LG: Preise für Flachbildschirme sinken weiter um 25 Prozent

Keine Nachfrage jenseits der 60-Zoll-Grenze

Der südkoreanische Unterhaltungselektronikkonzern LG Electronics erwartet einen weiteren Preisverfall bei Flachbildschirmfernsehern. 2008 und 2009 werden die Preise um jeweils 25 Prozent sinken, erwartet Simon Kang, Chef der LG-Flachbildschirmsparte. Im vergangenen Jahr wurden die gefragten Geräte um 25 bis 30 Prozent günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als der Konkurrent Sony sieht LG kein Problem dabei, diesen Trend mitzumachen, ohne sein Geschäft zu gefährden. Der Umsatzrückgang sei nur begrenzt durch größere und teurere Fernseher aufzufangen. "Jenseits der 60 Zoll wird es bei Flachbildfernsehern kaum eine Nachfrage geben", so der LG-Manager gegenüber der Tageszeitung Welt. Die anhaltende Kaufkraftschwäche mache sich dagegen kaum bemerkbar. Kang: "Die Menschen sparen offenbar zuerst beim Essen, bei Kleidung und Reisen und dann erst bei ihren Fernsehgeräten."

Der japanische Elektronik- und Unterhaltungskonzern Sony sorgt sich indes wegen der stetigen Preissenkungen: "Einige Hersteller kaufen sich auf diese Weise Marktanteile, indem sie auf ihre Margen verzichten", klagte Sony-Chef Howard Stringer. Dies mache Sony das Leben schwer, aber in schwierigen Zeiten spiele der Preis eben die größte Rolle. LG will innerhalb der nächsten vier Jahre den japanischen Konkurrenten von Platz 2 der Fernsehgerätehersteller verdrängen. "Wir wollen zu den ersten zwei gehören", so Kang. Marktführer ist Samsung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GK 29. Aug 2008

Grade beim Sound kann man doch zu hause wesentlich mehr rausholen, als man im Kino...

GK 29. Aug 2008

Dass die sich besser verkauft, als die XBox360 ist auch keine Kunst. Im Vergleich zur...

Enthusiast 29. Aug 2008

Sony ist einfach nicht konkurrenzfähig. Die Qualität stimmt, aber der Preis ist in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /