Abo
  • Services:

T-Mobile beschleunigt EDGE flächendeckend

EDGE mit 260 KBit/s, HSUPA soll auf 2 MBit/s beschleunigt werden

Rund 20 Prozent mehr Bandbreite soll das EDGE-Netz von T-Mobile bis zum Jahresende bieten und dann 260 KBit/s erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit bietet T-Mobile via EDGE eine maximale Bandbreite von 220 KBit/s. Bis zum Jahresende soll diese flächendeckend auf 260 KBit/s gesteigert werden, kündigt T-Mobile zur IFA an.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt

Sein UMTS-Netz hat T-Mobile mittlerweile komplett mit HSUPA ausgestattet und ermöglicht bei Uploads nun eine Bandbreite von maximal 1,4 MBit/s. Bis Ende 2008 will T-Mobile die Bandbreite hier auf maximal 2 MBit/s erhöhen.

In der anderen Richtung erreicht T-Mobile via HSDPA nach eigenen Angaben im gesamten Netz 3,6 MBit/s, an ausgewählten Standorten 7,2 MBit/s.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

N.B. 16. Dez 2008

Nur bedingt richtig. Mittlerweile schaltet die Telekom kaum noch neue DSL-Lite Zugänge...

Newsbote 29. Aug 2008

ja, da stimme ich Dir. Mir geht es dabei auch mehr um die Nutzung von Skype auf dem...

Alii 28. Aug 2008

T-Mobile Kundenservice kann wirklich zwischen Minutentank und MB Abrechnung wechseln...

Big2Daddy 28. Aug 2008

In Bezug auf HSUPA: Nein ist es nicht denn um per TCP zu empfangen sind stets...

oni 28. Aug 2008

Er redet aber vom Handy. Darauf beschränkt sich das, was hochgeladen wird, in aller...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /