Abo
  • Services:

Quebec für Kauf von Microsoft-Software verklagt

Organisation sieht Verstoß gegen Richtlinien

Die kanadische Organisation Facil hat die Regierung von Quebec verklagt, da diese proprietäre Software ohne öffentliche Ausschreibung beschafft hat. Dazu werde allzu oft ein Schlupfloch in den Richtlinien genutzt, so Facil.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits Mitte Juli 2008 hat der Open-Source-Verband Facil vor dem obersten Gericht der Provinz Quebec die Provinzregierung verklagt, wie er nun bekanntgab. Facil wirft der Regierung einen Verstoß gegen die Vorschriften bei der Vergabe öffentlicher Aufträge vor. So sei die Regierung laut Facil dazu verpflichtet, vor der Beschaffung von Software per Ausschreibung Angebote einzuholen. Nur wenn es keinerlei Alternative zu einem Produkt gebe, dürften Aufträge exklusiv an einen bestimmten Anbieter vergeben werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München

Genau dieses Schlupfloch verwende die Regierung ständig, beklagt Facil. Sie kaufe regelmäßig Software ohne vorherige Ausschreibung direkt bei Microsoft, Oracle und anderen Anbietern proprietärer Software. Allein zwischen Februar und Juni 2008 soll die Provinzregierung nach Angaben von Facil 25 Millionen kanadische Dollar für proprietäre Software ausgegeben haben. Die Regierung gebe über 80 Millionen kanadische Dollar pro Jahr allein für Windows-Vista-Lizenzen aus, sagte der Facil-Vorsitzende Mathieu Lutfy CBC. Mit der Klage will Facil die Provinzregierung gerichtlich dazu zwingen, sich bei der Softwarebeschaffung künftig an die Vorgaben zu halten.

"Der strategische Einsatz freier Software in der öffentlichen Verwaltung könnte tausende Arbeitsplätze schaffen und die Kosten für Softwarelizenzen deutlich reduzieren. Die Verwaltung in Quebec weigert sich jedoch, diese Möglichkeiten überhaupt zu prüfen", heißt es von Facil. Die Organisation verweist weiterhin auf die Erfolge beim Einsatz von freier Software in Frankreich und den Niederlanden - Quebec liege diesbezüglich weit zurück. [von Robert A. Gehring und Julius Stiebert]




Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

FSM 29. Aug 2008

Man kann jede Ausschreibung so stellen, dass am Ende nur noch die Firma ein Angebot...

M1AU 28. Aug 2008

Ja, da darf ich dir beruhigt recht geben.

SSAH-SSO 28. Aug 2008

Wir im Westen haben Freie Marktwirtschaft und keine Diktatur. Keiner will das...

Linux Prophet... 28. Aug 2008

Ich werde ewig leben denn ich bin dein Linux Prophet Mohammel, du mein Untertan und Tux...

Che 28. Aug 2008

cu Che


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /