Abo
  • Services:

Quebec für Kauf von Microsoft-Software verklagt

Organisation sieht Verstoß gegen Richtlinien

Die kanadische Organisation Facil hat die Regierung von Quebec verklagt, da diese proprietäre Software ohne öffentliche Ausschreibung beschafft hat. Dazu werde allzu oft ein Schlupfloch in den Richtlinien genutzt, so Facil.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits Mitte Juli 2008 hat der Open-Source-Verband Facil vor dem obersten Gericht der Provinz Quebec die Provinzregierung verklagt, wie er nun bekanntgab. Facil wirft der Regierung einen Verstoß gegen die Vorschriften bei der Vergabe öffentlicher Aufträge vor. So sei die Regierung laut Facil dazu verpflichtet, vor der Beschaffung von Software per Ausschreibung Angebote einzuholen. Nur wenn es keinerlei Alternative zu einem Produkt gebe, dürften Aufträge exklusiv an einen bestimmten Anbieter vergeben werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Genau dieses Schlupfloch verwende die Regierung ständig, beklagt Facil. Sie kaufe regelmäßig Software ohne vorherige Ausschreibung direkt bei Microsoft, Oracle und anderen Anbietern proprietärer Software. Allein zwischen Februar und Juni 2008 soll die Provinzregierung nach Angaben von Facil 25 Millionen kanadische Dollar für proprietäre Software ausgegeben haben. Die Regierung gebe über 80 Millionen kanadische Dollar pro Jahr allein für Windows-Vista-Lizenzen aus, sagte der Facil-Vorsitzende Mathieu Lutfy CBC. Mit der Klage will Facil die Provinzregierung gerichtlich dazu zwingen, sich bei der Softwarebeschaffung künftig an die Vorgaben zu halten.

"Der strategische Einsatz freier Software in der öffentlichen Verwaltung könnte tausende Arbeitsplätze schaffen und die Kosten für Softwarelizenzen deutlich reduzieren. Die Verwaltung in Quebec weigert sich jedoch, diese Möglichkeiten überhaupt zu prüfen", heißt es von Facil. Die Organisation verweist weiterhin auf die Erfolge beim Einsatz von freier Software in Frankreich und den Niederlanden - Quebec liege diesbezüglich weit zurück. [von Robert A. Gehring und Julius Stiebert]




Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 15,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 16,49€

FSM 29. Aug 2008

Man kann jede Ausschreibung so stellen, dass am Ende nur noch die Firma ein Angebot...

M1AU 28. Aug 2008

Ja, da darf ich dir beruhigt recht geben.

SSAH-SSO 28. Aug 2008

Wir im Westen haben Freie Marktwirtschaft und keine Diktatur. Keiner will das...

Linux Prophet... 28. Aug 2008

Ich werde ewig leben denn ich bin dein Linux Prophet Mohammel, du mein Untertan und Tux...

Che 28. Aug 2008

cu Che


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /