Abo
  • Services:

Spieletest: Space Siege - Das Möchtegern-Sci-Fi-Diablo

Space Siege
Space Siege
Nach und nach findet Seth zehn Waffen, das Angebot reicht vom Nahkampf-Lichtschwert über die genreüblichen Strahlenwaffen bis zum nett animierten Raketenwerfer. Zusätzlich gibt es, erreichbar über die Zahlentasten, eine Handvoll Spezialfähigkeiten - im Grunde das Gegenstück zu Magie, nur dass anstelle von Mana halt Energie verbraucht wird. Damit lassen sich kurze Zeit mit Feuerkraft aufgeladene Geschosse verwenden, oder Seth lässt einen Blitzring um sich hervorkrachen, der die Gegner beschädigt und ein bisschen zurückwirft. Zusätzlich gibt es ein drittes Kampfsystem: Ein Roboterkamerad names HR-V (sprich: Harvey) begleitet den Spieler weitgehend selbständig.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Space Siege
Space Siege
Die Handlung erzählt Space Siege hauptsächlich in automatisch ablaufenden Dialogen mit ein paar anderen menschlichen Überlebenden - ein Mediziner etwa und ein Wissenschaftler. Außerdem findet Seth ab und an Datenkapseln, die ähnlich wie in System Shock und Bioshock per Sprachausgabe die Erlebnisse von anderen Opfern der Außerirdischen erzählen. Im Coop-Modus können bis zu vier Teilnehmer gemeinsam antreten - dann wählt der Host den gewünschten Level aus, alle Spieler haben vom Start weg alle Waffen und können ihre Fähigkeiten ausbauen.

Um Space Siege spielen zu können, muss im Rechner Windows XP oder Vista installiert sein. Außerdem braucht der PC mindestens einen Prozessor mit 2,6 GHz, 512 MByte RAM sowie 3 GByte freien Festplattenspeicher. Die Grafikkarte muss über 128 MByte RAM verfügen und mit DirectX 9 klarkommen. Das Programm kostet rund 50 Euro, erscheint hierzulande vollständig übersetzt und ist von der USK ab 12 Jahren freigegeben.

Fazit:
Space Siege hat eine durchschnittlich gute Grafik, erzählt eine halbwegs interessante Handlung mit ordentlichen Missionen, verfügt über ein brauchbares Waffenarsenal und hat-man-schon-schlechter-gesehen-Spezialfähigkeiten. Macht insgesamt ein erschreckend mittelmäßiges Spiel, das zum einen für die verlangten 50 Euro viel zu teuer ist und zum anderen nur solange Spaß macht, bis wieder ein besseres Spiel auf der Festplatte landet. Dazu kommen Design-Seltsamkeiten wie die teilweise redundanten Hochlevel-Systeme, die immerhin nicht weiter stören. Und die an sich zwar gut funktionierende Steuerung, bei der man das verschenkte Spielspaß-Potenzial aber bei jedem Klick spürt. Schade drum.

 Spieletest: Space Siege - Das Möchtegern-Sci-Fi-DiabloSpieletest: Space Siege - Das Möchtegern-Sci-Fi-Diablo 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Hasron 04. Sep 2008

kann man ruhig behaupten. 9300 ist die schlechteste karte aus dem 9xxxer segment und mit...

leidernein 29. Aug 2008

Aliebreed hat Klasse. Das hier hab ich gerade 1 Std. angezockt und ich muss sagen, sowas...

Corvin Dwent 29. Aug 2008

=D *händeklatsch*

feierabend 29. Aug 2008

Ich fand nur die Aussage so scheiße, Weils Spiel schlecht ist habe ich halt das Recht es...

Duesentrieb 29. Aug 2008

..die Softwarepyramide. Und 1 Jahr spaeter dann fuer die ComputerbloedSpiele als 3. von 4...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /