• IT-Karriere:
  • Services:

Mio Leap K1: Vorne Mobiltelefon, hinten GPS-Navigationsgerät

Mio zeigt auf der IFA 2008 Mobiltelefone mit zwei Displays

Der Navigationsgerätehersteller Mio präsentiert auf der Internationalen Funkausstellung 2008 in Berlin mit dem Mio Leap K1 und dem Mio Leap G50 zwei Mobiltelefonnavigationssysteme. Auffallend ist vor allem das Leap K1, denn es ist vorne Mobiltelefon und hinten Navigationssystem. Das GPS-Navigationsgerät Mio C728 hat ein 7-Zoll-Display und einen DVB-T-Empfang. Und schließlich stellt Mio noch den Navigationsgeräteklassiker Moov 570 vor - er liefert ein 4,7-Zoll großes Display und Fotonavigation.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mio C728
Mio C728
Das GPS-Navigationsgerät C728 von Mio misst 182 x 123 x 23 mm und wiegt 380 Gramm. Der 7-Zoll-Bildschirm des C728 kommt von Samsung und bietet eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Zur Farbtiefe machte Mio keine Aussagen. Das C728 ist neben dem DVB-T-Empfang auch für die Wiedergabe verschiedener Multimediaformate wie MPEG4, DivX, WMV, MP3,WMA, WAV sowie der Bildformate BMP und JPG gerüstet. Zudem bietet es einen Micro-SD-Kartensteckplatz.

Inhalt:
  1. Mio Leap K1: Vorne Mobiltelefon, hinten GPS-Navigationsgerät
  2. Mio Leap K1: Vorne Mobiltelefon, hinten GPS-Navigationsgerät

Es hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für handelsübliche Kopfhörer und lässt sich per Bluetooth mit einem bluetoothfähigen Mobiltelefon koppeln, um eine Freisprechanlage zu erhalten. Ein TMC-Modul für aktuelle Verkehrsmeldungen ist ebenfalls integriert.

Als GPS-Chip dient ein SirfStar III inklusive Sirf Instant Fix II. Damit soll die aktuelle Position schneller erkannt werden, als bei Chips ohne Instant Fix II. Das C728 läuft unter dem Betriebssystem Windows CE 5.0 und der Navigationssoftware MioMap 2008. Zu den Akkulaufzeiten liegen derzeit keine Angaben vor.

Mio Leap K1
Mio Leap K1
Das 53,5 x 105,1 x 14,5 mm große und 125 Gramm wiegende Leap K1 sieht auf der Vorderseite aus wie ein normales Mobiltelefon mit einem 1,7-Zoll-OLED-Display und einer Zifferntastatur. Auf der Rückseite ist ein 2,6 Zoll großer Touchscreen für die Navigation angebracht. Zu Auflösung und Farbtiefe des Displays liegen keine Angaben vor.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Tallence Aktiengesellschaft, Hamburg

Das Gerät ist mit einer 2-Megapixel-Kamera mit Autofokus ausgestattet. Vermutlich findet sich auch ein Musik-Player an Bord, Mio hat hierzu jedoch keine Angaben gemacht. Fest steht zumindest, dass Kopfhörer über einen 2,5-mm-Klinkenanschluss betrieben werden können.

Als Betriebssystem nutzt Mio auch hier Windows CE 5.0, für die Navigation läuft die Software MioMap 2008, die unter anderem rund 1.000 Sehenswürdigkeiten europaweit in 3D anzeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mio Leap K1: Vorne Mobiltelefon, hinten GPS-Navigationsgerät 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

    •  /