Abo
  • Services:

IFA: Heimkinosystem in Fußballgröße

Philips stellt Heimkinosystem für beengte Platzverhältnisse vor

Es hat ungefähr die Größe eines Fußballs und soll trotzdem Studentenbuden, Schlafzimmer oder Büros in Heimkinos verwandeln: Das Cinema One von Philips. Das Gerät vereint vom Sourround-Verstärker bis zu den Lautsprechern auf engstem Raum beinahe alles, was Spaß macht und den Nachbarn stört.

Artikel veröffentlicht am ,

Cinema One von Philips
Cinema One von Philips
Auf der IFA 2008 in Berlin stellt Philips sein neues Heimkinosystem Cinema One vor. Das Gerät vereint in einem kompakten Gehäuse einen Fünf-Kanal-Verstärker, sechs Lautsprecher für Surround-Sound, einen Subwoofer plus einen DVD- und CD-Player sowie einen Anschluss für iPods. Gedacht ist das runde, gerade mal 27,3 cm breite und 17,2 cm hohe Cinema One für kleine Räume wie Schlafzimmer oder Studentenbuden.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Bosch Gruppe, Leipzig

Der digitale Signalprozessor (DSP) beherrscht Dolby Digtial, DTS und verarbeitet MPEG-2-Multikanal- wie Stereodateien. Er verwendet eine Philips-eigene Technik, die laut Hersteller trotz der kleinen Maße des Cinema One eine Klangkulisse mit klar zuzuordnenden Sprechern, mit räumlicher Wirkung und tiefen Bässen zaubern soll.

Das Gerät soll von DVD, CD oder iPod so gut wie jedes Format lesen können, inklusive DivX, MPEG und WMV. Videomaterial soll es auf eine Auflösung von 1080p hochrechnen können; ein HDMI-Ausgang ist vorhanden. Wer seinen iPod einstöpselt, kann ihn mit der Cinema-One-Fernbedienung steuern - als Display fungiert dann das Fernsehgerät. Außerdem verfügt die kleine Kiste über einen USB-Anschluss, über den sich allerlei portable Drittgeräte anschließen lassen. Informationen zur Verfügbarkeit und zum Preis hat Philips noch nicht veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

kendon 29. Aug 2008

genau das ist das problem. irgendeiner der geeks bei saturn (die gleichen die eine...

Heimkinosystem 28. Aug 2008

so etwas wie einen Bildschirm oder Projektor haben? Und wenn es das dann in Fussballgröße...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /