Abo
  • Services:

Mio Leap K1: Vorne Mobiltelefon, hinten GPS-Navigationsgerät

Mio Leap G50
Mio Leap G50
Als GPS-Chip steckt ein SirfStar III im Gerät. Wird es als Mobiltelefon genutzt, verbindet es sich über die GSM-Frequenzen 900,1.800 oder 1.900 MHz. Ob es auch GPRS oder EDGE unterstützt, ist nicht bekannt. Zu den Akkulaufzeiten liegen ebenfalls keine Angaben vor.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Trier
  2. HUBER IT Informations-Technologie, München

Wer mehr Funktionen haben möchte, sollte sich das Leap G50 näher ansehen. Es verfügt über einen 2,8 Zoll großen TFT-Touchscreen, der als Sucher für die eingebaute 2-Megapixel-Kamera mit Autofokus dient. Dank GPS beherrscht die Kamera auch Geotagging - dabei wird der Aufnahmeort geokodiert gespeichert und lässt sich später etwa via Google Earth wieder abrufen. Zudem besitzt das Leap G50 ebenfalls eine 2,5-mm-Kopfhörerbuchse.

Mio Leap G50
Mio Leap G50
Drahtlos lässt sich das Mobiltelefon per Bluetooth mit anderen Geräten koppeln, WLAN ist dagegen nach derzeitigem Kenntnisstand nicht integriert. Per USB-Anschluss lassen sich Daten zwischen PC und Mobiltelefon austauschen. Das Quadband-Gerät unterstützt die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 und versteht EDGE und GPRS.

Das 58,5 x 98 x 14,2 messende und 119 Gramm schwere Gerät soll im Standby-Betrieb mit einer Akkuladung bis zu 16,5 Tage durchhalten. Akkugesprächszeiten hat Mio bislang nicht verraten.

Mio Moov 570
Mio Moov 570
Schließlich hat Mio mit dem Moov 570 noch ein recht traditionelles Navigationssystem präsentiert, das eigentlich nur durch seinen 4,7-Zoll großen Touchscreen auffällt. Damit soll mehr Platz für Straßeninformationen und Kartendetails gegeben sein. Zusätzlich verfügt das Spitzenmodell von Mio über Bluetooth, Freisprechfunktion sowie die Möglichkeit, lokale Suchdienste zu nutzen. Es bietet TMC-Pro zur Stauumfahrung sowie NavPix, damit kann der Nutzer sich Fotos ansehen und sich zu ihnen dirigieren lassen. Das ist vor allem dann interessant, wenn der Anwender sich im Urlaub eine Stadt ansieht und sich von Fotografien für den Stadtrundgang inspirieren lassen will. Dabei greift das Moov 570 auf Flickr zu, der Nutzer kann sich von dort entsprechende geokodierte Fotos auf sein Moov herunterladen.

Derzeit sind auch die bekannten technischen Daten zum Moov 570 noch sehr rudimentär. Angaben zu Größe, Akkulaufzeit sowie Auflösung des Touchscreens und zur Farbtiefe konnte der Hersteller auch auf Nachfrage nicht liefern. Fest steht aber bislang: Das Gerät arbeitet mit einem Sirf Star III-Chip inklusive Sirf Instant Fix II unter dem Betriebssystem Windows CE 5.0 und der Kartensoftware MioMap 2008.

Preise und Verfügbarkeiten konnte Mio auf Nachfage noch für keines der vorgestellten Geräte nennen.

 Mio Leap K1: Vorne Mobiltelefon, hinten GPS-Navigationsgerät
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-83%) 4,99€
  4. (-31%) 23,99€

Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /