist nur 44,7 mm dick. Damit ist er zwar nicht so dünn wie Sonys KDL-40ZX1 mit 9,9 mm, aber um zwei Zoll größer.

Artikel veröffentlicht am ,

LG 42LG6100
LG 42LG6100
Der 42LG6100 arbeitet mit 1.920 x 1.080 Pixeln und erreicht ein dynamisches Kontrastverhältnis von 50.000:1. Die Reaktionszeit des Panels beim Grauwechsel wird mit 5 ms angegeben.

Stellenmarkt
  1. Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. Lidl Digital, Berlin

Die Bildwiederholrate liegt bei 100 Hz. Der Fernseher beherrscht den 24p-Modus für das Abspielen von Blu-Ray-Scheiben und besitzt gleich vier HDMI-Eingänge. Dazu kommt ein VGA-Anschluss sowie einmal Komponente und zwei Scartanschlüsse.

LG 42LG6100
LG 42LG6100
Der TV passt die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung auf Wunsch mithilfe eines Umgebungslichtsensors an. LG verkauft diese Funktion mittlerweile als Energiespar-Möglichkeit.

Der 42LG6100 ist mit einem DVB-T-Empfänger ausgerüstet und kann natürlich auch am Sat- und Kabel-Receiver betrieben werden. Die Lautsprecher sind im Gehäuse verborgen und sollen dadurch nicht auffallen.

Der neue LG-Fernseher 42LG6100 soll ab sofort für rund 1.900 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 1,29€

u44444 29. Aug 2008

Vorn schwarz hinten rot. Das sagen zumindest die Produktrenderings. Ob nun...

Erik 29. Aug 2008

Flach!? Falch! Sowas aber auch, der Bildschirm ist flach! Wäre auch seltsam ein Gewölbter...

fake 29. Aug 2008

Dafür hast du ja auch vier HDMI Anschlüsse.

Konjo 29. Aug 2008

Wie Sony selbst in der japanischen Original-Pressemitteilung auflistet, ist der TV 2,8 cm...

tribal-sunrise 29. Aug 2008

Also ehrlich gesagt kann ich die Euphorie nicht teilen ... gerade einmal 2 Zoll mehr aber...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /