IFA: Heimkinosystem in Fußballgröße

Philips stellt Heimkinosystem für beengte Platzverhältnisse vor

Es hat ungefähr die Größe eines Fußballs und soll trotzdem Studentenbuden, Schlafzimmer oder Büros in Heimkinos verwandeln: Das Cinema One von Philips. Das Gerät vereint vom Sourround-Verstärker bis zu den Lautsprechern auf engstem Raum beinahe alles, was Spaß macht und den Nachbarn stört.

Artikel veröffentlicht am ,

Cinema One von Philips
Cinema One von Philips
Auf der IFA 2008 in Berlin stellt Philips sein neues Heimkinosystem Cinema One vor. Das Gerät vereint in einem kompakten Gehäuse einen Fünf-Kanal-Verstärker, sechs Lautsprecher für Surround-Sound, einen Subwoofer plus einen DVD- und CD-Player sowie einen Anschluss für iPods. Gedacht ist das runde, gerade mal 27,3 cm breite und 17,2 cm hohe Cinema One für kleine Räume wie Schlafzimmer oder Studentenbuden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. Cloud Architect (m/w/d)
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Der digitale Signalprozessor (DSP) beherrscht Dolby Digtial, DTS und verarbeitet MPEG-2-Multikanal- wie Stereodateien. Er verwendet eine Philips-eigene Technik, die laut Hersteller trotz der kleinen Maße des Cinema One eine Klangkulisse mit klar zuzuordnenden Sprechern, mit räumlicher Wirkung und tiefen Bässen zaubern soll.

Das Gerät soll von DVD, CD oder iPod so gut wie jedes Format lesen können, inklusive DivX, MPEG und WMV. Videomaterial soll es auf eine Auflösung von 1080p hochrechnen können; ein HDMI-Ausgang ist vorhanden. Wer seinen iPod einstöpselt, kann ihn mit der Cinema-One-Fernbedienung steuern - als Display fungiert dann das Fernsehgerät. Außerdem verfügt die kleine Kiste über einen USB-Anschluss, über den sich allerlei portable Drittgeräte anschließen lassen. Informationen zur Verfügbarkeit und zum Preis hat Philips noch nicht veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Native ARM-Version ausprobiert
Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Engine: Milliardenangebot bringt Unity in Zwickmühle
    Engine
    Milliardenangebot bringt Unity in Zwickmühle

    Soll sich Unity für 17,5 Milliarden US-Dollar kaufen lassen - oder selbst ein umstrittenes Unternehmen für 4,4 Milliarden US-Dollar übernehmen?

  3. Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
    Antivirensoftware
    Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

    Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /