Abo
  • Services:

IFA: Sony präsentiert Sound-Säule aus Glas

Sound-Säule NSA-PF1 soll 360-Grad-Klang liefern

Egal, wo der Lautsprecher NSA-PF1 steht und wo sich der Hörer im Raum befindet, dank neuer Technik dringt nahezu immer ein erstklassiger Klang an die Ohren, verspricht Sony. Das Wunderwerk sieht außerdem schick aus - hat aber einen kleinen Haken: den Preis.

Artikel veröffentlicht am ,

NSA-PF1 von Sony
NSA-PF1 von Sony
Auf der IFA 2008 in Berlin präsentiert Sony einen Lautsprecher, der bislang nicht in Europa, sondern nur während der CES in Las Vegas zu sehen war. Die NSA-PF1 ist eine einzelne, aus Glas und Leder konstruierte Lautsprecher-Säule mit integrierten Beleuchtungselementen. Dank der vertikalen Bauweise der Schallwandler soll das röhrenförmige System an jedem Ort des Raums den gleichen Klang abliefern.

Stellenmarkt
  1. SKF GmbH, Schweinfurt
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

NSA-PF1 von Sony
NSA-PF1 von Sony
Egal, wo die Soundfontäne im Raum platziert wird und unabhängig davon, ob man den Klang sitzend oder stehend genießen möchte, bringt die 1,85 Meter hohe Säule angeblich immer das gleiche akustische Erlebnis. Auch die Entfernung spielt laut Hersteller kaum eine Rolle, weil das System mit einer Technik namens "Vertical Drive" in der Lage sein soll, optimalen Klang in jede Ecke des Raumes zu transportieren.

NSA-PF1 von Sony
NSA-PF1 von Sony
Der Haupttreiber der NSA-PF1 besteht aus einer langen Glasröhre, die von vielen Schallwandlern befeuert wird, so dass die Säule den Klang über die gesamte Länge gleichmäßig über 360 Grad an die Umgebung abgibt. Außerdem soll die neue Technik für einen - verglichen mit konventionellen Lautsprecher-Systemen - 50 Prozent geringeren Klangverlust in größeren Entfernungen zum Lautsprecher sorgen.

Unterstützt wird die "Vertical Drive Technologie" des aktiven 3-Wege-Systems von sieben Zentimeter großen Mitteltönern und einem 13 Zentimeter großen Basstreiber, die für eine gleichmäßige horizontale wie vertikale Ausbreitung des Klangs sorgen. Die NSA-PF1 verfügt über einen integrierten Verstärker, sodass sich sowohl Blu-ray-Player wie DVD-, Super Audio CD-, CD- oder portable Player direkt anschließen lassen. Zusätzlich stehen sowohl ein digitaler optischer, ein digitaler koaxialer sowie ein analoger Stereo-Anschluss zur Verfügung.

Die Soundsäule von Sony ist ab Oktober 2008 verfügbar. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei genau 9.999 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Caseking kaufen

Verleihnix 29. Aug 2008

und somit ist es eindeutig als Kunstobjekt zu sehen, denn alles was man nicht versteht...

clo(w)n 29. Aug 2008

ich hör zwar keinen kommerz und auch keine classic, und auch kein bombombom... aber mir...

spanther 29. Aug 2008

Joa das is doch auch normal hehe :-) Wird trotzdem kein Stereo sondern bleibt ein...

deck 29. Aug 2008

als ich wasser las dachte ich auch sofort an die fischli.. ;-)

knock 29. Aug 2008

Das war das Jamba Spar Abo. Die Klingeltöne hör ich auch von allen Seiten.


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /