Abo
  • IT-Karriere:

Mio Leap K1: Vorne Mobiltelefon, hinten GPS-Navigationsgerät

Mio zeigt auf der IFA 2008 Mobiltelefone mit zwei Displays

Der Navigationsgerätehersteller Mio präsentiert auf der Internationalen Funkausstellung 2008 in Berlin mit dem Mio Leap K1 und dem Mio Leap G50 zwei Mobiltelefonnavigationssysteme. Auffallend ist vor allem das Leap K1, denn es ist vorne Mobiltelefon und hinten Navigationssystem. Das GPS-Navigationsgerät Mio C728 hat ein 7-Zoll-Display und einen DVB-T-Empfang. Und schließlich stellt Mio noch den Navigationsgeräteklassiker Moov 570 vor - er liefert ein 4,7-Zoll großes Display und Fotonavigation.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mio C728
Mio C728
Das GPS-Navigationsgerät C728 von Mio misst 182 x 123 x 23 mm und wiegt 380 Gramm. Der 7-Zoll-Bildschirm des C728 kommt von Samsung und bietet eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Zur Farbtiefe machte Mio keine Aussagen. Das C728 ist neben dem DVB-T-Empfang auch für die Wiedergabe verschiedener Multimediaformate wie MPEG4, DivX, WMV, MP3,WMA, WAV sowie der Bildformate BMP und JPG gerüstet. Zudem bietet es einen Micro-SD-Kartensteckplatz.

Inhalt:
  1. Mio Leap K1: Vorne Mobiltelefon, hinten GPS-Navigationsgerät
  2. Mio Leap K1: Vorne Mobiltelefon, hinten GPS-Navigationsgerät

Es hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für handelsübliche Kopfhörer und lässt sich per Bluetooth mit einem bluetoothfähigen Mobiltelefon koppeln, um eine Freisprechanlage zu erhalten. Ein TMC-Modul für aktuelle Verkehrsmeldungen ist ebenfalls integriert.

Als GPS-Chip dient ein SirfStar III inklusive Sirf Instant Fix II. Damit soll die aktuelle Position schneller erkannt werden, als bei Chips ohne Instant Fix II. Das C728 läuft unter dem Betriebssystem Windows CE 5.0 und der Navigationssoftware MioMap 2008. Zu den Akkulaufzeiten liegen derzeit keine Angaben vor.

Mio Leap K1
Mio Leap K1
Das 53,5 x 105,1 x 14,5 mm große und 125 Gramm wiegende Leap K1 sieht auf der Vorderseite aus wie ein normales Mobiltelefon mit einem 1,7-Zoll-OLED-Display und einer Zifferntastatur. Auf der Rückseite ist ein 2,6 Zoll großer Touchscreen für die Navigation angebracht. Zu Auflösung und Farbtiefe des Displays liegen keine Angaben vor.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Das Gerät ist mit einer 2-Megapixel-Kamera mit Autofokus ausgestattet. Vermutlich findet sich auch ein Musik-Player an Bord, Mio hat hierzu jedoch keine Angaben gemacht. Fest steht zumindest, dass Kopfhörer über einen 2,5-mm-Klinkenanschluss betrieben werden können.

Als Betriebssystem nutzt Mio auch hier Windows CE 5.0, für die Navigation läuft die Software MioMap 2008, die unter anderem rund 1.000 Sehenswürdigkeiten europaweit in 3D anzeigt.

Mio Leap K1: Vorne Mobiltelefon, hinten GPS-Navigationsgerät 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. 26,99€
  3. 3,74€

Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /