Abo
  • IT-Karriere:

Telekom bietet IPTV zum kostenlosen Testen an

Ausbau von VDSL in 10 weiteren Städten und von DSL in der Fläche

Die Telekom baut ihr VDSL-Netz weiter aus und benannte 10 weitere Städte, in denen die Breitbandanschlüsse mit bis zu 50 MBit/s zur Verfügung stehen sollen. Das IPTV-Angebot werden Kunden künftig kostenlos testen können.

Artikel veröffentlicht am ,

VDSL steht heute in 40 Städten zur Verfügung, im nächsten Schritt sollen nun auch die Städte Kiel, Potsdam, Rostock, Bielefeld, Freiburg, Hagen, Krefeld, Lübeck, Oberhausen und Solingen mit VDSL versorgt werden.

Stellenmarkt
  1. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim
  2. PENTASYS AG, Frankfurt am Main, München, Stuttgart

Parallel dazu gehe auch der DSL-Ausbau in der Fläche weiter, in den die Telekom in den Jahren 2007 und 2008 rund 600 Millionen Euro investiert hat. Damit seien viele "weiße Flecken" von der Breitbandkarte verschwunden. Allein 200 Millionen Euro seien in den DSL-Ausbau im ländlichen Raum investiert worden. 2008 sollen 400.000 neue Haushalte an das DSL-Netz angeschlossen werden, "davon rund 140.000 in bisher nicht erschlossenen Gebieten", so Timotheus Höttges.

Ende 2008 will die Telekom rund 96 Prozent aller Haushalte mit DSL versorgen können, mehr als 80 Prozent mit mehr als 2 MBit/s. Durch den Ausbau des Glasfasernetzes will die Telekom auch mehr Kunden mit höheren DSL-Bandbreiten versorgen. Zudem soll noch in diesem Jahr ein Pilotversuch mit Fiber-to-the-Home starten.

Ihr IPTV-Angebot will die Telekom künftig kostenlos zum Ausprobieren anbieten. Kunden haben dann zwei Monate Zeit, T-Home Entertain auszuprobieren. Die Hardware, inklusive digitalem Festplattenrekorder und WLAN-Router, installiert die Telekom auf Wunsch kostenfrei. Nach den zwei Monaten müssen sich die Kunden entscheiden, ob sie das Entertain-Paket für nur 10 Euro zusätzlich pro Monat weiternutzen oder sich für die Doppel-Flatrate Call & Surf Comfort entscheiden. Wird die Hardware dann zurückgeschickt, erhalten die Kunden das Geld dafür zurück.

Ab November wird T-Home Entertain um ein Angebot von 2.500 Radiosendern erweitert. Neben gängigen deutschen Sendern sind auch viele internationale Hörfunksender enthalten.

Zudem soll Entertain die Möglichkeiten von IPTV besser nutzen. So soll es beispielsweise eine Live-Tabelle mit den aktuellen Bundesligaergebnisse geben, aus der direkt in die Spiele gesprungen werden kann.

In Kooperation mit ProSiebenSat.1 werden künftig ausgewählte Inhalte der Sendergruppe auf Abruf bereitstehen. Zusätzlich werden auch Inhalte von Brainpool wie Stromberg, Pastewka und Ladykracher und ein "Best of Sevenload" zu finden sein. Zusammen mit Warner Studios soll es Kinofilme zeitgleich zum DVD-Start auf Abruf geben.

Ab September 2008 sollen Nutzer drei verschiedene TV-Pakete aus einem Portfolio von 35 Sendern hinzubuchen können. Die Laufzeit eines Genre-Pakets beträgt einen Monat. Die Pakete umfassen Sender für Familien und Kinder, Sender mit Dokumentationen oder alle 35 Kanäle.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 199€ + Versand

Tobias-1979 22. Mai 2009

Also ich habe mir T-Home Entertain Premium über http://telekom.dsl-flatrate-angebote.de...

Youssarian 29. Aug 2008

Ein Sonderfall, bei dem Funktechniken die passende Lösung wären? Wohl nicht. Schade...

Youssarian 28. Aug 2008

Dann brauchst Du noch die aktuelle Firmware für Deinen Speedport.

Youssarian 28. Aug 2008

Ziehe die Möglichkeit in Betracht, dass er das Ei vom Lande wörtlich meinte, dann war...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /