Squeezebox Boom - Netzwerk-Musik-Player als Komplett-System

Logitech stellt Squeezebox mit integrierten Lautsprechern vor

Mit der Squeezebox Boom stellt Logitech auf der IFA einen Netzwerk-Musik-Player mit integrierten Lautsprechern vor. Sie erweitert das Portfolio der Logitech-Tochter Slim Devices und gliedert sich in die Squeezebox-Familie ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Squeezebox-Boom
Squeezebox-Boom
Die Squeezebox Boom kommt als Komplett-Paket daher und enthält alles, um digitale Musik zu hören. Einmal an die Steckdose angeschlossen, braucht sie weder externe Lautsprecher noch zusätzliche Kabel. Ins Netzwerk kommt sie per WLAN, wobei nur 802.11g unterstützt wird. Zudem ist eine Fast-Ethernet-Port integriert.

Stellenmarkt
  1. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Einmal im Netzwerk eingerichtet, kann die Squeezebox Boom auf die eigene Musiksammlung zugreifen, sofern auf dem Rechner die Server-Software SqueezeCenter läuft. Diese ist in perl geschrieben und für Windows, Linux und MacOS X verfügbar. Zudem kann die Squeezebox Boom auf Internet-Radiostationen und auf Abo-Dienste wie MP3tunes oder Last.fm zugreifen, auch dann, wenn der Computer ausgeschaltet ist.

 

Squeezebox-Boom
Squeezebox-Boom
Das Gerät verfügt über einen eingebauten, digitalen 30-Watt-Verstärker und ist mit zwei 2 cm großen High-Definition-Softdome-Hochtönern und zwei 7,6 cm großen Longthrow-Hochleistungs-Tieftönern ausgestattet. Ein Doppelverstärker-Konzept, das einen hochleistungsfähigen Signalprozessor, einen Klasse-D-Verstärker und digitales Crossover nutzt, soll für hohe Soundqualität mit minimalen Störgeräuschen und Verzerrungen sorgen. Auch ein zusätzlicher Subwoofer kann angeschlossen werden.

Die Steuerung erfolgt per Fernbedienung, wobei diese mit einem Magneten versehen ist, mit dem sie beispielsweise an den Kühlschrank geheftet werden kann. Die einzelnen Squeezeboxen können auch kombiniert und das Gesamtsystem so erweitert werden, die Boom kann dabei auch als Radiowecker dienen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Squeezebox Boom soll ab September 2008 für 279,99 Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser 11. Dez 2008

Ich bin der Kaiser, huck ich habe gesprochen.

Beko 07. Sep 2008

Kennst Thomas D. doch gar nicht. Habe ihn mal kennengelernt: Super, angenehmer und alles...

Flitschbirne 29. Aug 2008

Beobachtet mal aufrichtig seinen Desktop...

IchSchonWieder 29. Aug 2008

Das Ding kann kein UPNP also ist nix für mich. Dann lieber WAS7500 von Philips. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /