Abo
  • Services:

Preisgünstige Musikhandys von Motorola mit Bluetooth A2DP

Motorola EM330 und EM225 mit Speicherkartensteckplatz und 1,3-Megapixel-Kamera

Motorola hat zwei preiswerte Musik-Handys vorgestellt, die kabellosen Musikgenuss per Bluetooth A2DP erlauben. Das Klapphandy Moto EM330 soll zudem Surround-Sound liefern, das Moto EM325 mit Schiebemechanismus bietet ein UKW-Radio und die Möglichkeit, Musik mit Freunden per UKW-Share zu teilen.

Artikel veröffentlicht am , yg

EM330
EM330
Der Musik-Player des 94 x 50 x 17,3 mm großen und 88 Gramm schweren EM330 wird über berührungsempfindliche Tasten bedient, die nur erscheinen, wenn sie benötigt werden. Im geschlossenen Zustand zeigt das Außendisplay mit 96 x 80 Pixel Auflösung den Songtitel sowie den Namen des Interpreten an. Mehr Informationen gibt es mangels Platz nicht. Das Innendisplay bietet ein 1,8 Zoll-TFT mit 65.534 Farben bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixel.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Koblenz

Ein Audio-Equalizer steuert die Musik für elf vorinstallierte Genres, dazu zählen Rock, Reggae und Pop. Der Bass soll sich sogar um bis zu neun Dezibel anheben lassen. Zudem kann der Nutzer einen Surround-Sound-Effekt zuschalten. Das EM330 spielt Musikdateien in den Formaten MP3, WAV, AAC, AAC+ sowie eAAC+. Der interne Speicher fasst 20 MByte, die per MicroSD-Karte um bis zu 2 GByte erweitert werden können. Die Datenübertragung vom PC aufs Handy erfolgt via USB 2.0. Zudem unterstützt das Handy Java, so dass auch Handyspiele auf dem Gerät laufen. Ob auch ein WAP-Browser integriert ist, ist nicht bekannt.

EM225
EM225
Das Tribandhandy funkt auf den GSM-Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz. Ob auch GPRS und EDGE unterstützt werden, hat Motorola nicht verraten. Mit einer Akkuladung verspricht der Hersteller knapp 8 Stunden Gesprächszeit, im Ruhezustand soll der Akku nach 10,5 Tagen leer sein.

Das Musik-Handy EM325 verfügt ebenfalls über eine spezielle Taste für den Aufruf des Musikplayers und des UKW-Radios mit RDS-Unterstützung. Im Musik-Modus kann der Nutzer seine Musik abspielen und vor- oder zurückspulen. Dank der UKW-Share-Funktion kann der Nutzer seine Lieblingsradiostation mit Freunden teilen: Dazu muss er nur die Frequenz des Lieblingssenders per SMS an Freunde schicken - inwieweit diese Funktion nützlich ist und auch häufig benutzt wird, sei dahingestellt.

Der Musikplayer im EM225 versteht die Formate MP3, WAV sowie AAC und der interne Speicher begnügt sich mit mageren 5 MByte, die allerdings per MicroSD-Karte um bis zu 2 GByte aufgestockt werden kann. Die Datenübertragung vom PC aufs Handy erfolgt lediglich via USB 1.1. Integriert ist auch ein WAP-Browser, zu Java gibt das Datenblatt keine Auskunft. Das Display liefert eine Bilddiagonale von 1,8 Zoll und zeigt bei 65.536 Farben eine Auflösung von 128 x 160 Pixel.

Das EM225 wird als Dualbandhandy für die GSM-Netze 900 und 1.800 MHz erscheinen. Es unterstützt GPRS der Klasse 10, laut Datenblatt jedoch kein EDGE. Der Akku soll im Gesprächsmodus etwa 8 Stunden durchhalten, im Stand-by-Betrieb sind es etwa 15 Tage, bevor er wieder geladen werden muss.

Beide Mobiltelefone übertragen Stereomusik drahtlos über das Bluetooth-Profil A2DP. Alternativ besitzen beide eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um handelsübliche Kopfhörer anzuschließen. Für Schnappschüsse bieten beide Modelle eine 1,3-Megapixel-Kamera.

Motorola will sowohl das Moto EM225 als auch das Moto EM325 jeweils zum Preis von 119 Euro ohne Vertrag im vierten Quartal 2008 auf den Markt bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

+-+ 29. Aug 2008

Kauf dir doch ein Smartphone ... ist nix neues. Oder eines von diesen 10cm Handys mit...

Crass Spektakel 29. Aug 2008

Bei Geizhals.at findet man ganz schnell Mobiltelefone mit MP3, Kamera, Radio und SD...

Pümpel 29. Aug 2008

Für Europa ja. In den USA ist es DAS Design schlechthin. Dort fängt man mit einem Nokia...

lbo 28. Aug 2008

.. und die GEMA sowieso. kann ja jeder mithören. *g*


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /