Abo
  • Services:

Spieletest: Space Siege - Das Möchtegern-Sci-Fi-Diablo

Space Siege
Space Siege
Nach und nach findet Seth zehn Waffen, das Angebot reicht vom Nahkampf-Lichtschwert über die genreüblichen Strahlenwaffen bis zum nett animierten Raketenwerfer. Zusätzlich gibt es, erreichbar über die Zahlentasten, eine Handvoll Spezialfähigkeiten - im Grunde das Gegenstück zu Magie, nur dass anstelle von Mana halt Energie verbraucht wird. Damit lassen sich kurze Zeit mit Feuerkraft aufgeladene Geschosse verwenden, oder Seth lässt einen Blitzring um sich hervorkrachen, der die Gegner beschädigt und ein bisschen zurückwirft. Zusätzlich gibt es ein drittes Kampfsystem: Ein Roboterkamerad names HR-V (sprich: Harvey) begleitet den Spieler weitgehend selbständig.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Space Siege
Space Siege
Die Handlung erzählt Space Siege hauptsächlich in automatisch ablaufenden Dialogen mit ein paar anderen menschlichen Überlebenden - ein Mediziner etwa und ein Wissenschaftler. Außerdem findet Seth ab und an Datenkapseln, die ähnlich wie in System Shock und Bioshock per Sprachausgabe die Erlebnisse von anderen Opfern der Außerirdischen erzählen. Im Coop-Modus können bis zu vier Teilnehmer gemeinsam antreten - dann wählt der Host den gewünschten Level aus, alle Spieler haben vom Start weg alle Waffen und können ihre Fähigkeiten ausbauen.

Um Space Siege spielen zu können, muss im Rechner Windows XP oder Vista installiert sein. Außerdem braucht der PC mindestens einen Prozessor mit 2,6 GHz, 512 MByte RAM sowie 3 GByte freien Festplattenspeicher. Die Grafikkarte muss über 128 MByte RAM verfügen und mit DirectX 9 klarkommen. Das Programm kostet rund 50 Euro, erscheint hierzulande vollständig übersetzt und ist von der USK ab 12 Jahren freigegeben.

Fazit:
Space Siege hat eine durchschnittlich gute Grafik, erzählt eine halbwegs interessante Handlung mit ordentlichen Missionen, verfügt über ein brauchbares Waffenarsenal und hat-man-schon-schlechter-gesehen-Spezialfähigkeiten. Macht insgesamt ein erschreckend mittelmäßiges Spiel, das zum einen für die verlangten 50 Euro viel zu teuer ist und zum anderen nur solange Spaß macht, bis wieder ein besseres Spiel auf der Festplatte landet. Dazu kommen Design-Seltsamkeiten wie die teilweise redundanten Hochlevel-Systeme, die immerhin nicht weiter stören. Und die an sich zwar gut funktionierende Steuerung, bei der man das verschenkte Spielspaß-Potenzial aber bei jedem Klick spürt. Schade drum.

 Spieletest: Space Siege - Das Möchtegern-Sci-Fi-DiabloSpieletest: Space Siege - Das Möchtegern-Sci-Fi-Diablo 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Hasron 04. Sep 2008

kann man ruhig behaupten. 9300 ist die schlechteste karte aus dem 9xxxer segment und mit...

leidernein 29. Aug 2008

Aliebreed hat Klasse. Das hier hab ich gerade 1 Std. angezockt und ich muss sagen, sowas...

Corvin Dwent 29. Aug 2008

=D *händeklatsch*

feierabend 29. Aug 2008

Ich fand nur die Aussage so scheiße, Weils Spiel schlecht ist habe ich halt das Recht es...

Duesentrieb 29. Aug 2008

..die Softwarepyramide. Und 1 Jahr spaeter dann fuer die ComputerbloedSpiele als 3. von 4...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /