• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom bietet IPTV zum kostenlosen Testen an

Ausbau von VDSL in 10 weiteren Städten und von DSL in der Fläche

Die Telekom baut ihr VDSL-Netz weiter aus und benannte 10 weitere Städte, in denen die Breitbandanschlüsse mit bis zu 50 MBit/s zur Verfügung stehen sollen. Das IPTV-Angebot werden Kunden künftig kostenlos testen können.

Artikel veröffentlicht am ,

VDSL steht heute in 40 Städten zur Verfügung, im nächsten Schritt sollen nun auch die Städte Kiel, Potsdam, Rostock, Bielefeld, Freiburg, Hagen, Krefeld, Lübeck, Oberhausen und Solingen mit VDSL versorgt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  2. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main

Parallel dazu gehe auch der DSL-Ausbau in der Fläche weiter, in den die Telekom in den Jahren 2007 und 2008 rund 600 Millionen Euro investiert hat. Damit seien viele "weiße Flecken" von der Breitbandkarte verschwunden. Allein 200 Millionen Euro seien in den DSL-Ausbau im ländlichen Raum investiert worden. 2008 sollen 400.000 neue Haushalte an das DSL-Netz angeschlossen werden, "davon rund 140.000 in bisher nicht erschlossenen Gebieten", so Timotheus Höttges.

Ende 2008 will die Telekom rund 96 Prozent aller Haushalte mit DSL versorgen können, mehr als 80 Prozent mit mehr als 2 MBit/s. Durch den Ausbau des Glasfasernetzes will die Telekom auch mehr Kunden mit höheren DSL-Bandbreiten versorgen. Zudem soll noch in diesem Jahr ein Pilotversuch mit Fiber-to-the-Home starten.

Ihr IPTV-Angebot will die Telekom künftig kostenlos zum Ausprobieren anbieten. Kunden haben dann zwei Monate Zeit, T-Home Entertain auszuprobieren. Die Hardware, inklusive digitalem Festplattenrekorder und WLAN-Router, installiert die Telekom auf Wunsch kostenfrei. Nach den zwei Monaten müssen sich die Kunden entscheiden, ob sie das Entertain-Paket für nur 10 Euro zusätzlich pro Monat weiternutzen oder sich für die Doppel-Flatrate Call & Surf Comfort entscheiden. Wird die Hardware dann zurückgeschickt, erhalten die Kunden das Geld dafür zurück.

Ab November wird T-Home Entertain um ein Angebot von 2.500 Radiosendern erweitert. Neben gängigen deutschen Sendern sind auch viele internationale Hörfunksender enthalten.

Zudem soll Entertain die Möglichkeiten von IPTV besser nutzen. So soll es beispielsweise eine Live-Tabelle mit den aktuellen Bundesligaergebnisse geben, aus der direkt in die Spiele gesprungen werden kann.

In Kooperation mit ProSiebenSat.1 werden künftig ausgewählte Inhalte der Sendergruppe auf Abruf bereitstehen. Zusätzlich werden auch Inhalte von Brainpool wie Stromberg, Pastewka und Ladykracher und ein "Best of Sevenload" zu finden sein. Zusammen mit Warner Studios soll es Kinofilme zeitgleich zum DVD-Start auf Abruf geben.

Ab September 2008 sollen Nutzer drei verschiedene TV-Pakete aus einem Portfolio von 35 Sendern hinzubuchen können. Die Laufzeit eines Genre-Pakets beträgt einen Monat. Die Pakete umfassen Sender für Familien und Kinder, Sender mit Dokumentationen oder alle 35 Kanäle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,92€
  2. 188,00€
  3. ab 12,50€
  4. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)

Tobias-1979 22. Mai 2009

Also ich habe mir T-Home Entertain Premium über http://telekom.dsl-flatrate-angebote.de...

Youssarian 29. Aug 2008

Ein Sonderfall, bei dem Funktechniken die passende Lösung wären? Wohl nicht. Schade...

Youssarian 28. Aug 2008

Dann brauchst Du noch die aktuelle Firmware für Deinen Speedport.

Youssarian 28. Aug 2008

Ziehe die Möglichkeit in Betracht, dass er das Ei vom Lande wörtlich meinte, dann war...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /