• IT-Karriere:
  • Services:

IFA: Heimkinosystem in Fußballgröße

Philips stellt Heimkinosystem für beengte Platzverhältnisse vor

Es hat ungefähr die Größe eines Fußballs und soll trotzdem Studentenbuden, Schlafzimmer oder Büros in Heimkinos verwandeln: Das Cinema One von Philips. Das Gerät vereint vom Sourround-Verstärker bis zu den Lautsprechern auf engstem Raum beinahe alles, was Spaß macht und den Nachbarn stört.

Artikel veröffentlicht am ,

Cinema One von Philips
Cinema One von Philips
Auf der IFA 2008 in Berlin stellt Philips sein neues Heimkinosystem Cinema One vor. Das Gerät vereint in einem kompakten Gehäuse einen Fünf-Kanal-Verstärker, sechs Lautsprecher für Surround-Sound, einen Subwoofer plus einen DVD- und CD-Player sowie einen Anschluss für iPods. Gedacht ist das runde, gerade mal 27,3 cm breite und 17,2 cm hohe Cinema One für kleine Räume wie Schlafzimmer oder Studentenbuden.

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. medneo GmbH, Berlin

Der digitale Signalprozessor (DSP) beherrscht Dolby Digtial, DTS und verarbeitet MPEG-2-Multikanal- wie Stereodateien. Er verwendet eine Philips-eigene Technik, die laut Hersteller trotz der kleinen Maße des Cinema One eine Klangkulisse mit klar zuzuordnenden Sprechern, mit räumlicher Wirkung und tiefen Bässen zaubern soll.

Das Gerät soll von DVD, CD oder iPod so gut wie jedes Format lesen können, inklusive DivX, MPEG und WMV. Videomaterial soll es auf eine Auflösung von 1080p hochrechnen können; ein HDMI-Ausgang ist vorhanden. Wer seinen iPod einstöpselt, kann ihn mit der Cinema-One-Fernbedienung steuern - als Display fungiert dann das Fernsehgerät. Außerdem verfügt die kleine Kiste über einen USB-Anschluss, über den sich allerlei portable Drittgeräte anschließen lassen. Informationen zur Verfügbarkeit und zum Preis hat Philips noch nicht veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 4,25€
  3. 25,99€

kendon 29. Aug 2008

genau das ist das problem. irgendeiner der geeks bei saturn (die gleichen die eine...

Heimkinosystem 28. Aug 2008

so etwas wie einen Bildschirm oder Projektor haben? Und wenn es das dann in Fussballgröße...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /