IFA: Heimkinosystem in Fußballgröße

Philips stellt Heimkinosystem für beengte Platzverhältnisse vor

Es hat ungefähr die Größe eines Fußballs und soll trotzdem Studentenbuden, Schlafzimmer oder Büros in Heimkinos verwandeln: Das Cinema One von Philips. Das Gerät vereint vom Sourround-Verstärker bis zu den Lautsprechern auf engstem Raum beinahe alles, was Spaß macht und den Nachbarn stört.

Artikel veröffentlicht am ,

Cinema One von Philips
Cinema One von Philips
Auf der IFA 2008 in Berlin stellt Philips sein neues Heimkinosystem Cinema One vor. Das Gerät vereint in einem kompakten Gehäuse einen Fünf-Kanal-Verstärker, sechs Lautsprecher für Surround-Sound, einen Subwoofer plus einen DVD- und CD-Player sowie einen Anschluss für iPods. Gedacht ist das runde, gerade mal 27,3 cm breite und 17,2 cm hohe Cinema One für kleine Räume wie Schlafzimmer oder Studentenbuden.

Stellenmarkt
  1. Hochsprachenprogrammierer (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
Detailsuche

Der digitale Signalprozessor (DSP) beherrscht Dolby Digtial, DTS und verarbeitet MPEG-2-Multikanal- wie Stereodateien. Er verwendet eine Philips-eigene Technik, die laut Hersteller trotz der kleinen Maße des Cinema One eine Klangkulisse mit klar zuzuordnenden Sprechern, mit räumlicher Wirkung und tiefen Bässen zaubern soll.

Das Gerät soll von DVD, CD oder iPod so gut wie jedes Format lesen können, inklusive DivX, MPEG und WMV. Videomaterial soll es auf eine Auflösung von 1080p hochrechnen können; ein HDMI-Ausgang ist vorhanden. Wer seinen iPod einstöpselt, kann ihn mit der Cinema-One-Fernbedienung steuern - als Display fungiert dann das Fernsehgerät. Außerdem verfügt die kleine Kiste über einen USB-Anschluss, über den sich allerlei portable Drittgeräte anschließen lassen. Informationen zur Verfügbarkeit und zum Preis hat Philips noch nicht veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /